27.04.2021 22:41

Hacker auf dem Vormarsch: So erkennt man gehackte Accounts

Passwörter & Login-Daten: Hacker auf dem Vormarsch: So erkennt man gehackte Accounts | Nachricht | finanzen.net
Passwörter & Login-Daten
Folgen
In letzter Zeit häufen sich erneut die Nachrichten von gehackten Mail-Adressen und bekannt gewordenen Passwörtern. Mit diesen einfachen Tricks kann man herausfinden, ob auch der eigene E-Mail-Account und das dazugehörige Passwort betroffen sind.
Werbung

Datenklau im großen Stil

Der Verdacht, dass jemand Zugriff auf die eigenen Internetkonten vom E-Mail-Postfach über Foto- oder Videoplattformen und Onlinespeicher bis hin zu den sozialen Netzwerken haben könnte, lässt niemanden ruhig schlafen. Zuletzt tauchte Anfang des Jahres 2019 ein gewaltiger Datensatz mit gestohlenen Login-Informationen im Internet auf. Darin enthalten waren knapp 773 Millionen verschiedene E-Mail-Adressen und über 21 Millionen lesbare unterschiedliche Passwörter. Insgesamt umfasste die Sammlung mit dem Namen "Collection #1" mehr als eine Milliarde Kombinationen aus beiden. Betroffen waren Internetnutzer weltweit. Und ein Datenklau in dieser Größenordnung kann jederzeit wieder passieren. Erst in den letzten Wochen berichten immer mehr Nutzer, dass Mail-Adressen oder private Accounts gehackt wurden. Doch wie findet man heraus, ob man selbst auch von einem Hackerangriff betroffen ist?

Login-Daten überprüfen

Unabhängig davon, ob es in letzter Zeit einen Hackerangriff im großen Stil gab oder nur vereinzelte Beschwerden, sollten Internetnutzer von Zeit zu Zeit prüfen, ob auch ihre Login-Daten ungewollt ins Netz gelangt sind. Dabei können verschiedene Datenbanken helfen, in die Sicherheitsforscher nach Hackerangriffen oder Datenlecks kompromittierte Zugangsdaten einpflegen. Troy Hunt betreibt etwa die Abfrage-Dienste "Pwned Passwords" und "Have I been pwned?". Auf diesen Seiten kann man seine E-Mail-Adresse in das dafür vorgesehene Fenster eingeben und auf "pwned?" klicken. Anschließend bekommt man gegebenenfalls eine Antwort mit dem Wortlaut "Oh no - pwned!" , die einem angibt, dass der jeweilige E-Mail-Account leider gehackt wurde. Das Hasso-Plattner-Institut bietet auf der Seite www.sec.hpi.de ebenfalls die Möglichkeit, die eigene Mail-Adresse zu überprüfen. Dafür wird eine Mail an die jeweils angegebene Adresse verschickt, die die Information über einen Hack und sogar über den ungefähren Zeitpunkt des Datendiebstahls enthält.

Die Empfehlung des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät Internetnutzern, kontinuierlich zu überprüfen, ob sie von einem Datendiebstahl betroffen sind und somit sensible Daten wie Benutzernamen und Passwörter öffentlich zugänglich sind. Das Bundesamt empfiehlt die Troys "Pwned"-Abfragen zur Überprüfung spricht sich aber auch für eine weitere Datenbank aus, um herauszufinden, ob man einem Datendiebstahl zum Opfer fiel:

Der Firefox Monitor: Mozilla greift für seine Datenprüfung zwar auf die Troys-Datenbank zurück, ergänzt seine Überprüfung jedoch um ein wichtiges Detail. Denn während das Ergebnis der Abfrage von "Have I been pwned?" sich nur auf einen bestimmten Zeitpunkt bezieht, kann man sich beim Firefox Monitor mit seiner Mailadresse registrieren und erhält immer dann eine Benachrichtigung, wenn persönliche Daten im Netz auftauchen. Zusätzlich bekommen Firefox-Nutzer auch eine Alarmbenachrichtigung, sobald auf einer Seite gesurft wird, die gehackt wurde oder ein Datenleck aufweist.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: BeeBright / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt etwas fester -- Dow tiefrot -- Rekordkälte in Texas drückt RWE-Ergebnis -- Bayer startet gut ins neue Jahr -- Allianz mit starken Zahlen -- ProSiebenSat.1, Varta, Delivery Hero im Fokus

Geely-Tochter Volvo Cars will Börsengang in Stockholm wagen. Deutsche Börse-Chef Weimer: Haben noch operativen Spielraum. Auftragssprung für SLM Solutions. EU-Gericht kippt Kommissionsbeschluss zu Amazon-Steuernachzahlung. Merck erwartet 2021 Wachstum vor allem dank Beitrag von Life Science. LANXESS hebt Prognose für 2021 an. HHLA profitiert von Containertransport. US-Inflationsrate über 4-Prozent-Hürde.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Die größten Insolvenzen des Donald Trump
Diese Firmen fuhr Donald Trump gegen die Wand
Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Diese Milliardäre haben keinen Schulabschluss
Damals haben sie die Schule abgebrochen und dennoch sind sie heute Milliardäre.

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln