finanzen.net
11.10.2019 19:32
Bewerten
(0)

Expertin warnt vor massiven Nachfragesorgen am Markt: Kann die OPEC den Ölpreis stützen?

Angebot zu hoch?: Expertin warnt vor massiven Nachfragesorgen am Markt: Kann die OPEC den Ölpreis stützen? | Nachricht | finanzen.net
Angebot zu hoch?
Für den Ölpreis ging es in dieser Woche deutlich abwärts. Einige Experten haben einen besorgniserregenden Grund für den Ölpreissturz ausgemacht.
• Drohnenangriffe in Saudi-Arabien am Ölmarkt bereits verdaut
• Geopolitische Faktoren und Nachfragebedenken belasten die Ölpreise
• OPEC muss vorsichtig sein
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Mitte September hatten Drohnenangriffe auf Förderanlagen in Saudi-Arabien den Ölpreis in kurzer Zeit deutlich nach oben schießen lassen. Sorge um massive Produktionsausfälle und damit verbundene Lieferschwierigkeiten haben dem schwarzen Gold turbulente Handelswochen beschert und am Markt die Angst vor einer Ölkrise geschürt. Doch die Spannungen im Nahen Osten haben zuletzt an Schrecken verloren: Saudi-Arabien beeilte sich zu beteuern, man könne genügend Öl liefern und tatsächlich konnte das Land Anfang Oktober wieder auf das Produktionsniveau zurückkehren, das vor den Angriffen erzielt wurde.

Von Angebots- zu Nachfragesorgen

Sobald die Nachfragesorgen ausgeräumt waren, machten diese Platz für andere Bedenken der Anleger. Der Fokus am Ölmarkt richtete sich schon bald wieder auf die weltweite Konjunktur und geopolitische Faktoren wie den Handelskonflikt und brachte die Ölpreise zuletzt unter Druck. Die Ölmarktexpertin Helima Croft sagte am Mittwoch gegenüber CNBC, dass die globalen Handelsspannungen und ihre möglichen Auswirkungen auf die Rohölnachfrage für die Ölmärkte bedeutender seien als die jüngsten Angriffe auf die Energieinfrastruktur im Nahen Osten. "Wir haben immer noch große Befürchtungen hinsichtlich der Nachfrage. Das belastet diesen Markt ", so Croft, die als Managing Director und globale Leiterin der Rohstoffstrategie bei RBC Capital Markets tätig ist.

Wie viel Handlungsmöglichkeiten hat die OPEC?

Dabei verwies die Expertin auch auf Befürchtungen, dass die Organisation erdölexportierender Länder, OPEC, möglicherweise nicht in der Lage ist, den Ölpreis durch Produktionskürzungen zu stützen, so lange das Schreckgespenst Handelskrieg über dem Markt schwebt. "Aktuell sind die [Öl]Preise nicht mal ansatzweise da, wo Ölproduzenten sie gerne hätten. Viele Produzenten haben Break-Even-Preise für ihre Haushaltsbudgets, die noch aus den 80er-Jahren stammen. Daher ist das aktuelle Preisumfeld für die meisten OPEC-Länder nicht gut", sagte sie.

Gleichzeitig warnte sie aber davor, dass die OPEC+-Allianz vorsichtig damit sein müsse, eine weitere deutliche Verknappung des Öl-Angebots zu beschließen. Dies könnte Marktängste vor einer schwachen Nachfragelage verstärken und damit das Marktsentiment beeinflussen. "Wenn sie [die OPEC+] im Dezember eine größere Kürzung vornehmen, signalisieren sie dann auch, dass es sich um ein wirklich schwieriges Nachfrageumfeld handelt?", fragte Croft bei CNBC.

US-Öllagerbestände verstärken Nachfragesorgen

Zuletzt waren die Nachfragesorgen durch einen Anstieg der Öllagerbestände in den USA verstärkt worden. Der Interessenverband American Petroleum Institute (API) hatte einen Anstieg der Lagerbestände um 4,13 Millionen Barrel gemeldet.

Und auch die offiziellen Zahlen zeichneten ein ähnliches Bild: Die Rohöllagerbestände in den USA haben sich in der Woche zum 4. Oktober ausgeweitet. Sie stiegen nach Angaben der staatlichen Energy Information Administration (EIA) um 2,927 Millionen Barrel gegenüber der Vorwoche, was deutlich mehr war, als am Markt erwartet.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: noomcpk / Shutterstock.com, Supertrooper / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.482,00-22,85
-1,52%
Kupferpreis5.739,7521,50
0,38%
Ölpreis (WTI)52,990,08
0,15%
Silberpreis17,38-0,03
-0,19%
Super Benzin1,38-0,01
-0,36%
Weizenpreis178,25-2,00
-1,11%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Gewinnwarnung bei WACKER CHEMIE: Sparprogramm geplant -- ASML steigert Gewinn deutlich - Ausblick stabil

Pharmakonzern Roche hebt Jahresprognose erneut an. Lufthansa-Tochter Swiss lässt gesamte A220-Flotte am Boden. United Airlines hebt Jahresziele trotz 737-Max-Krise an. Pharmakonzerne verhandeln anscheinend Schmerzmittel-Milliardenvergleich. Brexit-Verhandlungen unterbrochen - Fortsetzung geplant.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00