finanzen.net
21.06.2018 08:11
Bewerten
(2)

Gold: Neues Jahrestief nach Rede von Fed-Chef Powell

Gold und Rohöl: Gold: Neues Jahrestief nach Rede von Fed-Chef Powell | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
In seiner gestrigen Rede lieferte Fed-Chef Jerome Powell weitere Hinweise für anhaltende graduelle Zinserhöhungen in den USA.
von Jörg Bernhard

Außerdem sehe er derzeit keine großen Risiken und eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich der Arbeitsmarkt weiterhin robust entwickeln werde. Am Nachmittag dürften nun die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (14.30 Uhr) für erhöhte Aufmerksamkeit sorgen. Laut einer vom Wall Street Journal veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll sich die Zahl neuer Arbeitsloser auf Wochensicht von 218.000 auf 220.000 leicht erhöht haben. Ebenfalls interessant: Zeitgleich soll der Konjunkturausblick der Philadelphia Fed kommuniziert werden. Der Goldpreis zeigt sich im frühen Donnerstagshandel schwach und markierte mit 1.266 Dollar ein neues Jahrestief.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 7,80 auf 1.266,70 Dollar pro Feinunze.
Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Rohöl: US-Sorte WTI mit relativer Stärke

Das am gestrigen Mittwoch von der US-Energiebehörde EIA gemeldete höher als erwartet ausgefallene Lagerminus von 5,9 Millionen Barrel bei Rohöl übertraf die Prognosen der Analysten und hat dadurch der US-Sorte zu einer markanten Erholung verholfen. Geholfen hat aber auch die Aussicht auf verstärkte Reiseaktivitäten anlässlich des US-Feiertags am 4. Juli. Laut dem US-Automobilclub AAA soll die Zahl der Reisenden mit 46,9 Millionen auf einen Rekordwert ansteigen. Die Nordseemarke Brent geriet hingegen unter Druck, nachdem der Iran beim morgigen OPEC-Treffen eine Zustimmung zu einer leichten Erhöhung des Ölangebots in Aussicht gestellt hatte.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit uneinheitlichen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future (Juli) um 0,84 auf 65,91 Dollar, während sein Pendant auf Brent (August) um 0,43 auf 74,31 Dollar zurückfiel.


Bildquellen: Vitaly Korovin / Shutterstock.com, Juri / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com, Kotomiti Okuma / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Absacker auf 1.200 Dollar zum Wochenausklang
Vor dem Wochenende musste der Goldpreis negative Vorzeichen hinnehmen, weil der Dollar wieder in etwas höhere Regionen tendiert.
17.09.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.197,18-10,00
-0,83%
Kupferpreis6.075,1518,40
0,30%
Ölpreis (WTI)71,090,32
0,45%
Silberpreis14,330,01
0,08%
Super Benzin1,50-0,00
-0,27%
Weizenpreis202,00-0,75
-0,37%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB
E.ON SEENAG99