01.01.2021 22:53

Goldpreis: Das erwarten Analysten für 2021

Nach Corona-Krise: Goldpreis: Das erwarten Analysten für 2021 | Nachricht | finanzen.net
Nach Corona-Krise
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Corona-Pandemie hat den Goldpreis im laufenden Jahr auf eine Rekordrally geschickt. Doch wie geht es weiter in 2021?
Werbung
Gold profitierte in der Corona-Krise
• Analysten bleiben für 2021 optimistisch für Gold
• Geopolitik und Geldpolitik im Fokus
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die internationalen Lockdowns zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie haben deutliche Spuren in der Konjunkturentwicklung hinterlassen. In diesem unsicheren Umfeld haben sich viele Anleger in Gold geflüchtet, das in Krisenzeiten als "sicherer Hafen" gilt. Dies umso mehr, als das Vertrauen der Investoren in den US-Dollar, der sonst üblicherweise die gleiche Funktion erfüllt, durch die Politik von US-Präsident Donald Trump stark abgenommen hat.

Vor diesem Hintergrund konnte der Goldpreis in 2020 sogar über die Marke von 2.000 US-Dollar klettern. Rund neun Jahre nach dem letzten Allzeithoch hat der Preis für das gelbe Edelmetall am 6. August mit 2.063,68 US-Dollar einen neuen Rekordstand erreicht. Doch seitdem hat sich das Umfeld gebessert: Die Aussicht auf die rasche Verfügbarkeit eines einsatzfähigen Corona-Impfstoffs nährt die Hoffnung auf eine Normalisierung des öffentlichen Lebens und in den USA steht ein Wechsel im Weißen Haus bevor.

In der Folge hat der Goldpreis in den letzten Wochen wieder nachgegeben. Für das neue Jahr 2021 bleiben Analysten trotzdem optimistisch was die Performance des Edelmetalls angeht.

Refinitiv Metals Research erwartet Volatilität bei Gold

Die Experten von Refinitiv Metals Research rechnen laut "Der Aktionär" mit einem volatilen Goldpreis in 2021. Durchschnittlich sehen sie ihn bei 1.890 US-Dollar je Unze. Zum Vergleich: Am 1. Dezember belief sich der Schlussstand auf 1.814,80 US-Dollar.

Dabei erwarten die Rohstoffexperten für das kommende Jahr gegenläufige Trends, die den Goldpreis beeinflussen. So werde sich etwa die Nachfrage seitens der Schmuckindustrie mit plus neun Prozent auf 1.447 Tonnen nur langsam von ihrem 31-prozentigen Einbruch in diesem Jahr erholen. Ähnlich auch die Prognose zu den Käufen seitens der Notenbanken: Nachdem sich diese im laufenden Jahr auf 312 Tonnen halbieren werden, wird für das nächste Jahr nur ein kleiner Anstieg auf 385 Tonnen erwartet.

Die entstandene Nachfragelücke werde jedoch nach Meinung der Experten durch Investoren geschlossen. So prognostizieren sie einen weiteren Zuwachs bei der Nachfrage seitens der ETFs von 1.205 Tonnen in 2020 auf 1.362 Tonnen im neuen Jahr. Gleichzeitig soll die Nachfrage nach physischem Gold (Barren und Münzen) nach einem Rückgang um sechs Prozent dann wieder um 13 Prozent auf 1.039 Tonnen zulegen.

HSBC sieht anhaltenden Aufwärtstrend bei Gold

Auch Jim Steel, Chef-Edelmetallanalyst bei HSBC, ist optimistisch hinsichtlich der Aussichten für Gold. Er glaubt, dass der Goldpreis in 2021 im Schnitt 1.965 US-Dollar erreichen kann.

In einem Interview mit "Kitco News" wies er aber auch darauf hin, dass das gelbe Edelmetall sehr sensibel auf geopolitische Risiken regiere. Sollten sich die USA unter Führung des neuen Präsidenten Joe Biden in den zahlreichen Handelsstreitigkeiten wieder den anderen Nationen annähern, dann würde dies den Appetit auf die Krisenwährung Gold dämpfen.

Andererseits bekäme der Goldpreis laut Jim Steel Rückenwind durch die ultralockere Geldpolitik. Derzeit sieht es so aus, als würde diese noch einige Zeit beibehalten. So hat beispielsweise Fed-Chef Jerome Powell jüngst angesichts der sich verschärfenden Corona-Pandemie gewarnt, dass den USA noch einige "herausfordernde" Monate bevorstehen werden. Deshalb hat er seine Bereitschaft zur weiteren Stützung der Konjunktur signalisiert, zugleich aber auch die Politik aufgefordert, den "Löwenanteil" bereitzustellen. Die US-Notenbank hat jüngst schon einige wichtige Notfall-Programme zur Geldversorgung der Wirtschaft verlängert.

Da Gold im Gegensatz zu vielen anderen Anlageformen keine regelmäßigen Erträge wie Zinsen oder Dividenden abwirft, entfällt beim derzeitig geringen Zinsniveau ein gravierender Nachteil einer Goldanlage. Außerdem schüren die Milliardensummen, die Regierung und Notenbank in die Wirtschaft pumpen, bei den Marktteilnehmern auch die Angst vor steigenden Preisen. Und Gold gilt traditionell als Inflationsschutz.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: claffra / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.843,90-6,90
-0,37%
Kupferpreis7.957,00-27,50
-0,34%
Ölpreis (WTI)52,790,04
0,08%
Silberpreis25,27-0,19
-0,76%
Super Benzin1,36-0,00
-0,15%
Weizenpreis229,502,75
1,21%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

US-Börsen gehen kaum bewegt aus dem Handel -- DAX schließt deutlich stärker -- Siemens Healthineers zuversichtlicher -- TUIfly, Beyond Meat, Schaeffler, Post, Linde, AstraZeneca im Fokus

Verizon ist optimistisch für 2021. BGH: Thermofenster allein reicht nicht für Schadenersatz von Daimler. WHO-Experten empfehlen zweite Moderna-Impfung nach 28 Tagen. LANXESS steigert operativen Ertrag im Quartal stärker als erwartet. American Express verdient im 4Q mehr als erwartet und löst Rückstellungen auf. J&J verdient bei steigenden Umsätzen weniger. GE übertrifft Erwartungen bei Umsatz und Cashflow.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln