finanzen.net
27.11.2019 21:09
Bewerten
(0)

Deshalb schafft es der Euro sich wieder etwas zu erholen

Nach Konjunkturdaten: Deshalb schafft es der Euro sich wieder etwas zu erholen | Nachricht | finanzen.net
Nach Konjunkturdaten
Der Euro hat sich am Mittwoch im späten US-Handel wieder etwas erholt.
Nachdem die Gemeinschaftswährung Euro kurz nach dem Handelsstart an der Wall Street erstmals seit Mitte November wieder unter 1,10 US-Dollar gefallen war, kostete sie rund eine Stunde vor dem Börsenschluss 1,1003 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1009 (Dienstag: 1,1020) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9083 (0,9074) Euro gekostet.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Überwiegend besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus den USA hatten dem Dollar Auftrieb verliehen und im Gegenzug den Euro belastet. In den Monaten Juli bis September war die amerikanische Wirtschaft laut einer zweiten Schätzung etwas stärker gewachsen als bisher angenommen. Außerdem war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche deutlich gesunken und die Auftragseingänge langlebiger Güter hatten im Oktober überraschend zugelegt. Die Unternehmensstimmung in der Region Chicago hatte sich etwas erholt, nachdem sie im Oktober noch auf ein Mehrjahrestief gefallen war.

Allerdings waren im Oktober zwar die Konsumausgaben wie erwartet gestiegen, doch die Inflation blieb etwas hinter den Schätzungen zurück. Außerdem waren die noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe überraschend gesunken.

/ck/he

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: ConstantinosZ / Shutterstock.com, gopixa / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11450,0010
0,09
Japanischer Yen120,98000,1200
0,10
Pfundkurs0,8428-0,0007
-0,09
Schweizer Franken1,09450,0007
0,07
Russischer Rubel70,51800,0340
0,05
Bitcoin6435,2202-49,6099
-0,77
Chinesischer Yuan7,8367-0,0006
-0,01

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Handel endet fester -- Fed legt Zinspause ein -- Aramco feiert Mega-Börsengang -- Shortseller belasten Wirecard -- Chevron, BVB, HORNBACH, HSB im Fokus

Einigung gescheitert - USA stürzen WTO in größte Krise seit 25 Jahren. Daimler baut Antrieb für Elektroautos künftig in Stuttgart selbst. JPMorgan: HelloFresh nach kometenhaftem Aufstieg hoch bewertet. Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden finanziell helfen - Umsetzung unklar. Deliveroo-Investment von Amazon gerät in Fokus von Wettbewerbshütern.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
K+S AGKSAG88
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB