05.06.2020 22:41

Hedgefonds-Manager warnt: Privater Goldbesitz könnte illegal werden

Gefahr für sicheren Hafen?: Hedgefonds-Manager warnt: Privater Goldbesitz könnte illegal werden | Nachricht | finanzen.net
Gefahr für sicheren Hafen?
Folgen
Gold gilt als sicherer Hafen und ist bei Anlegern daher in Krisenzeiten besonders beliebt. Doch das Gefühl der Sicherheit, das der Besitz des gelben Edelmetalls mit sich bringt, könnte trügerisch sein: Ein bekannter Hedgefonds-Manager hält es für möglich, dass privater Goldbesitz schon bald verboten und Goldanleger enteignet werden könnten.
Werbung
• Goldpreis in Corona-Krise mit Wertzuwachs
• Hedgefonds-Manager Crispin Odey erwartet hohe Inflation nach Pandemie
• Odey warnt: Regierungen könnten versuchen, Gold aus Umlauf zu nehmen
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Aufgrund seiner begrenzten weltweiten Verfügbarkeit hat Gold einen Status als Wertspeicher und Inflationsschutz in Krisenzeiten. Auch in der Corona-Krise ist das gelbe Edelmetall gefragt: Seit Anfang März konnte der Goldpreis um rund sieben Prozent steigen, seit Jahresbeginn beträgt das Plus sogar rund zwölf Prozent. Vor allem die Stimulusmaßnahmen der weltweiten Notenbanken haben dazu geführt, dass Anleger auf das Edelmetall setzen. Denn die Zentralbanken haben den Markt in den vergangenen Wochen in großem Umfang mit frischer Liquidität versorgt, um die Wirtschaft zu stützen, dadurch aber gleichzeitig auch Inflationsängste geschürt. In diesem Marktumfeld sei es "nicht überraschend, dass die Leute Gold kaufen", schreibt der britische Hedgefonds-Manager Crispin Odey in einem Brief an Investoren, der "Bloomberg" vorliegt. Er befürchtet jedoch, dass die Rechnung dieses Mal nicht aufgehen könnte und Goldanleger im Falle einer hohen Inflationsrate mit ganz neuen Problemen konfrontiert werden.

Warnung vor Goldverbot für Privatpersonen

Was Odey schreibt, hört sich für Goldanleger zunächst sehr vielversprechend an: Der Hedgefonds-Manager geht davon aus, dass die Zentralbanken nicht mehr in der Lage sein werden, die Inflation einzudämmen, wenn die Wirtschaft sich erst einmal wieder von den Folgen der Corona-Pandemie erholt. Laut "Bloomberg" prognostiziert er daher in seinem Investorenbrief, dass die Inflationsrate innerhalb der kommenden 15 Monate auf bis auf 15 Prozent hochschnellen könnte. Er erwarte zwar, dass "die Autoritäten" gegen diese Entwicklung ankämpfen werden, jedoch auch, dass sie diesen Kampf verlieren - und dann könnte es auch für Goldbesitzer ungemütlich werden. Denn nach seiner Einschätzung könnte der private Goldbesitz verboten werden, wenn die Inflation außer Kontrolle gerät. "Die Autoritäten könnten irgendwann versuchen, Gold aus dem Umlauf zu nehmen, indem sie den Besitz für Privatpersonen für illegal erklären. Sie werden das nur tun, wenn sie glauben, eine stabile Verrechnungseinheit für den Welthandel schaffen zu müssen", schreibt Odey laut "Bloomberg".

Einen solchen Schritt hatte es in den USA bereits zu Zeiten der Weltwirtschaftskrise in den 1930ern gegeben: Im Jahr 1933 wurde ein Dekret erlassen, das Privatpersonen das Horten von Goldmünzen, Goldbarren und Goldzertifikaten untersagte. US-Bürger durften nur geringe Mengen des gelben Edelmetalls besitzen und mussten darüber hinaus gehende Mengen bei der Federal Reserve zu einem festen Kurs in US-Dollar eintauschen. Diese Beschränkungen für den privaten Goldbesitz in den USA wurden erst 1974 wieder aufgehoben.

