Strafrechtliche Folgen

Binance hat großen Ärger auf den Philippinen: Börsenaufsicht droht Binance-Zugang zu blockieren

16.12.23 22:43 Uhr

Binance hat großen Ärger auf den Philippinen: Börsenaufsicht droht Binance-Zugang zu blockieren | finanzen.net

Kaum hat das langjährige US-Strafverfahren gegen Binance ein Ende gefunden, droht der Kryptobörse schon wieder neuer Ärger. Diesmal durch die philippinische Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde, die damit droht, den Zugang zu dem Portal zu sperren.

Werte in diesem Artikel
Devisen

54.785,0009 CHF -58,3139 CHF -0,11%

57.126,6967 EUR -60,8065 EUR -0,11%

48.950,1536 GBP -52,1033 GBP -0,11%

9.299.308,9765 JPY -9.898,3188 JPY -0,11%

61.956,1810 USD -65,9471 USD -0,11%

3.037,0423 CHF 11,9474 CHF 0,39%

3.166,8557 EUR 12,4581 EUR 0,39%

2.713,5837 GBP 10,6750 GBP 0,39%

515.513,2582 JPY 2.027,9803 JPY 0,39%

3.434,5813 USD 13,5113 USD 0,39%

364,8481 CHF 1,7034 CHF 0,47%

380,4429 EUR 1,7763 EUR 0,47%

325,9902 GBP 1,5220 GBP 0,47%

61.930,0029 JPY 289,1453 JPY 0,47%

412,6055 USD 1,9264 USD 0,47%

0,8854 CHF -0,0002 CHF -0,02%

0,9232 EUR -0,0002 EUR -0,02%

0,7911 GBP -0,0002 GBP -0,02%

150,2841 JPY -0,0313 JPY -0,02%

1,0013 USD -0,0002 USD -0,02%

0,0027 BNB -0,0000 BNB -0,47%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,13%

0,0003 ETH -0,0000 ETH -0,39%

0,0026 BNB -0,0000 BNB -0,47%

• Binance droht neuer regulatorischer Ärger
• Philippinische SEC könnte Zugang zu Binance sperren
• Die Kryptobörse versichert, die lokalen Vorschriften einhalten zu wollen

Rund um den Globus nehmen Aufsichtsbehörden Krypto-Unternehmen in die Mangel. Betroffen davon ist auch Binance, die von Changpeng Zhao (CZ) im Jahr 2017 an den Start gebracht und innerhalb kürzester Zeit zur weltgrößten Kryptobörse ausgebaut wurde. Gerade erst hat sich Binance Ende November mit dem US-Finanzministerium auf eine Strafzahlung von 4,3 Milliarden US-Dollar - die höchste Geldstrafe in der Geschichte des Finanzministeriums, die jemals ein Krypto-Unternehmen zahlen musste - geeinigt. Außerdem ließ sich Gründer und CEO Changpeng Zhao wegen Geldwäsche auf eine Geldstrafe sowie den Rücktritt von seinem Chef-Posten bei Binance ein.

Werbung
Über 360+ Krytpos und 2.800 digitale Assets

Bitpanda ist der BaFin-lizenzierte Krypto-Broker aus Österreich und offizieller Krypto-Partner des FC Bayern München. Erstellen Sie Ihr Konto mit nur wenigen Klicks und profitieren Sie von 0% Ein- und Auszahlungsgebühren.

Neuer Behördenärger für Binance

Doch schon drohen Binance neue Schwierigkeiten. Wie nämlich "Reuters" berichtet, hat die philippinische Securities and Exchange Commission (SEC) erklärt, die Kryptobörse sei kein eingetragenes Unternehmen in dem südostasiatischen Inselstaat und betreibe ihre Wertpapiergeschäfte ohne die nötige Lizenz. Infolgedessen hat die Behörde den erforderlichen Prozess gestartet um den Zugang zur Website und zu den Anwendungen von Binance zu sperren. Damit deren Nutzern genügend Zeit bleibt, ihre Investitionen von der Kryptobörse abzuziehen, soll die Sperrung jedoch erst drei Monaten nach der Veröffentlichung der SEC-Empfehlung vom 28. November in Kraft treten, so die Regulierer.

Auch Geschäftspartner von Binance im Visier

"Wallstreet online" zufolge warnte die Regulierungsbehörde zudem, dass auch Geschäftspartnern der Kryptobörse strafrechtlicher Ärger drohen könnte: Wer als Verkäufer, Makler, Händler oder Agent für Binance tätig sei und Menschen zum Investieren auf der Plattform bewege, dem könnten bis zu 21 Jahre Haft und/oder eine Geldstrafe von bis zu fünf Millionen Pesos drohen, hieß es. Diese Drohung mit der strafrechtlichen Keule dürfte abschreckend auf potenzielle Partner wirken und ihre Bereitschaft, mit Binance zusammenzuarbeiten, erheblich dämpfen.

Binance will Gegensteuern

Zudem dürfte die Androhung einer Sperrung das Vertrauen der Nutzer in die Plattform stark belasten und könnte daher zu einem Rückgang der Nutzerzahlen sowie des Handelsvolumens führen. Binance steht somit nun vor der Herausforderung, ihre Geschäfte mit den örtlichen Gesetzen und Vorschriften in Einklang zu bringen.

Bei Binance nimmt man die Angelegenheit sehr ernst. Laut "Wallstreet online" hat ein Unternehmenssprecher erklärt, dass man die Bedenken der SEC respektiere und die lokalen Vorschriften einzuhalten gedenke. So habe Binance unter einer neuen Führung bereits proaktive Schritte unternommen, um auf die Bedenken der Regulierungsbehörde zu reagieren.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: solvertv / Shutterstock.com, Iryna Budanova / Shutterstock.com