27.08.2021 21:24

Nach Powell-Rede: Euro legt deutlich zu

US-Geldpolitik im Blick: Nach Powell-Rede: Euro legt deutlich zu | Nachricht | finanzen.net
US-Geldpolitik im Blick
Folgen
Der Euro ist am Freitag nach gut zwei Wochen wieder zeitweise über die Marke von 1,18 Dollar zurückgekehrt.
Werbung
Als Treiber fungierte eine Schwäche des US-Dollar nach einer vielbeachteten Rede von US-Notenbankchef Jerome Powell. Zuletzt wurden in New York für die Gemeinschaftswährung Euro noch 1,1795 US-Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs vor der Powell-Rede noch auf 1,1761 (Donnerstag: 1,1767) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8503 (0,8498) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Die US-Notenbank hat eine Reduzierung ihrer Anleihekäufe noch in diesem Jahr in Aussicht gestellt. Der Fed-Vorsitzende Powell verwies im Rahmen der Notenbankkonferenz von Jackson Hole vor allem auf die Verbesserungen am Arbeitsmarkt. Die Fed kauft derzeit Anleihen im Wert von monatlich 120 Milliarden Dollar. Der Dollar geriet jedoch unter Druck, da Powell noch keine Signale für eine Zinserhöhung gegeben hat. Ein Beginn der Rückführung des Anleihekaufprogramm sei kein unmittelbares Zeichen für eine baldige Zinserhöhung, sagte Powell.

"Fed-Chef Powell hat in seiner Rede erwartungsgemäß den Kurs in Richtung eines baldigen Ausstiegs aus den Anleihekäufen bestätigt", kommentierte Commerzbank-Experte Christoph Balz. Man erwarte, dass die Notenbank im vierten Quartal beschließen werde die Anleihekäufe zu reduzieren.

/jsl/la/tih/he

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13010,0011
0,10
Japanischer Yen128,43900,1590
0,12
Pfundkurs0,8480-0,0005
-0,05
Schweizer Franken1,04220,0001
0,01
Russischer Rubel84,19400,0445
0,05
Bitcoin50757,8789-485,7109
-0,95
Chinesischer Yuan7,2013-0,0112
-0,15

Heute im Fokus

Nach Omikron-Schock: DAX schließt mit kleinem Plus -- US-Börsen schließen grün -- Twitter-Chef Dorsey tritt zurück -- Moderna arbeitet an Omikron-Impfstoff -- Tesla, BioNTech, SAP, RWE im Fokus

Inflation springt in Deutschland im November über 5 Prozent. British Airways fliegt wieder nach Südafrika. BASF gewinnt Engie langfristig als Lieferant für erneuerbaren Strom. Infineon erwirbt Zulieferer Syntronixs Asia. Euroraum-Wirtschaftsstimmung trübt sich im November ein. AUDI-Joint-Venture in China verzögert sich.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln