07.06.2022 22:16

Schon oft totgesagt: Darum glaubt der Krypto-Kritiker David Gerard ans Überleben des Bitcoin

Nach dem Crash: Schon oft totgesagt: Darum glaubt der Krypto-Kritiker David Gerard ans Überleben des Bitcoin | Nachricht | finanzen.net
Nach dem Crash
Folgen
Selbst der Krypto-Kritiker David Gerard ist vom Überleben des Bitcoin überzeugt - wenn er sich selbst auch nicht zu den Bitcoin-Enthusiasten zählt.
Werbung
• 449 Nachrufe auf den Bitcoin, die er alle überlebt hat
• Unregulierter Markt ohne Gegenwert: Von Haien und Tulpenblasen
• Kryptomarkt ohne Regulierung eine Gefahr für die "echte Wirtschaft"

Auf der Seite "Bitcoin Obituaries" wurden bis dato 449 Nachrufe auf das Krypto-Urgestein gesammelt, doch er hat sie alle überlebt. Vielmehr noch, nach jedem "Krypto-Winter" ging es noch steiler bergauf.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Der jüngste Nachruf ist mit "Alles Krypto soll im Feuer brennen" überschrieben und auf den 12. Mai datiert, also aus der Woche, in der algorithmische Stablecoin Terra USD seine Stabilität zum US-Dollar verlor und zusammen mit dem LUNA (jetzt LUNA classic) in die Tiefe rauschte . Mit dem Terra LUNA-Crash fiel auch der Bitcoin tief, da der Blockchain-Betreiber Terraform Labs seine Bitcoin-Reserven abstieß, um seinen Coin zu retten. Zuvor war der Kurs analog zum technologielastigen NASDAQ gefallen.

Bitcoin lebe von der Gier der Investoren

Der Autor und Bitcoin-Kritiker David Gerard sagt dem Bitcoin im Interview mit dem Tech-Magazin "Wired" ein langes Leben voraus, allerdings nicht, weil er besonders enthusiastisch für den Bitcoin wäre, denn er vergleicht die Krypto-Welt mit der holländischen Tulpenblase aus dem 17. Jahrhundert und sieht Krypto-Investoren als "dumme Trottel", die mit ihrer Gier den Bitcoin am Leben halten.

Auf seinem Twitter-Account schreibt er, der Trick bei Krypto-Crashs sei, dass die Investoren ihr Geld bereits verloren hätten, als sie die Kryptowährungen gekauft haben.

Regulierung des Krypto-Markts

Seiner Meinung nach lasse sich mit Kryptowährungen durchaus ein Vermögen verdienen, man müsse nur ein besserer Hai sein als diejenigen, die das Haifischbecken gebaut hätten. Damit zielt er natürlich auf die fehlende Regulierung des Krypto-Markts ab.

Gerard sieht das Problem darin, dass die Investoren im Kryptomarkt handeln wie im streng regulierten Aktienmarkt - ohne ebendiese verlässlichen Regeln. Durch eine Regulierung müsse verhindert werden, dass Crashs der Cyberdevisen ganze Volkswirtschaften mit sich rissen. Es sollte daher auch Finanzinstituten verboten werden, Kryptowährungen in Pensionsvorsorgeprodukte zu integrieren.

Der Krypto-Kritiker hält Bitcoin für reine Spekulation mit einer Zukunft im Konjunktiv und ohne Gegenwert oder sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten im "echten Leben". "Im Jahr 2008 war die Sicherungsreserve im Grunde ein Haus. Bei der Kryptowährung, und das meine ich ganz ernst, ist die stützende Reserve die Leichtgläubigkeit", sagte David Gerard im Interview.

Ganz drastisch formuliert er: Kryptowährungen seien nonsens und die Investoren Trottel. Es sei ein Spiel bei dem es nicht nur Gewinner, sondern auch Verlierer geben werde und die Investoren auf einen "verrückten Trick" hofften, mit dem sie zu den Gewinnern zählten. Die Finanzbehörden müssten daher die Krypto-Welt dringend davon abhalten, die "echte Wirtschaft" durcheinanderzubringen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Twitter
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Twitter
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Dim Dimich / Shutterstock.com, Andrey Burmakin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Twitter

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Twitter

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.07.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
17.05.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
14.04.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
17.11.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
10.02.2021Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
16.12.2020Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
03.04.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
11.07.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
17.05.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
14.04.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
21.07.2020Twitter HoldDeutsche Bank AG
07.02.2020Twitter HoldJefferies & Company Inc.
17.11.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2018Twitter UnderweightBarclays Capital
27.07.2018Twitter SellPivotal Research Group
11.07.2018Twitter ReduceNomura

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Twitter nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0123-0,0056
-0,55
Japanischer Yen136,7960-0,7065
-0,51
Pfundkurs0,8435-0,0011
-0,13
Schweizer Franken0,9660-0,0026
-0,27
Russischer Rubel60,4017-1,1722
-1,90
Bitcoin23185,0453273,4151
1,19
Chinesischer Yuan6,8705-0,0309
-0,45

Heute im Fokus

Wall Street schwächelt leicht -- DAX knapp im Plus -- Mehrwertsteuersenkung für Gas geplant -- SAP schlägt SAP Litmos los -- Adyen, CureVac, HELLA, Infineon, SAF-HOLLAND, Cisco im Fokus

E-Autos sollen laut Geely bis 2023 50 Prozent all. EMA nimmt Zulassungsantrag von Fresenius Kabi für Biosimilar an. Baader Bank belässt Zur Rose nach Zahlen auf "Buy". Manchester United-Fanverband fordert nach Spekulationen über Verkauf Einbeziehung. Drittes BVB-Tor in Freiburg hätte nicht zählen dürfen. Inflationsdruck nimmt zu: Euroraum-Inflation steigt im Juli auf 8,9 Prozent.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln