finanzen.net
14.02.2020 20:01

Gamer im Kryptofieber - in Minecraft begeben sich Spieler jetzt auf Bitcoin-Jagd

Digitale Schnitzeljagd: Gamer im Kryptofieber - in Minecraft begeben sich Spieler jetzt auf Bitcoin-Jagd | Nachricht | finanzen.net
Digitale Schnitzeljagd
SatoshiQuest, ein Server des weltweit erfolgreichsten Spiels, Minecraft, eröffnete im Januar 2020 die virtuelle Schnitzeljagd auf einen Bitcoin-Schatz. Jeder Spieler kann sich Leben innerhalb des Spiels für jeweils einen US-Dollar kaufen und ist damit an der Teilnahme berechtigt. Wer die Schatzkiste findet, erhält die Belohnung, welche sich aus den Teilnahmegebühren aller Spieler zusammensetzt. Mögen die Spiele beginnen.

Minecraft-Spieler im Kryptofieber

Bitcoin schürfen mal anders: Minecraft-Spieler können sich auf dem Server SatoshiQuest von Github auf eine virtuelle Schnitzeljagd begeben. Um teilzunehmen, muss der Spieler lediglich das Spiel Minecraft besitzen und über eine In-Game-Wallet verfügen, beziehungsweise eine externe Wallet mit dem Server der digitalen Jagd synchronisieren.

Anschließend wird jedes virtuelle Leben mit einem US-Dollar bezahlt, diese Gebühr wird zu 90 Prozent dem Preispool der aktuellen Runden hinzugefügt, die restlichen zehn Prozent der Teilnahmegebühr gehen an die Entwickler. So erhöht sich der Gewinn mit jedem weiteren Teilnehmer auf dem Server.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Das Ziel des Spiels ist es, den versteckten Bitcoin als erster in den Weiten der virtuellen Minecraft-Landschaft zu finden.

Langlebigkeit des Projekts ist an Transaktionsgebühren gebunden

Sobald ein Spieler dem versteckten Bitcoin näherkommt, er sich also innerhalb der 25 Prozent naheliegendsten Blöcke befindet, wird seine Position über einen Livestream an alle weiteren Spieler übertragen. So soll jedem Mitstreiter eine faire Chance zuteil werden, außerdem wird dadurch langes Ausharren, durch welches sich das Preisgeld erhöhen könnte, unterbunden.

Via on-chain-Transaktion werden dem Rundensieger 85 Prozent des Preisgeldes gutgeschrieben. Die übrigen fünf Prozent des Gewinns verbleiben bis zum nächsten Rundenstart in der Wallet. Denn sobald die Schatztruhe gefunden wurde, setzt sich die virtuelle Welt zurück und das Wettrennen um den Bitcoin beginnt von neuem.

Den Wettkampfbetreibern ist es aktuell nur möglich die Teilnahmegebühr bei einem US-Dollar zu halten, da sich die Transaktionsgebühren für Bitcoin über das on-chain-Verfahren auf einem Tief befinden. So fluktuieren die Gebühren aktuell zwischen 30 und 50 Cent.

Noch vor circa sechs Monaten, als der Bitcoin an der 14.000 US-Dollar Marke kratzte, lagen die Transaktionsgebühren bei rund 6,50 US-Dollar. Im Dezember 2017 mussten sogar 65 US-Dollar je Transaktion gezahlt werden.

Dementsprechend ist der langfristige Erfolg der digitalen Schnitzeljagd auch an die Preisentwicklung der on-chain-Transaktionsgebühren gebunden. Denn schon 2015 wurde Bitcoin in Minecraft integriert, doch das Projekt scheiterte letztendlich an zu hohen Gebühren.

Bitcoin in Videospielen

Auch die Handelsfirma für Krypto-Derivate, Phemex, kreierte ein Bilderrätsel in der virtuellen Welt von Minecraft, wer dieses löste, erhielt eine Belohnung von 2,1 Bitcoin.

Minecraft ist mit über 180 Millionen verkauften Exemplaren das weltweit erfolgreichste Spiel. Doch hinsichtlich der Integration von Kryptowährungen steht Minecraft nicht alleine da. Auch innerhalb des Open-World-Spiels No Man’s Sky konnten Spieler auf die Bitcoin-Jagd gehen.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Darüber hinaus lassen sich in Spielen wie CryptoKitties In-Game-Transaktionen mit Bitcoin durchführen, dementsprechend steht der Implementierung von Kryptowährungen in Videospielen kaum mehr etwas im Wege, wodurch sich ein weiterer großer Markt für den Bitcoin eröffnen könnte.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Minerva Studio / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX fällt zurück -- Asiens Börsen letztlich uneinheitlich -- LEONI verbucht mehr Verlust -- MasterCard mit Umsatzwarnung -- New Work, KWS Saat, United Airlines, Fraport, Corestate im Fokus

thyssenkrupp entscheidet über Aufzugssparte - Aufsichtsrat tagt. Apple öffnet Teile seiner Geschäfte in China wieder. HP: Gewinneinbruch lässt Anleger kalt. Elmos Semiconductor ersetzt Adler Real Estate im SDAX. Ferrari schließt wegen Coronavirus vorübergehend Museen in Italien. Google beantragt Erlaubnis für Geschäfte mit Huawei.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400