25.01.2022 07:25

Goldpreis: Weltgrößter Gold-ETF-stark gefragt

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Weltgrößter Gold-ETF-stark gefragt | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen
Geopolitische Risiken wegen der Kriegsgefahr in der Ostukraine haben zu einer erhöhten Nachfrage nach dem "sicheren Hafen" Gold geführt.
Werbung
von Jörg Bernhard

Dies lässt sich besonders am weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares ablesen. Dessen gehaltene Goldmenge hat sich nämlich am Freitag - im Zuge der massiven Aktienmarktschwäche - von 980,86 auf 1.008,45 Tonnen erhöht. Dies stellte laut Nachrichtenagentur Bloomberg immerhin den höchsten Tageszufluss seit dessen Handelszulassung im Jahr 2004 dar. Damit wurde jedoch nur ein kleiner Teil des registrierten Negativtrends im vergangenen Jahr kompensiert, schließlich musste das das physisch besicherte Wertpapier 2021 einen Gewichtsverlust von 195 Tonnen hinnehmen. Für erhöhte Spannung sorgt nun die anstehende Fed-Sitzung, deren Ergebnis am morgigen Mittwoch veröffentlicht wird.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.15 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 0,30 auf 1.841,40 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: Erholung nach Absacker

Nach dem gestrigen Tagesverlust in Höhe von über zwei Prozent zeigte sich der fossile Energieträger angesichts der wachsenden geopolitischen Risiken im frühen Dienstagshandel leicht erholt. Neben dem Konflikt zwischen Russland und der Ukraine verunsichern im Mittleren Osten auch die jüngsten Raketenangriffe jemenitischer Huthi-Rebellen auf die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien Investoren und verstärken dadurch die ohnehin angespannte Versorgungslage an den Ölmärkten. Auf kurze Sicht dürften sich die Akteure an den Ölmärkten nun für den Wochenbericht des American Petroleum Institute interessieren, dessen Veröffentlichung für 22.30 Uhr vorgesehen ist und die Tendenz für den morgigen Handelstag maßgeblich beeinflussen könnte. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten sollen sich die in den USA die gelagerten Ölmengen um 400.000 Barrel reduziert haben.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 7.15 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,48 auf 83,79 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,63 auf 86,90 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Invesco, Africa Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?
Goldpreis und Ölpreis
Goldpreis: Optimismus der Terminmarktprofis im Sinkflug
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies zum fünften Mal in Folge einen nachlassenden Optimismus großer Terminspekulanten aus.
21.05.22
Goldpreis: Tiefer, immer tiefer? (Redaktion Finanzen Verlag)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.854,507,82
0,42%
Kupferpreis9.450,85-9,50
-0,10%
Ölpreis (WTI)109,30-0,94
-0,85%
Silberpreis21,880,12
0,53%
Super Benzin2,100,01
0,24%
Weizenpreis422,750,75
0,18%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen in Grün -- DAX weiter im Plus -- Daimler Truck steigt bei Manz ein -- Deutsche Euroshop, Siemens Energy, Siemens Gamesa, LEONI, Airbus im Fokus

Vertrag gekündigt: Polen will kein russisches Gas mehr beziehen. IWF korrigiert deutsche Wachstumsprognose für 2023 nach unten. Merck KGaA baut Produktionskapazitäten in Irland aus. EZB-Chefin Lagarde deutet erste Zinsanhebung im Juli an. Rheinmetall-JV erhält Großauftrag von E-Auto-Hersteller. S&P stockt Commerzbank-Rating auf. OMV-Tochter Borealis und Adnoc setzen Angebotspreis für Borouge-Aktie fest.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln