finanzen.net
04.06.2019 14:45
Bewerten
(68)

Studie deckt auf: Bitcoin wird kaum genutzt

Nur Spekulationsobjekt?: Studie deckt auf: Bitcoin wird kaum genutzt | Nachricht | finanzen.net
Nur Spekulationsobjekt?
Wie eine neue Studie herausfand, wird die weltweit größte Kryptowährung kaum zu Zahlungszwecken benutzt. Vielmehr stelle der Bitcoin nach wie vor ein Spekulationsobjekt dar.
In der jüngsten Vergangenheit hat der Bitcoin wieder an Fahrt aufgenommen, es ging rasant nach oben. Zwischenzeitlich wurde sogar die 9.000 US-Dollar-Marke übersprungen. Aktuell wird ein Coin bei rund 8.565 US-Dollar gehandelt.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Spekulationen bleiben Hauptanwendung

Das Ergebnis einer jüngst veröffentlichten Studie ist jedoch überraschend: Kaum jemand nutzt Bitcoin zu Zahlungszwecken, der überwältigende Anteil aller Bitcoin-Aktivitäten geht auf das Börsengeschehen zurück. Zu diesem Fazit kam das New Yorker Blockchain-Forschungsunternehmen Chainalysis Inc., wie Bloomberg kürzlich berichtete. Demnach sollen in den ersten vier Monaten dieses Jahres lediglich 1,3 Prozent der wirtschaftlichen Transaktionen von Händlern gestammt haben. Fast 90 Prozent hingegen seien auf das Handelsgeschehen an der Börse zurückzuführen.

Dem ursprünglichen Konzept nach ist Bitcoin eigentlich als Alltagswährung gedacht. Stattdessen ist aber die "HODL"-Mentalität deutlich beliebter. Diese geht auf die Investment-Philosophie "buy and hold" zurück: Anleger kaufen Bitcoin, warten auf eine Wertsteigerung und verkaufen schließlich zu einem höheren Preis.

Nur sehr wenige Menschen wollen die weltweit größte Kryptowährung zu Zahlungszwecken verwenden. Ein Grund dafür sei auch die enorme Volatilität, heißt es bei Bloomberg.

"Die Bitcoin-Wirtschaftstätigkeit wird nach wie vor vom Börsenhandel dominiert. Das deutet darauf hin, dass Bitcoins Top-Use-Case weiterhin spekulativ ist und die Mainstream-Nutzung von Bitcoin für den täglichen Einkauf noch nicht Realität ist", schrieb Kim Grauer, Senior Economist bei Chainalysis, in einer Mail.

Sehr geringe Handelsaktivitäten

Insgesamt fiel die Handelsaktivität in diesem Jahr bislang sogar geringer aus als Ende 2017 - damals war ein Bitcoin rund 20.000 US-Dollar wert gewesen. Zu dieser Zeit entfielen 1,5 Prozent der gesamten Bitcoin-Aktivitäten auf Zahlungen für Produkte und Dienstleistungen. Nachdem der Anteil im vergangenen Jahr gar bis auf 0,9 Prozent gesunken war, hat er sich mittlerweile wieder etwas erholt.

"Ich erwarte nicht, dass Bitcoin in naher Zukunft in irgendeinem Handel verwendet wird", glaubt Kyle Samani, Mitbegründer des texanischen Krypto-Hedgefonds Multicoin Capital Management. Er fügte noch hinzu, "dass der Wertspeicher (AKA digitales Gold) wahrscheinlich nicht der ultimative Gewinner auf der Zeitskala von über zehn Jahren sein wird". Samani vertritt jedoch weiterhin eine bullishe Einstellung, wie er selber ergänzte.

"Bitcoin ist heute der Marktführer und kann auch weiterhin der Marktführer sein, da es den größten Netzwerkeffekt und die größte Marke hat, aber ich glaube nicht, dass Bitcoin selbst jemals Geld sein wird", sagte Jeff Dorman, CIO bei Arca. "Bitcoin muss kein Geld sein, um ein Erfolg zu sein. Viele großartige Technologien sind letztendlich strategisch wichtig, ohne ihrer ursprünglichen Roadmap gerecht zu werden".

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: igor.stevanovic / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1106-0,0001
-0,01
Japanischer Yen120,77000,0150
0,01
Pfundkurs0,84410,0002
0,02
Schweizer Franken1,0963-0,0001
-0,01
Russischer Rubel70,7410-0,0045
-0,01
Bitcoin6705,7998199,6099
3,07
Chinesischer Yuan7,8229-0,0007
-0,01

Heute im Fokus

Dow beendet Handel knapp in Grün-- DAX schließt schwächer -- WACKER CHEMIE schreibt Millionen-Wert ab -- Bayer vergibt Milliardenauftrag -- Siltronic, Nike, Varta, HUGO BOSS, Slack im Fokus

General Motors und LG Chem bauen E-Auto-Batteriefabrik. Aktien von Ölgigant Aramco sollen rund 8,50 US-Dollar kosten. Defekte Takata-Airbags verursachen weitere Rückrufwelle. Impeachment: Repräsentantenhaus entwirft Anklagepunkte gegen Trump. EU-Staaten behalten sich Recht auf Verbot von Libra und Co vor.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Varta AGA0TGJ5
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BayerBAY001
Siemens AG723610