finanzen.net
17.06.2020 23:36

Nach Save-Haven-Zuflucht: Analyst rechnet mit kräftigem Goldpreiseinbruch bis zum Jahresende

Keine Inflationssorgen: Nach Save-Haven-Zuflucht: Analyst rechnet mit kräftigem Goldpreiseinbruch bis zum Jahresende | Nachricht | finanzen.net
Keine Inflationssorgen
Folgen
Von einem Corona-bedingten Preiseinbruch im März abgesehen, ist der Goldpreis seit rund zwei Jahren im Aufwärtstrend. Doch die Rally wird nicht ungebremst weitergehen, fürchtet ein Analyst.
Werbung
• Viele Goldpreisanalysten weiter auf der Seite der Bullen
• Capital Economics rechnet aber mit einem Rückgang des Goldpreisniveaus
• Inflationssorgen unbegründet
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Für Goldpreisanleger waren die vergangenen Monate durchaus lohnenswert. Mit einem Preisanstieg von rund 17 Prozent innerhalb des letzten halben Jahres hat das Edelmetall auch einen massiven Preiseinbruch im März verkraftet, als Anleger - bedingt durch die Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie - ihre Anlagen über alle Anlageklassen hinweg liquidiert haben.

Experten mit positiven Prognosen für den Goldpreis

Das aktuelle Marktumfeld bleibt weiterhin positiv für den Goldpreis: Massive Liquiditätshilfen der Notenbanken, die damit verbundene Angst vor einer Entwertung von Fiatgeld, aber auch geopolitische Faktoren wie der weiterhin ungelöste Handelsstreit zwischen den USA und China sowie Unsicherheiten über die Erholung der Weltkonjunktur wirken sich positiv auf die Goldpreisentwicklung aus. Immerhin hat das Edelmetall seit jeher den Status als Kriseninvestment inne und profitiert in diesem unsicheren Marktumfeld von seinem Ruf als "sicherer Hafen".

Entsprechend positiv fallen auch die Goldpreisprognosen für die kommenden Monate aus: Die Bank of America rechnet mit einem Sprung auf 3.000 US-Dollar je Feinunze in den kommenden 18 Monaten. Die Privatbank Merck & Fink hält eine Verdopplung des Goldpreises in den nächsten fünf bis zehn Jahren für möglich. Selbst die Commerzbank, die ein Preisziel von 1.800 US-Dollar bis zum Jahresende ausgibt oder die Saxo Bank, die ebenfalls moderate 1.900 US-Dollar im kommenden Jahr für möglich hält, sind sich darin einig, dass es für den Goldpreis noch weiter aufwärts gehen wird.

Capital Economics deutlich weniger optimistisch für den Goldpreis

Doch während das Gros der Experten davon ausgeht, dass der Goldpreis noch Luft nach oben hat, malt Rohstoffökonom James O’Rourke ein deutlich düstereres Bild. Der Analyst von Capital Economics sieht nicht nur ein Ende des Bullenruns voraus, sondern rechnet auch mit einem Goldpreisrückgang bis auf 1.600 US-Dollar je Feinunze bis zum Jahresende 2020. Damit würde das Edelmetall zum aktuellen Preisniveau rund 130 Dollar verlieren.

Als Hauptgrund für diesen eher pessimistischen Ausblick führt James O’Rourke zu hohe Inflationserwartungen an. "Trotz der Befürchtungen, dass die Preise außer Kontrolle geraten könnten, halten wir eine durch Stimuli angetriebene Inflation kurz- oder mittelfristig für unwahrscheinlich", zitiert Kitco News den Experten. Stattdessen gehe sein Team davon aus, dass die Nachfrage nach sicheren Häfen nachlassen werde, was den Goldpreis unter Druck setzen dürfte.

Dass der Goldpreis in diesem Jahr einen derart starken Preisanstieg erfahren hat, führt der Analyst insbesondere auf Save-Haven-Käufe zurück, zudem hätte ein Einbruch der Zinserwartungen zu dem Preisanstieg beigetragen. Inzwischen gehe er aber davon aus, dass sich einige Anleger gegen das Inflationsrisiko positionierten. Er rechnet mittelfristig nicht mit einem Inflationsanstieg und verweist dabei auch auf die Situation rund um die Finanzkrise im Jahr 2008. "Die Senkung der Zinssätze auf Null und die Einleitung einer quantitativen Lockerung nach der globalen Finanzkrise haben keine signifikante Inflation gebracht ... Japans Erfahrung zeigt, dass Inflation schwer zu generieren ist", so der Experte weiter. Tatsächlich haben sich die Maßnahmen der japanischen Notenbank, der Konjunktur durch eine Ausweitung der Inflation auf die Beine zu helfen, bislang als wenig erfolgreich erwiesen. Folgt man also dieser Argumentation, wäre das Aufwärtspotenzial von Gold tatsächlich zumindest begrenzt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: claffra / Shutterstock.com, filmfoto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Morgen live um 18 Uhr!

Was sind die Anlagetrends 2020? Im Webinar morgen um 18 Uhr erklären zwei Experten, warum Kryptowährungen, Quantencomputer und Lieferdienste zu den Gewinnern der Corona-Krise gehören - und ob sie auch in Zukunft erfolgreich sein werden.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.785,951,45
0,08%
Kupferpreis6.112,0089,35
1,48%
Ölpreis (WTI)40,740,15
0,37%
Silberpreis18,310,14
0,79%
Super Benzin1,26-0,00
-0,08%
Weizenpreis182,750,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt weit im Plus -- Dow letztlich fester -- HeidelbergCement muss Milliarden abschreiben -- Buffett will Erdgas-Geschäfte von Dominion Energy kaufen -- MTU, Wirecard, Gerresheimer im Fokus

US-Technologie-Schwergewichte auf Rekordhöhen. Talanx-Aktionär will anscheinend Anteilspaket auf den Markt werfen. Deutsche Bank: Sparziele trotz Corona-Auszeit nicht in Gefahr - Weniger Stellen weg als geplant? JPMorgan hebt Ziel für Spotify kräftig an. VW legt weitere Planung für Werk Emden fest. Commerzbank: CEO Zielke bietet seinen Rücktritt an - Aufsichtsratschef Schmittmann will Mandat niederlegen. Erste Staats-Milliarde bei Lufthansa eingetroffen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
SteinhoffA14XB9