Zugang zur Wallet verloren

Passwort zur Wallet vergessen: So können Krypto-Investoren ihre Passwörter wiederherstellen

05.01.24 06:48 Uhr

Krypto-Investoren: Wie man verlorene Passwörter wiederherstellt | finanzen.net

In einer Studie des Onlineportals CryptoVantage gaben viele der befragten Krypto-Investoren an, dass sie schon mal ihre Zugangsdaten zu ihrer Wallet verloren haben. Dies bedeutet jedoch nicht immer das Schlimmste. Durch einen Wiederherstellungsservice können die Passwörter oftmals gerettet werden.

Werte in diesem Artikel
Aktien

189,54 EUR 0,54 EUR 0,29%

15,22 EUR 0,22 EUR 1,47%

Devisen

55.027,0718 CHF 183,7570 CHF 0,34%

57.337,4205 EUR 149,9173 EUR 0,26%

49.166,4429 GBP 164,1860 GBP 0,34%

9.340.398,5483 JPY 31.191,2530 JPY 0,34%

62.229,9382 USD 207,8102 USD 0,34%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,31%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,28%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,35%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -2,67%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,31%

• 61 Prozent der befragten Investoren halten ihre Passwörter für sicher verwahrt
• Über 39 Prozent der Krypto-Investoren haben ihre Passwörter bereits vergessen
• Wiederherstellungsdienste können manche Passwörter retten

So bewahren Krypto-Investoren ihre Passwörter auf

In der "Coin Storage Security"-Studie von CryptoVantage wurden 1.021 Krypto-Investoren aus den USA zu ihren Erfahrungen mit Kryptowährungen und deren Verwahrung befragt. Am meisten genutzt wurde die Wallet Coinbase mit 34,7 Prozent, gefolgt von Robinhood mit 26,4 Prozent und Binance mit 24,4 Prozent. Einen entscheidenden Faktor in der Krypto-Welt spielt der Passwortschutz. Denn ohne Passwort gibt es keinen Zugriff auf die Wallets und somit keinen Zugang zum Geld. Die meisten der befragten Investoren (26,6 Prozent) ziehen für die Verwahrung ihrer Passwörter einen Passwortmanager hinzu. 18,6 Prozent der Investoren nutzen eine handschriftliche Notiz und 15 Prozent nutzen einen Passwortsafe. Für einen Screenshot auf dem Smartphone entscheiden sich 10,3 Prozent und nur 9,9 Prozent verlassen sich rein auf ihr Gedächtnis. Eine Notiz auf dem Handy wird von 4,8 Prozent der Befragten genutzt. Außerdem geben 6 Prozent der Befragten an, ihr Passwort mit Familie oder Freunden zu teilen, um das Passwort zu sichern.

Werbung
Über 360+ Krytpos und 2.800 digitale Assets

Bitpanda ist der BaFin-lizenzierte Krypto-Broker aus Österreich und offizieller Krypto-Partner des FC Bayern München. Erstellen Sie Ihr Konto mit nur wenigen Klicks und profitieren Sie von 0% Ein- und Auszahlungsgebühren.

So viele Anleger haben die Wallet-Passwörter vergessen

Wie Business Insider berichtet, hat James Howell im Jahr 2013 eine Festplatte mit 7.500 Bitcoins weggeworfen. Damals dachte er, er habe ein Backup der Festplatte erstellt - was jedoch nicht der Fall war. Heute wäre er, im Besitz der Festplatte, über mehrere Millionen reicher. Howell hat die Suche nach der Festplatte jedoch noch nicht aufgegeben. Auch der deutsche Programmierer Stefan Thomas hat keinen Zugang mehr zu seinen 7.002 Bitcoins auf seiner Wallet, da er sein Passwort vergessen hat. Schon acht Mal hat er ein falsches Passwort eingegeben um auf die Festplatte, die die Schlüssel zu seiner Wallet enthält, zuzugreifen. Beim zehnten Mal wäre der Zugang zur Festplatte für immer gesperrt. Doch auch Stefan Thomas hat es noch nicht aufgegeben, an die Schlüssel zu gelangen.

Mit dem Verlust des Passworts ist der deutsche Programmierer jedoch nicht allein. Innerhalb der Studie wurden auch Investoren darüber befragt, ob sie jemals die Passwörter zu ihren Wallets vergessen oder verloren haben. Ganze 39,7 Prozent der Befragten beantworteten diese Frage mit einem "Ja". Jedoch verloren nicht alle dieser Investoren den Zugang zur Wallet für immer. Insgesamt 95,6 Prozent derer, die bereits ein Passwort verloren hatten, konnten ihren Zugang wiedererlangen.

So können vergessene Passwörter wiederhergestellt werden

Ist das Passwort einmal verloren, ist es schwierig, wieder an die Zugangsdaten zu gelangen. Deshalb nutzten 85,7 Prozent derer, die ihren Zugang wiedererlangten, einen Wiederherstellungsservice. Dies sind Unternehmen, welche sich ganz speziell auf diesen Dienst konzentriert haben. Ein Beispiel ist das Berliner Unternehmen ReWallet. Das Unternehmen hilft Menschen dabei, den Zugang zu ihren Wallets wiederherzustellen. Ist der Zugang zur Wallet wiederhergestellt, erhält das Unternehmen eine Provision in Höhe von 20 Prozent des Wallet-Inhalts.

E. Schmal / Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Coinbase

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Coinbase

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: BestStockFoto / Shutterstock.com, wael alreweie / Shutterstock.com

Nachrichten zu Coinbase