finanzen.net
07.10.2019 21:50
Bewerten
(11)

Silber-Boom - So können Investoren von der Aufholjagd des Edelmetalls profitieren

Historische Chance: Silber-Boom - So können Investoren von der Aufholjagd des Edelmetalls profitieren | Nachricht | finanzen.net
Historische Chance
Investoren mit Weitblick sollten sich in der anhaltenden Nullzinsphase nicht nur mit Aktien und Immobilien beschäftigen, sondern natürlich auch mit Edelmetallen. Während sich der Goldpreis in einer rasanten Aufwärtsbewegung befindet, stehen nun die Chancen gut, dass auch beim kleinen Bruder Silber die Bullen zurückkehren.
Gold/Silber-Ratio bei 86
• Niedrige Zinsen treiben die Preise
• Mehrwertsteuerfreie Investitionsmöglichkeiten
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Während die niedrigen Zinsen, wirtschafts- und geopolitische Spannungen sowie ein zunehmendes Misstrauen gegenüber den schuldenbelasteten Fiat-Währungen den Goldpreis in den vergangenen 52 Wochen von unter 1.200 US-Dollar auf bis zu über 1.500 US-Dollar je Feinunze haben steigen lassen, erwachte auch der kleine Bruder Silber allmählich aus seinem Dornröschenschlaf.

Die eindrucksvolle Rückkehr des Edelmetalls

So kletterte der Silberpreis schlagartig von 15 US-Dollar im Juni auf bis zu 19,60 US-Dollar je Unze im September. Mit einer derartigen Performance in Höhe von 30 Prozent innerhalb eines Quartals meldete sich das Edelmetall somit eindrucksvoll zurück und liegt nun wieder voll im Fokus der Investoren.

Der im Verhältnis zum Goldpreis sehr volatile Silberpreis konnte sich jedoch nicht sehr lange auf seinem Jahreshoch ausruhen und auf den extremen Anstieg folgte eine ebenfalls sehr heftige Korrektur. Mit einem aktuellen Preis in Höhe von rund 17 US-Dollar je Unze Silber liegt das Edelmetall somit nun wieder rund 13 Prozent unter seinem 52-Wochen-Hoch vom 4. September 2019.

Gold/Silber-Ratio auf historisch hohem Niveau

Trotz des enormen Abverkaufs in den vergangenen vier Wochen stehen nun die Chancen gut, dass der kleine Gold-Bruder zeitnah einen neuen Anlauf auf die wichtige Marke von 20 US-Dollar je Unze unternehmen könnte. Hierfür spricht unter anderem auch die historisch hohe Gold/Silber-Ratio, welche sich aktuell bei rund 86 befindet. Die Gold/Silber-Ratio gibt an, wie viel Unzen Silber benötigt werden, um eine Unze Gold zu erwerben. Die historische Schwankungsbreite dieser Ratio liegt dabei zwischen 1:10 und 1:100.

Mit einem Silberpreis von rund 50 US-Dollar je Feinunze erreichte die Ratio im Jahr 1980 ein historisches Tief bei rund 1:15. Grund hierfür waren die massiven Silberspekulationen der Gebrüder Hunt, welche sich zu dieser Zeit kräftig mit physischem Silber eindeckten und gleichzeitig große Positionen am Terminmarkt aufbauten. Ein historisches Hoch erreichte die Ratio hingegen bei einem Wert von 97,5 im Jahr 1991. Der Silberpreis lag zu diesem Zeitpunkt bei knapp unter vier US-Dollar je Feinunze.

Mit einer aktuellen Gold/Silber-Ratio in Höhe von 86 ist Silber im Verhältnis zu Gold gegenwärtig so günstig, wie zuletzt vor 26 Jahren. Somit spricht aus historischer Sicht vieles dafür, dass das Edelmetall jetzt noch weiteres Aufwärtspotenzial besitzt.

Silber im Schlepptau des großen Bruders

"Wir denken, die Preisentwicklung bei Silber in den vergangenen Wochen spiegelt die stärker werdende Überzeugung wider, dass der Goldpreis weiter steigen wird", so der Anlagestratege Joni Teves von der Schweizer UBS. Teves sieht somit vor allem den hohen Goldpreis als treibende Kraft für die Silberpreisentwicklung. Diese relative Stärke dürfte sich auch in den kommenden Monaten und sogar Jahren weiter fortsetzen, denn während der Silberpreis scheinbar vom Goldpreis angeschoben wird, wird Gold weiterhin von der Nullzinsphase beflügelt. "Die sinkenden realen Zinsen sind das wichtigste Argument", meint auch Benjamin Louvet, Manager des Precious Metals Fund bei OFI Asset Management, in Bezug auf den anhaltenden Aufwert-Trend am Goldmarkt.

Louvet geht dabei sogar davon aus, dass, wenn die US-Notenbank den Leitzins abermals auf null Prozent herabsenkt, der Goldpreis ein neues Allzeithoch bei knapp 2.000 US-Dollar je Unze erreichen könnte. Ein etwas moderateres Kursziel hält dabei der Wisdom Tree-Analyst Nitesh Shah für sehr wahrscheinlich. "Bei Gold könnte es zu einem Anstieg auf über 1.800 Dollar je Unze kommen, wenn die geopolitischen Risiken weiter hoch bleiben", so der Experte. Ein derartiges Szenario würde sicherlich auch am Silberpreis nicht spurlos vorüberziehen. Denn ein Goldpreis von 2.000 US-Dollar je Unze würde theoretisch - selbst bei der aktuell sehr hohen Gold/Silber-Ratio von 86 - mit einem Silberpreis von 23,26 US-Dollar je Unze einhergehen.

Silberinvestment ohne Mehrwertsteuer

Investoren, die nun einen gewissen Prozentsatz ihres verfügbaren Vermögens in Silber anlegen möchten, können dies auf die unterschiedlichsten Arten tun, müssen dabei jedoch beachten, dass gerade beim Kauf von physischem Silber die Mehrwertsteuer fällig wird. Seit dem Jahr 2014 sind beim Kauf von Silberbarren die vollen 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig. Silbermünzen sind hingegen differenzbesteuert und somit etwas lukrativer für private Investoren. Dessen ungeachtet können Silbermünzen im absoluten Krisenfall auch als bessere Zahlungsmittel dienen, im Gegensatz zu unhandlichen 1 kg, 5 kg oder 15 kg-Barren.

Wer sich jedoch nicht auf die Apokalypse vorbereiten möchte und kein physisches Silber für das gute Gewissen braucht, kann die Mehrwertsteuer auch ganz einfach umgehen und mit einem Silber-Zertifikat bzw. Silber-ETC (Exchange Traded Commodities) auf steigende Kurse spekulieren. Der Investor erwirbt dabei ein Zertifikat, welches mit physischem Silber hinterlegt ist und somit fast exakt die Kursentwicklung des Silberpreises widerspiegelt. Da es sich dabei um ein reines Finanzprodukt handelt, erspart sich der Anleger zwar die Mehrwertsteuer, muss dafür jedoch die Verwaltungsgebühren von 0,4 bis 1,5 Prozent pro Jahr tragen.

"Only gold [and silver] is money"

Derartige ETCs eignen sich vor allem für die kurz- bis mittelfristige Spekulation. Anleger, die hingegen von einer nachhaltigen Edelmetall-Hausse ausgehen oder ihr Vermögen vor Negativzinsen und der Inflation schützen möchten, sollten sich physisches Gold und Silber in den Tresor legen. Denn schon der einflussreiche US-Privatbankier John Pierpont Morgan wusste: "Only gold [and silver] is money. Everything else is credit".

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: Degussa Goldhandel GmbH

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.491,70-5,85
-0,39%
Kupferpreis5.750,3524,10
0,42%
Ölpreis (WTI)53,780,08
0,15%
Silberpreis17,720,17
0,96%
Super Benzin1,370,00
-0,00%
Weizenpreis181,00-0,50
-0,28%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX etwas höher erwartet -- Asiens Börsen mehrheitlich etwas fester -- Wirecard bestellt Sonderprüfer -- SAP bestätigt vorläufige Zahlen -- Sartorius wird optimistischer -- Hypoport im Fokus

METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung. Sunrise wirbt bei Aktionären um Zustimmung zu UPC-Übernahme. BMW-Chef sucht Schulterschluss mit Daimler und stichelt gegen VW. Lufthansa und Gewerkschaft bewerten Warnstreik.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
NEL ASAA0B733
BMW AG519000
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
adidasA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750