finanzen.net
18.06.2019 17:45
Bewerten
(10)

Sind neue Krypto-Richtlinien das Ende der Anonymität von Bitcoin & Co.?

Neue Bedrohung?: Sind neue Krypto-Richtlinien das Ende der Anonymität von Bitcoin & Co.? | Nachricht | finanzen.net
Neue Bedrohung?
Die von Krypto-Fans so geschätzte Anonymität könnte schon bald der Vergangenheit angehören, denn Bitcoin-Börsen weltweit sollen Informationen ihrer Kunden offenbaren.

Neue Regulierungen für die Kryptowährungen sorgen für Aufruhr

Am 21. Juni verabschiedet die International Financial Action Task Force (FATF) neue Richtlinien für die Regulierung der digitalen Coins. Die Reglementierungen betreffen sämtliche Krypto-Unternehmen und könnten weitreichende Konsequenzen für entsprechende Plattformen mit sich bringen. Eric Turner, Forschungsdirektor beim Krypto-Untersuchungszentrum Messari, beschrieb dem Nachrichtenportal Bloomberg gegenüber die Regulierungen als "eine der größten Bedrohungen für Krypto heute." 38 Staaten und zwei internationale Organisationen gehören offiziell der International Financial Action Task Force an, doch es sind bei weitem mehr Staaten und Organisationen, die sich bisher an die Richtlinien der FATF hielten. Nun ist unklar wie diese sich nach der Regeländerung positionieren werden, obwohl ihnen bei Missachtung der geänderten Vorgaben Sanktionen drohen, die einem Ausschluss auf dem internationalen Finanzsystem gleichkommen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Kunden machen sich Sorgen um ihre Anonymität

Bitcoin und andere Kryptowährungen haben in den letzten Jahren an Popularität zugenommen, unter anderem, weil sie eine Möglichkeit geboten haben, die Kontrolle der Regierung über traditionelle Finanzsysteme zu umgehen. Doch nun müssen sie aufgrund der neuen Krypto-Richtlinien einen Großteil dieser Autonomie abgeben. Das Ziel der neuen Richtlinien sei es, durch Transparenz Geldwäsche und Terrorfinanzierung zu erschweren. Noch ist nicht wirklich klar, inwieweit Krypto-Netzwerke diesbezüglich genutzt werden und inwieweit die rechtlichen Veränderungen dem entgegenwirken könnten.
Besonders eine der geplanten Richtlinien sorgt für Aufregung, denn diese sieht vor, dass Bitcoin-Börsen und ähnliche Dienstleister über alle Kunden Informationen sammeln, deren Transaktionen ein Volumen von über 1.000 US-Dollar aufweisen. Dass es hierbei zu deutlichen Schwierigkeiten in der Umsetzung kommen dürfte, ist noch die geringste Sorge der Anleger. Ethereum-Wallets beispielsweise, funktionieren komplett anonym und für die Börsen ist nicht ersichtlich, wer der Empfänger einer Zahlung ist. Die Anleger sind in Aufruhr, denn die Anonymität gehört für sie unweigerlich zu der Grundidee.

Durchsetzbarkeit der neuen Regeln noch unklar

Wie schnell sich die Folgen der Änderungen bemerkbar machen, hängt von den einzelnen Agenturen ab. Gruppen wie die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) werden voraussichtlich damit beginnen, die Regeln energisch durchzusetzen. Das Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) hat kürzlich eine Interpretationsanleitung herausgegeben, die derjenigen der FATF ähnelt. Einige staatliche Behörden könnten nachziehen und das Risiko erhöhen, dass nicht konforme Unternehmen Lizenzen für Geldtransaktionen verlieren. Wenn ein Land die FATF-Regeln nicht einhält, "kann es im Wesentlichen den Zugang zum globalen Finanzsystem verlieren", sagte Jesse Spiro, Leiter der Politik des Krypto-Ermittlungsunternehmens Chainalysis Inc.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Lightboxx / Shutterstock.com, ImageFlow / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10250,0000
0,00
Japanischer Yen120,1545-0,0155
-0,01
Pfundkurs0,8434-0,0003
-0,03
Schweizer Franken1,07090,0003
0,03
Russischer Rubel68,95640,4234
0,62
Bitcoin7785,9302-9,6396
-0,12
Chinesischer Yuan7,6460-0,0017
-0,02

Heute im Fokus

DAX knickt ein -- Nikkei tiefrot -- H&M droht hohes Bußgeld -- RTL Deutschland sichert sich UEFA-Übertragungsrechte -- Lufthansa, Aareal Bank, Merck im Fokus

Nestlé stärkt Medical Nutrition mit Kauf von Zenpep. Wirecard-Rivale Heidelpay im Übernahmefieber. Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Bomben auf Tesla-Gelände gesprengt - Musk will Umweltbedenken ausräumen. Investor Petrus nimmt wohl Aareal Bank ins Visier. Deutsche Industrie will Huawei vom Aufbau des 5G-Netzes ausschließen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
XiaomiA2JNY1
Varta AGA0TGJ5
Lufthansa AG823212
EVOTEC SE566480
BayerBAY001
Amazon906866
PowerCell Sweden ABA14TK6