finanzen.net
18.09.2019 12:30

Platin: Das Weißmetall ist wieder im Kommen

Euro am Sonntag-Rohstoffe: Platin: Das Weißmetall ist wieder im Kommen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Rohstoffe
Folgen
Die Edelmetallhausse greift auf das Weißmetall Platin über. Kurzfristig dürfte sich der Aufwärtstrend fortsetzen. Wie Anleger daran partizipieren können.
Werbung
€uro am Sonntag
von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Endlich ist Platin ins Laufen gekommen. Lange Zeit dümpelte der Preis des Weißmetalls vor sich hin, während die anderen drei Edelmetalle Gold, Silber und Palladium haussierten. Nun scheint Platin diese Entwicklung nachzuvollziehen. Seit dem 27. August ist der Kurs in zehn Tagen von 857 Euro je Feinunze um gut zehn Prozent auf 942 Euro geklettert.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Das hat mehrere Ursachen. Der wichtigste Grund dürfte der Sog der anderen Edelmetalle sein, der Platin mit nach oben gezogen hat. Denn vor allem In­vestoren haben das Weißmetall erworben. Das zeigen zum Beispiel die Zuflüsse in ETFs, die seit Anfang des Jahres bis Ende Juli um 750.000 Feinunzen zugelegt haben. Hinzu kommen Spekulanten an den Terminmärkten. Die Zahl derjenigen unter ihnen, die auf einen anziehenden Preis des Weißmetalls setzen, hat in den vergangenen zwei Wochen deutlich zugenommen.

Dieser Optimismus liegt auch darin begründet, dass Platin im August 2019 im Vergleich zu Gold so günstig war wie schon lange nicht mehr. "Das Gold-­Platin-Ratio erreichte ein Hoch von 1,8. Das war der höchste Stand seit Anfang der 1980er-Jahre", sagt Hannes Huster, Analyst beim Rohstoff-Infodienst Gold­report. Das Verhältnis gibt an, wie viele Feinunzen Platin für den Kauf einer Feinunze Gold benötigt werden.

Investoren stark, Industrie schwach


Von industrieller Seite kommt hingegen wenig Unterstützung. Das dominierende Anwendungsgebiet für Platin sind Katalysatoren in Dieselmotoren mit etwa 42 Prozent Anteil. Hier sinkt der Bedarf, weil etwa in Europa wegen der Dieselskandale weniger Fahrzeuge mit Dieselmotor verkauft werden.

Überdies geht auch die Nachfrage aus dem Schmucksektor zurück, der einen Anteil von 26 Prozent hat. In der Schmuckindustrie hat sich zwar die Nachfrage aus Indien kräftig erhöht, aus China hat sie sich jedoch verringert. Dort wird es zunehmend üblich, alten Schmuck für die Produktion neuer Ware einzuschmelzen. Da das Reich der Mitte einer der bedeutendsten Schmuckmärkte weltweit ist, wirkt sich das negativ auf den globalen Platinbedarf aus. Die Folge dieser Nachfrageschwäche ist, dass es auf dem Weltmarkt ein Überangebot an Platin gibt. Auch, weil Platin zusammen mit den teureren Metallen Rhodium und Palladium gefördert wird.

Daher ist der Weiterbetrieb auch von Minen, deren Schließung aufgrund des niedrigen Platinpreises sinnvoll wäre, durchaus lohnend. Hinzu kommt, dass die Menge des durch Recycling gewonnenen Platins wächst. "Aktuell ist die Situation jedoch so, dass die Mehrproduktion durch die Investmentnachfrage absorbiert wird", sagt Hans-Günter Ritter, Leiter Edelmetallhandel beim Edel­metallverarbeiter Heraeus.

Zudem sendet auch die Autobranche wieder Hoffnungszeichen. Zum einen stabilisieren sich die Neuzulassungen bei Dieselfahrzeugen in Europa, zum anderen wird wegen verschärfter Emissionsvorschriften in China und Indien mehr Platin benötigt.

Starkes Momentum


Auch charttechnisch sieht es für Platin gut aus. Überwindet das Weißmetall den Widerstand bei 1.000 Dollar je Feinunze, ist Luft bis zum Abwärtstrend aus dem Jahr 2011, der bei etwa 1.100 Dollar je Feinunze verläuft. Das Momentum ist derzeit sehr stark. Mit dem 1x Platinum Daily Long ETC der Commerzbank (ISIN: DE 000 ETC 067 0) können An­leger auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung setzen. Die jährliche Gebühr liegt bei 0,40 Prozent.






____________________________
Bildquellen: Julian Mezger

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?
Krisen-Profiteur
Nach neuem Rekordhoch: Goldman Sachs hebt Goldpreis-Prognose an
Während die Corona-Pandemie den Großteil der Wirtschaft in eine noch nie dagewesene Krise stürzte, profitiert Gold von den Unsicherheiten am Markt und erreicht neue Höchststände. So viel dürfte der Goldpreis laut den Analysten von Goldman Sachs noch zulegen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.975,40-0,50
-0,03%
Kupferpreis6.446,2512,75
0,20%
Ölpreis (WTI)40,890,46
1,14%
Silberpreis24,35-0,09
-0,37%
Super Benzin1,25-0,00
-0,32%
Weizenpreis180,50-1,75
-0,96%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Dow fester -- DAX schließt weit im Plus -- Siemens Healthineers bestätigt Milliardenkauf -- Apple wertvollster Konzern der Welt -- Varta, RWE, Nordex, Stabilus, MTU im Fokus

METRO wagt nach Gewinneinbruch Jahresprognose. Commerzbank nominiert Hans-Jörg Vetter als Aufsichtsratschef. Wirecard-Skandal: Altmaiers Aufseher ermitteln gegen Wirtschaftsprüfer EY. Corona-Krise drückt bei HOCHTIEF kräftig auf Gewinn. Bundesbank sieht Karlsruher Forderungen zu EZB-Anleihen erfüllt. Bayer schließt Verkauf der Tiergesundheitssparte an Elanco ab. Microsoft will mit Trumps Hilfe US-Geschäft von TikTok kaufen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Microsoft Corp.870747
Siemens Healthineers AGSHL100
TUITUAG00
BASFBASF11
Siemens AG723610