finanzen.net
20.10.2019 16:02
Bewerten
(0)

Der Trick mit der Musik - So verführen Rewe, Edeka & IKEA zum Kauf

Hintergrundbeschallung: Der Trick mit der Musik - So verführen Rewe, Edeka & IKEA zum Kauf | Nachricht | finanzen.net
Hintergrundbeschallung
Sie läuft beinahe in jedem Laden: Hintergrundmusik, die das Einkaufserlebnis untermalt. Ob im Supermarkt, Modegeschäft oder in Restaurants, kaum irgendwo sind Konsumenten vor der permanenten Beschallung noch sicher. Die Musik ist ein Marketing-Kniff der Unternehmen, um die Kunden zu noch mehr Käufen zu verführen.
Der Instore-Radioanbieter musik2biz hat hierzu eine Studie durchgeführt, um aufzudecken, wie das Einkaufsverhalten von Kunden mit Hintergrundbeschallung tatsächlich beeinflusst wird. Die meisten Umfrageteilnehmer gaben an, dass Musik das Einkaufserlebnis angenehmer mache, ihre Stimmung mit Hintergrundmusik steige und sie sich verbunden fühlen würden. Doch bei Weitem nicht jeder ist begeistert von der Akustik in Läden, einige sehen die Dauerbeschallung auch als lästig an. Und doch überwiegen die positiven Folgen, die die Musik für den Umsatz der Unternehmen hat.

Bei hoher Besucherdichte schnelle, bei wenig Besuchern langsame Musik

Wenn die Besucherdichte in einem Laden hoch ist, kaufen die Kunden im Schnitt weniger ein, gibt musik2biz eine Instore-Musik-Studie wieder. Wenn dazu allerdings schnelle Musik läuft, wird der Effekt bereinigt und Kunden kaufen wieder mehr. Bei einer hohen Kundendichte ist folglich schnelle Musik angebracht, um den Kunden zum vermehrten Kauf anzutreiben.

Wenn wenig im Laden los ist, läuft hingegen eher langsamere Musik. Dadurch werden Kunden dazu gebracht, länger im Laden zu verweilen und so dann eben doch noch öfter zuzugreifen. Langsame Musik in Moll soll außerdem noch höhere Umsätze erzielen als langsame Musik in Dur.

Denselben Effekt erläuterte auch die Junior-Professorin für Marketing und Handel an der Universität Köln, Monika Imschloß, gegenüber der dpa. "Mit Musik kann man viel erreichen. Wenn man langsame Musik spielt, bleiben die Leute länger." Auch könne beispielsweise durch das Spielen von französischer Musik der Verkauf von französischem Wein angekurbelt werden.

Eigene Radiosender für Instore-Musik

Klar, dass sich viele Läden diese Effekte zunutze machen, um ihre Umsätze zu steigern. Es gibt eigene Einkaufsladen-Radiosender, die darauf abgestimmt sind, mit ihrer Musik die Kunden zu beeinflussen. So beispielsweise Radio P.O.S., das unter anderem bei Obi, Fressnapf oder Deichmann gespielt wird, oder Echion, dessen Klänge bei Real, IKEA, Kik und Tacco laufen.

Ziel der Radiosender sei es hierbei immer, die Kundenbindung zu stärken. So möchte Radio P.O.S. unter anderem den Kaufimpuls und das Gefühl der Kunden steigern, dass sie gerne wieder herkommen. Auch bei Echion setzt man darauf, eine positive Atmosphäre für die Kunden zu schaffen. Wenn es im Laden still wäre, erzeuge das eher Unruhe und man fühle sich mehr beobachtet, zitiert die dpa Stephan Dewes, Programmchef von Echion.

Wohlfühlatmosphäre schaffen

Auch Rewe hat einen eigenen Radiosender - Radio Max - der nicht nur in den Rewe- und Penny-Filialen läuft, sondern auch bei anderen Händlern gespielt wird. Programmdirektorin Claudia Herbst spricht davon, dass das Einkaufen oft eine hektische Angelegenheit sei. Deshalb müsse man den Kunden "abholen und entschleunigen - eine Wohlfühlatmosphäre schaffen".

Zusätzlich könnten im Supermarktradio durch Werbesequenzen zusätzliche Kaufimpulse gesetzt werden, wodurch der Absatz durchschnittlich um gut 25 Prozent gesteigert werden könne, erklärte Herbst der dpa.

Ob man es als Kunde mag oder nicht, Musik in Läden kann man wohl nie ganz umgehen. Übrigens setzen bei Weitem nicht alle Supermärkte darauf, den Einkäufer mit Musik zu umgarnen: Bei Aldi und Lidl herrscht Stille in den Gängen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, Kzenon / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX höher -- Wirecard baut Compliance-Abteilung aus -- LEG Immo wird zuversichtlicher -- Aurora Cannabis, Stabilus, Daimler, VW, Post im Fokus

Delticom will sich nach Verlusten auf Reifen konzentrieren. Trump-Berater: Roche kauft US-Biotechfirma für bis zu über eine Milliarde Dollar. Handelsstreit-Einigung mit China könnte schon bald stehen. Amazon testet gebündelte Lieferung zum Wunschtermin. Lufthansa-Chef Spohr attackiert Klimapolitik. ArcelorMittal kann indische Essar Steel übernehmen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480
Aurora Cannabis IncA12GS7
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81
K+S AGKSAG88
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100