finanzen.net
18.09.2019 17:04
Bewerten
(6)

Darum tendiert der Euro etwas leichter

Vor Fed-Entscheid: Darum tendiert der Euro etwas leichter | Nachricht | finanzen.net
Vor Fed-Entscheid
Der Eurokurs ist am Mittwoch vor geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed etwas gesunken.
Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung Euro bei 1,1059 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte der Euro noch etwas höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1053 (Dienstag: 1,1026) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9047 (0,9070) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Marktbeobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung, nachdem der Euro in der vergangenen Nacht bis auf 1,1076 Dollar gestiegen war. Die Finanzmärkte warten auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank. Am Devisenmarkt wird fest mit der zweiten Zinssenkung in diesem Jahr gerechnet. Die meisten Analysten erwarten einen Zinsschritt um 0,25 Prozentpunkte nach unten. Derzeit liegt der Leitzins in einer Spanne zwischen 2,0 und 2,25 Prozent.

Entscheidend für den Wechselkurs dürfte laut Experten vor allem sein, welche Signale die Notenbank für das weitere Vorangehen der Fed gibt. "Entscheidend ist nicht nur, ob und wie viele weitere Zinssenkungen sie in Aussicht stellt, sondern auch welche Gründe sie hierfür anführt", kommentierte Thu Lan Nguyen, Devisenexpertin bei der Commerzbank. "Setzen die US-Notenbanker einen stärkeren Fokus auf die schwache Konjunktur und damit auf eine expansivere Geldpolitik, wäre dies ohne Frage ein schlechtes Zeichen für den Dollar." Niedrigere Zinsen belasten tendenziell eine Währung.

Kurz vor der Veröffentlichung der Zinsentscheidung ist ein plötzlicher Liquiditätsengpass am Geldmarkt in den USA in den Fokus gerückt. Dort handeln die Banken mit überschüssigem Geld. Die Ursache der Knappheit bleibt vorerst unklar. Experten vermuten Steuerzahlungen der Unternehmen und Käufe neuer Staatsanleihen durch amerikanische Banken. Nach Interventionen der Fed am Geldmarkt entspannte sich die Lage etwas.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88720 (0,88813) britische Pfund, 119,54 (119,23) japanische Yen und 1,0999 (1,0966) Schweizer Franken fest. Die Feinunze (31,1 Gramm) Gold wurde in London am Nachmittag mit 1507 Dollar gehandelt. Das waren etwa sechs Dollar mehr als am Vortag.

/jsl/jkr/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Wara1982 / Shutterstock.com, Oleksiy Mark / Shutterstock.com

Marktausblick

TV-Börsenexperte Markus Koch und die Wertpapierprofis von DJE Kapital nehmen am Donnerstag um 18 Uhr die Kapitalmärkte unter die Lupe. Sie verraten Ihnen, wie Sie sich als Anleger jetzt positionieren sollten. Hier kostenlos anmelden

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11320,0000
-0,00
Japanischer Yen120,98500,0250
0,02
Pfundkurs0,86220,0001
0,01
Schweizer Franken1,10280,0001
0,01
Russischer Rubel71,17800,0000
0,00
Bitcoin6703,2300-525,9800
-7,28
Chinesischer Yuan7,8640-0,0094
-0,12

Heute im Fokus

Dow beendet Handel marginal höher -- DAX schließt im Plus -- Boeing-Gewinn bricht um die Hälfte ein -- KWS Saat will Wachstum anreiben -- Wirecard, Texas Instruments, Softbank & WeWork im Fokus

Gericht untersagt Uber in Deutschland den wichtigsten Fahrdienst. Zuckerberg verteidigt umstrittene Digitalwährung Libra im US-Kongress. Krupp-Stiftung gegen Komplettverkauf der Aufzugssparte. Bahn und Lufthansa bauen gemeinsames Angebot aus. Google: Durchbruch beim Quantencomputing gelungen. Telekom erhält Rechte an Fußball-EM 2024.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
Siemens AG723610