Odey vergleicht Corona-Pandemie mit Großer Depression

Crispin Odey, der unter anderem durch seine Wetten auf den Brexit und gegen das deutsche Unternehmen Wirecard Bekanntheit erlangte, hat in der Corona-Krise selbst massiv auf das gelbe Edelmetall gesetzt, allerdings auch schon zuvor davor gewarnt, dass die Stärke des Edelmetalls manchen Menschen ein Dorn im Auges sein könnte. Laut Informationen von "Bloomberg" stieg der Anteil an Gold-Futures in seinem Odey European Fund von 15,9 Prozent Ende März auf satte 39,9 Prozent Ende April. Anfang April schrieb Odey laut "Financial News" dann auch an seine Investoren, dass Gold der "einzige Ausweg aus der globalen Monetarisierung" sei - aber die Autoritäten es hassen würden, wenn Gold sich gut schlägt. Ein Gedanke, der nun offenbar in der Warnung vor einer möglichen Beschlagnahme von Gold seine Fortsetzung findet.

Ebenfalls im Investorenbrief von Anfang April verglich der Hedgefonds-Manager die durch die Corona-Pandemie ausgelöste Rezession mit dem Wirtschaftseinbruch der frühen 1930er-Jahre - eben der Zeit, zu der die USA schon einmal Gold konfisziert haben. Im Vergleich zu jener Zeit gibt es heute jedoch einen gewichtigen Unterschied, auf den Odey nicht stärker einzugehen scheint: In den 1930ern war die amerikanische Währung noch mit Gold besichert - und die Federal Reserve bei der Kreditvergabe nahe an ihrem - durch ihre Goldreserven vorgegebenem - Limit. Mittlerweile wurde die Goldpreisbindung jedoch beim US-Dollar und allen anderen großen Währungen längst aufgegeben. Es erscheint daher eher unwahrscheinlich, dass die Notenbanken nach dem Gold von Privatpersonen greifen könnten - zumal auch Crispin Odey keine Belege dafür nennt, dass an den entsprechenden Stellen über einen solchen Schritt auch nur im entferntesten nachgedacht wird.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?
Glücksspiel
Historische Daten zeigen: Gold ist kein zuverlässiger Schutz vor Inflation
Gold gilt bei Anlegern gemeinhin als sicherer Hafen, so dass ein Investment in das gelbe Edelmetall häufig der Kaufkraftsicherung in turbulenten Zeiten dient. Anleger, die sich Gold als Inflationsschutz ins Portfolio holen, lassen sich damit jedoch womöglich auf ein Glücksspiel ein. Denn die Erfolgsbilanz des beliebten Rohstoffs ist nicht makellos, wie eine Analyse von Morningstar zeigt.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.812,49-0,17
-0,01%
Kupferpreis9.508,00-44,50
-0,47%
Ölpreis (WTI)71,890,23
0,32%
Silberpreis26,95-0,05
-0,18%
Super Benzin1,500,00
0,00%
Weizenpreis206,751,00
0,49%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX tiefer erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- CureVac-Impfstoff mit vorläufiger Wirksamkeit von 47 % -- Fed bestätigt Leitzins: Mögliche Zinsanhebungen bis 2023 -- Commerzbank, Tesla im Fokus

MorphoSys startet Barangebot für Constellation Pharmaceuticals. Der Credit-Suisse-Immobilienfonds 1a Immo PK soll an der Schweizer Börse gelistet werden. Kein Huawei: Deutsche Netzbetreiber setzen beim 5G-Kernnetz auf Ericsson. Befesa kauft US-Recycler - Kapitalerhöhung. Südzucker verdient im ersten Jahresviertel deutlich weniger.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln