01.12.2022 22:29

Kryptobörse BITFRONT zieht den Stecker: Nach FTX-Debakel weiteres Opfer im Krypto-Winter?

Keine Neukunden mehr: Kryptobörse BITFRONT zieht den Stecker: Nach FTX-Debakel weiteres Opfer im Krypto-Winter? | Nachricht | finanzen.net
Keine Neukunden mehr
Folgen
Seit die Kryptobörse FTX Insolvenz angemeldet hat, ist in der Branche ein Beben zu spüren, dem kürzlich auch der Krypto-Lender BlockFi zum Opfer fiel. Mit BITFRONT stellt nun ein weiterer Anbieter seine Dienste ein.
Werbung
• FTX-Crash zieht sich durch Kryptosektor
• BITFRONT stellt Handelsplattform ein
• Blockchain-Projekte sollen weiterentwickelt werden

FTX-Pleite setzt Kryptosektor unter Druck

Der Kryptomarkt stand in den letzten Monaten deutlich unter Druck. Zuerst sorgte der Crash des Terra/LUNA-Stablecoins unter Anlegern für einen Vertrauensverlust, dann meldeten die Krypto-Lending-Dienste Celsius und Voyager Digital Insolvenz an. Im November folgte dann die nächste Hiobsbotschaft: Nachdem Zweifel an den Kapitalreserven der beliebten Kryptobörse FTX aufkamen, zogen Kunden des Handelsplatzes für Bitcoin, Ether & Co. Kapital in Milliardenhöhe ab, wodurch das Unternehmen von Szenenstar Sam Bankman-Fried in Zahlungsschwierigkeiten geriet. Konkurrent Binance kündigte zunächst an, den angeschlagenen Mitbewerber übernehmen zu wollen, zog sich dann aber doch aus dem Deal zurück. Damit musste FTX in den USA Insolvenz nach Chapter 11 anmelden, Bankman-Fried trat von seinem Posten als Unternehmensleiter zurück.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel via CFD handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Auch BlockFi meldet Insolvenz an

Das Beben, das die FTX-Pleite am Kryptomarkt ausgelöst hat, erreicht nun auch andere Unternehmen der Branche. So kündigte Ende November der Lender BlockFi an, ebenfalls eine Sanierung unter Chapter 11 anzustreben. Der Anbieter geriet bereits aufgrund des Terra/LUNA-Debakels unter Druck und erhielt eine Finanzspritze von FTX. Bankman-Fried sicherte dem Unternehmen außerdem eine Kreditlinie in Höhe von 400 Millionen US-Dollar zu, die FTX dazu berechtigen sollte, BlockFi für einen Kaufpreis von bis zu 240 Millionen US-Dollar zu übernehmen. Mit der Pleite von FTX dürfte BlockFi aber keine finanzielle Unterstützung mehr erhalten. "Aufgrund der mangelnden Klarheit rund um den Status von FTX.com, FTX US und Alameda, ist es uns nicht möglich den Betrieb wie bisher aufrechtzuerhalten", schrieb der Anbieter in einem Twitter-Beitrag.

BITFRONT macht Handelsplattform dicht

Ein weiterer Wackelkandidat im Kryptosektor: die Kryptobörse BITFRONT. Die Handelsplattform wurde erst 2020 vom japanischen Konzern LINE ins Leben gerufen, der auch hinter dem gleichnamigen Instant-Messaging-Dienst steht. Geworben wurde mit einem hohen Maß an Sicherheit vor Cyber-Angriffen, da der Großteil der zum Handel angebotenen Kryptowährungen offline gelagert werde. Dennoch sei eine große Menge an Coins zur sofortigen Abhebung verfügbar. Auch sei die Plattform einfach zu benutzen und funktioniere zuverlässig, so das Unternehmen. Mit dem LINK hat das Unternehmen auch einen eigenen Token entwickelt, der als Schlüsselwährung in LINEs Blockchain-Bemühungen gilt und auf BITFRONT bislang zur Abwicklung von Handelsgebühren genutzt wurde. Neben der eigenen Kryptowährung lassen sich in der Anwendung aber auch beliebte Coins wie Bitcoin, Ether und Litecoin handeln.

Auszahlungen noch bis März 2023 möglich

Vor wenigen Tagen kündigte BITFRONT nun aber an, seine Dienste einstellen zu müssen. "BITFRONT wurde gegründet, um es den Nutzern zu ermöglichen, ihre digitalen Vermögenswerte sicher zu speichern und frei zu handeln", schrieb das Unternehmen in einer Mitteilung. "Doch trotz unserer Bemühungen, die Herausforderungen in dieser sich schnell entwickelnden Branche zu meistern, haben wir mit Bedauern festgestellt, dass wir BITFRONT schließen müssen, um das LINE-Blockchain-Ökosystem und die LINK-Token-Wirtschaft weiter auszubauen." So werden seit dem 28. November 2022 keine neuen Kunden mehr akzeptiert, auch können keine Einzahlungen mit Kreditkarte mehr vorgenommen werden. Ab dem 12. Dezember werden außerdem weitere Einlagen und Zinszahlungen ausgesetzt, wie es in der Ankündigung heißt. Ab dem 13. Dezember will man Kunden dann übrige Einlagen auszahlen, ehe am 30. Dezember dann der gesamte Handel eingestellt wird. Bis zum 31. März 2023 sollen Benutzer des Dienstes ihre offenen Einlagen dann noch abheben können.

FTX-Insolvenz kein Auslöser

Wie das Unternehmen in der Mitteilung betonte, sei der Grund für das Abschalten der Börse jedoch nicht das durch die FTX-Pleite ausgelöste Kryptobeben. "Bitte beachten Sie, dass diese Entscheidung im besten Interesse des LINE-Blockchain-Ökosystems getroffen wurde und nichts mit den jüngsten Problemen im Zusammenhang mit bestimmten Börsen zu tun hat, die des Fehlverhaltens beschuldigt wurden", spielte das Unternehmen in der Ankündigung an BITFRONTs Kunden auf die Misere um den bankrotten Rivalen von Bankman-Fried an.

Darüber hinaus wolle man sich nicht gänzlich aus dem Kryptosektor zurückziehen, sondern den Fokus auf LINEs Blockchain-Projekte legen. So soll die Technologie weiterhin in den Zahlungs- und Einkaufsdiensten des japanischen Unternehmens Anwendung finden. Darüber hinaus betreibt der Konzern mit LINE BITMAX eine Kryptobörse, die sich ausschließlich an den japanischen Markt richtet. Hier ist derzeit nichts über eine mögliche Schließung bekannt.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Voyager Digital
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Voyager Digital
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Hi my name is Jacco / shutterstock.com, T. Schneider / Shutterstock.com

Nachrichten zu Voyager Digital

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Voyager Digital

Keine Analysen gefunden.

mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0869-0,0002
-0,01
Japanischer Yen141,65000,5000
0,35
Pfundkurs0,8770-0,0009
-0,10
Schweizer Franken1,00110,0000
0,00
Russischer Rubel75,8314-0,0303
-0,04
Bitcoin21321,8981152,0088
0,72
Chinesischer Yuan7,3729-0,0011
-0,01
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln