finanzen.net
08.05.2020 23:01

1.800 US-Dollar möglich: Experten sehen Goldpreis weiter im Aufwärtstrend

Krisenmetall: 1.800 US-Dollar möglich: Experten sehen Goldpreis weiter im Aufwärtstrend | Nachricht | finanzen.net
Krisenmetall
Folgen
Seit Mitte April zeigt sich der Goldpreis sehr volatil. Doch zahlreiche Rohstoffexperten sehen weiterhin Potenzial nach oben.
Werbung
• Allgemeine Verunsicherung macht Goldinvestment interessanter
• Rohstoffexperten sehen Aufwärtspotential für Gold
• WGC: Corona-Pandemie beeinflusst Goldmarkt erheblich
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die weltweite Corona-Krise hat dem Goldpreis zunächst zu einer beeindruckenden Rally verholfen. Doch seit Mitte April schwankt der Preis zum Teil stark. Zwar konnte in den letzten Tagen die Marke von 1.700 Dollar je Feinunze zurückerobert und damit ein beachtliches Niveau erreicht werden. Jedoch liegt der Goldpreis noch immer klar unter seinem Rekordhoch von 1.917 Dollar aus dem Jahr 2011.

Commerzbank optimistisch

Die Experten der Commerzbank glauben jedoch, dass der Goldpreis mittelfristig Potenzial nach oben hat. Laut dem "manager magazin" erklären sie sich die jüngsten Rücksetzer damit, dass die Marktteilnehmer anscheinend auf eine baldige Normalisierung des Wirtschaftslebens hoffen. Diese Hoffnung stützt sich wohl darauf, dass in immer mehr europäischen Staaten, aber auch in vielen US-Bundesstaaten, die behördlich angeordneten Einschränkungen des öffentlichen und geschäftlichen Lebens zunehmend wieder gelockert werden. Auch positive Meldungen aus der Pharmabranche hinsichtlich der Entwicklung einer Therapie und eines Impfstoffs gegen Covid-19 sorgen für eine steigende Risikobereitschaft der Anleger - was im Gegenzug den Goldpreis belastet.

Jedoch halten es die Commerzbank-Analysten für illusorisch, dass es zu einer baldigen wirtschaftlichen Normalisierung kommen wird. Als Beleg verweisen sie dazu auf die "katastrophalen Konjunkturzahlen der letzten Wochen". Deshalb glauben die Experten, dass jede Goldpreisschwäche nur kurzlebig sein dürfte.

Und die Experten der Commerzbank verweisen in ihrem Marktbericht noch auf weitere Entwicklungen, die den Goldpreis stützen sollten: So haben etwa die internationalen Notenbanken zu "beispiellosen Maßnahmen" gegriffen um die wirtschaftlichen Folgen der Krise abzumildern und haben damit die Liquidität massiv ausgeweitet. Und auch die Regierungen haben riesige Hilfspakete geschnürt, was wiederum die öffentliche Verschuldung ansteigen lässt.

Goldpreis bald bei 1.800 Dollar?

Besonders optimistisch sind die Experten der Schweizer Großbank UBS. So erklärte Analystin Joni Teves im US-Sender "CNBC", dass der Goldpreis ein zunehmendes Potenzial habe, die Höchststände von Anfang des Jahres zu knacken und über die Marke von 1.800 Dollar je Feinunze zu klettern.

Zur Begründung verwies auch sie auf die geöffneten Geldschleusen der Notenbanken und die damit einhergehende, wachsende Inflationsgefahr. Dies in Kombination mit negativen Realzinsen sorge für ein sehr unsicheres Umfeld, in dem Gold, das in Krisenzeiten als sicherer Hafen gilt, stark nachgefragt werde.

WGC: Gold als sicherer Hafen stark nachgefragt

Der am 30. April vorgelegte Quartalsbericht des World Gold Council (WGC) stützt diese Ansicht. Wie die Branchenorganisation berichtete, lag die Goldnachfrage im ersten Quartal 2020 rund ein Prozent über dem Vorjahresquartal, wobei die Corona-Pandemie der stärkste einzelne Einflussfaktor auf die Nachfrage gewesen sei.

So sei einerseits das Interesse der Investoren an Gold als "sicherer Hafen" gestiegen, aber andererseits hätten die behördlich angeordneten Lockdowns rund um den Globus die Nachfrage nach Goldschmuck einbrechen lassen. Auf der Angebotsseite wirkte sich die Pandemie derweil negativ aus, denn um die Ausbreitung des Corona-Virus zu stoppen, wurden zahlreiche Minen vorübergehend geschlossen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: IPConcept, aslysun / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.776,20-8,30
-0,47%
Kupferpreis6.022,65-57,15
-0,94%
Ölpreis (WTI)40,590,30
0,74%
Silberpreis18,080,57
3,27%
Super Benzin1,26-0,00
-0,08%
Weizenpreis182,751,50
0,83%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen in Grün -- Wirecard angeblich seit Jahren mit Verlusten im Kerngeschäft -- Reform der Bafin geplant -- Air France: Mehr als 7.500 Stellen weg

Grossbritannien anscheinend vor Impfstoff-Deal mit Sanofi und GSK. Shop Apotheke setzt in Corono-Krise deutlich mehr um. Großbritannien anscheinend vor Ausschluss von Huawei bei 5G-Mobilfunknetz - Frankreich will keinen kompletten Bann. Argentinien macht Gläubigern im Schuldenstreit letztes Angebot. Ferrari-Teamchef: 'Kein Zauberstab' für Vettel-Auto. VW entscheidet im Juli über neuen Standort für Passat-Produktion.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
Allianz840400
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9