18.08.2022 23:48

Krypto-Bulle Mark Cuban kritisiert US-Börsenaufsichtsbehörde: "Die SEC ist unglaublich heuchlerisch"

Keine klaren Regeln: Krypto-Bulle Mark Cuban kritisiert US-Börsenaufsichtsbehörde: "Die SEC ist unglaublich heuchlerisch" | Nachricht | finanzen.net
Keine klaren Regeln
Folgen
In einem Interview übt Krypto-Bulle Mark Cuban Kritik an der US-Börsenaufsichtsbehörde und ihrem Vorhaben, einen Großteil der Kryptowährungen als "Wertpapiere" einzustufen. Das Argument des Anlegerschutzes lässt er dabei nicht zählen.
Werbung
• Mark Cuban als Kryto-Bulle bekannt
• Starinvestor übt Kritik an US-Börsenaufsicht
• SEC will eigene regulatorische Agenda "durch Rechtsstreitigkeiten" durchsetzen

In einem Interview Anfang August sprach der US-amerikanische Unternehmer und Selfmade-Milliardär Mark Cuban mit den Betreibern des YouTube-Kanals Altcoin Daily, Aaron und Austin Arnold, über Kryptowährungen im Allgemeinen, Altcoin-Investments, Bitcoin, Ethereum, Ripple & Co., aber auch über die US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) und ihren Umgang mit Kryptowährungen.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Cuban bezeichnet SEC als "heuchlerisch"

Dabei zeigte sich Cuban sichtlich unzufrieden mit der US-Börsenaufsicht. "Die SEC ist unglaublich heuchlerisch", so der Starinvestor aus der US-Show "Shark Tank". Cuban kritisiert, dass die SEC einen Großteil der Kryptowährungen als "Wertpapiere" einstufen und somit unter ihre Aufsicht stellen möchte und akzeptiert dabei das immer wieder vorgebrachte Argument des Anlegerschutzes nicht. "Wenn die SEC sagt, dass sie Anleger vor Krypto beschützen möchte, so können sie diesen Schutz nicht einmal in dem Bereich gewährleisten, für den sie eigentlich zuständig sind", erklärt der Krypto-Bulle im Interview und verweist auf riskante Anlagen wie "Pink Sheets" oder "Penny Stocks", bei denen die US-Börsenaufsichtsbehörde Anleger auch nicht besonders schützt oder derartig eingreift. "Da gibt es keinen Schutz für irgendwen, irgendwo von der SEC" und diese Anlagen fielen bereits unter die Zuständigkeit der US-Börsenaufsichtsbehörde.

Rechtsstreitigkeiten statt klare Regeln

Der Krypto-Bulle übt außerdem Kritik an der Vorgehensweise der US-Aufsicht. So berichtete Bloomberg kürzlich unter Berufung auf drei mit der Angelegenheit vertraute Personen, dass die SEC eine Untersuchung gegen die US-Kryptobörse Coinbase wegen dem Verkauf von unregistrierten Wertpapieren an US-Bürger eingeleitet hat. Sollten die Token, die Coinbase anbietet, tatsächlich als Wertpapiere eingestuft werden, würde das bedeuten, dass sich die Handelsplattform als Börse bei der SEC registrieren müsste.

Schon im Dezember 2020 hatte die US-Börsenaufsichtsbehörde außerdem eine Klage gegen Ripple eingeleitet, weil das Unternehmen mithilfe eines unregistrierten Wertpapierangebots 1,3 Milliarden US-Dollar eingenommen haben soll. Nach eineinhalb Jahren Gerichtsprozess gab es im April dieses Jahres immer noch keine Entscheidung - aber einen Teilerfolg für die SEC, die eine Fristverlängerung zur Beweisaufnahme erhielt.

Die US-Börsenaufsicht versuche laut Cuban also lieber, die eigene regulatorische Agenda "durch Rechtsstreitigkeiten" durchzusetzen, statt klare Regeln zu schaffen. Auch Coinbase hatte kürzlich in einem Blog-Beitrag auf die SEC-Untersuchung reagiert und kritisiert, dass die US-Börsenaufsicht keinen Dialog gesucht habe, sondern direkt zum Rechtsstreit übergegangen sei, und wies darauf hin, dass die USA "keinen klaren oder praktikablen Regulierungsrahmen für digitale Vermögenswerte" hätten. "Und anstatt maßgeschneiderte Regeln auf integrative und transparente Weise zu erstellen, verlässt sich die SEC auf diese Art von einmaligen Durchsetzungsmaßnahmen, um zu versuchen, alle digitalen Vermögenswerte in ihre Zuständigkeit zu bringen, sogar diejenigen Vermögenswerte, die keine Wertpapiere sind", so Coinbase. Inzwischen habe die Kryptohandelsplattform bei der SEC einen Antrag auf Regelsetzung eingereicht, damit der Krypto-Wertpapiermarkt eine Chance habe, sich zu entwickeln, so das Unternehmen in seinem Blog-Beitrag.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Coinbase
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Coinbase
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Helga Esteb / Shutterstock.com , Wit Olszewski / Shutterstock.com

Nachrichten zu Coinbase

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?
Vermehrte Adaption
Nach anfänglicher Kritik: Ein Umdenken gegenüber Bitcoin & Co in der Finanzbranche hat längst begonnen
Lange Zeit wehrte sich die traditionelle Finanzbranche gegen die Möglichkeiten, welche durch das Aufkommen von Kryptowährungen und Blockchain neu entstanden. Auch wenn die Skepsis noch immer groß bleibt, ist nicht von der Hand zu weisen, dass ein Umdenken bei Banken gegenüber Bitcoin & Co. längst begonnen hat.
10.09.22

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Coinbase

Keine Analysen gefunden.

mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs0,96270,0017
0,18
Japanischer Yen139,21800,1705
0,12
Pfundkurs0,8957-0,0040
-0,44
Schweizer Franken0,95560,0007
0,07
Russischer Rubel56,31500,0994
0,18
Bitcoin20494,0707517,7508
2,59
Chinesischer Yuan6,89870,0436
0,64

Heute im Fokus

Starke Schwankungen: DAX schließt etwas tiefer -- US-Börsen rot -- ifo-Index sinkt stärker als befürchtet -- Monopolkommission: Bedenken wegen Uniper-Verstaatlichung -- Vonovia, Varta, VW im Fokus

IPO: Porsche Sportwagen-Aktien dürften bei Börsengang offenbar oberes Ende der Spanne erreichen. Deutscher Marktplatz verzeichnete in Corona-Krise ein schnelles Wachstum. VERBIO-Aktie: Gewinnrückgang für 2022/23 erwartet. Nord Stream 2: Gaspipeline verzeichnet Druckabfall - Mögliches Leck. Lagarde: Zinserhöhungen für die nächsten Ratssitzungen erwartet.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln