finanzen.net
02.11.2018 16:50
Bewerten
(0)

Darum legt der Euro weiter zu

Kurserholung beim Yuan: Darum legt der Euro weiter zu | Nachricht | finanzen.net
Kurserholung beim Yuan
DRUCKEN
Der Euro hat am Freitag wie auch viele anderen Währungen von der Aussicht auf eine Lösung des Handelsdisputs zwischen den USA und China profitiert.
Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1415 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Zwischenzeitlich war der Euro bis auf 1,1456 Dollar gestiegen, die Gewinne konnten aber nicht gehalten werden. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1417 (Donnerstag: 1,1393) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8759 (0,8777) Euro.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Ein Medienbericht über eine deutliche Annäherung im Handelsstreit zwischen den USA und China sorgte an den Finanzmärkten für Kursgewinne und beflügelte auch den Eurokurs zeitweise. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte mit Bezug auf Regierungskreise berichtet, US-Präsident Donald Trump habe hochrangige Regierungsmitarbeiter beauftragt, Bedingungen für ein Handelsabkommen mit China auszuarbeiten. Der Auftrag sei nach einem positiv verlaufenen Telefonat mit Chinas Staatspräsident Xi Jinping erteilt worden.

Der Kurs des chinesisches Yuan stieg daraufhin deutlich. Zum US-Dollar betragen die Gewinne seit Donnerstag etwa eineinhalb Prozent. Für die in Grenzen kontrollierte Währung Chinas ist das eine starke Bewegung. Zumal der Yuan in den vergangenen Monaten stark unter den Auswirkungen des eskalierten Handelsstreits mit den USA gelitten hatte.

Deutlich zulegen konnte unterdessen die türkische Lira. Sie profitierte davon, dass die USA Sanktionen gegen die Türkei aufhoben. Grund der Strafmaßnahmen war die Festsetzung eines amerikanischen Pastors in der Türkei, der mittlerweile wieder auf freiem Fuß und zurück in den USA ist. Der Fall hatte eine schwere politische Krise zwischen den USA und der Türkei ausgelöst.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87870 (0,88173) britische Pfund, 128,89 (128,52) japanische Yen und 1,1422 (1,1430) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1232,10 (1231,15) Dollar festgesetzt.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: gosphotodesign / Shutterstock.com, adirekjob / Shutterstock.com, kanvag / Shutterstock.com, Route66 / Shutterstock.com

Mehr Rendite mit nachhaltigen Investments

Nachhaltige Investments sind nicht nur gut fürs Gewissen, sie bieten langfristig auch mehr Rendite als klassische Geldanlagen. Worauf Sie bei der Auswahl solcher Anlageprodukte achten sollten, erläutern zwei Investment-Profis im heutigen Online-Seminar. Um 18 Uhr geht's los!
Jetzt Platz sichern!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1400-0,0005
-0,04
Japanischer Yen124,00400,0940
0,08
Pfundkurs0,8862-0,0002
-0,03
Schweizer Franken1,12680,0005
0,05
Russischer Rubel76,1431-0,3614
-0,47
Bitcoin3190,830126,5801
0,84
Chinesischer Yuan7,7072-0,0062
-0,08

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Briten-Parlament stimmt gegen Brexit-Deal -- Home24 verfehlt 2018 reduziertes Umsatzziel -- Deutsche Bank, Commerzbank, GEA im Fokus

Tesla S fliegt wieder von der Elektro-Förderliste. Finanzchef des Facebook-Rivalen Snap nimmt seinen Hut. UBS warnt nach Brexit-Schlappe vor Investitionen in Großbritannien. Samsung tritt Login-Allianz Verimi bei. Reckitt Benckiser sucht neuen Chef - CEO Kapoor geht 2019 in Rente. Santander lässt Ex-UBS-Manager als designierten Konzernchef fallen. United Continental verdient mehr als erwartet.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Deutsche Post AG555200
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400