finanzen.net
09.02.2017 13:52
Bewerten
(0)

Bundesbank holt Gold deutlich schneller als geplant zurück

New Yorker Goldbestände: Bundesbank holt Gold deutlich schneller als geplant zurück | Nachricht | finanzen.net
New Yorker Goldbestände
Die Deutsche Bundesbank hat die geplante Rückholung eines Teils ihrer in New York lagernden Goldbestände abgeschlossen und wird bereits im Laufe dieses Jahres die Hälfte der deutschen Goldreserven in ihrem Tresor in Frankfurt lagern.
"Das Gold, das wir aus New York holen wollten, ist inzwischen da", sagte der im Bundesbank-Vorstand für das Gold zuständige Carl-Ludwig Thiele in Frankfurt. Nun fehlen nur noch 91 Tonnen aus Paris, dann wird die Bundesbank ihr eigentlich erst für 2020 ins Auge gefasstes Ziel erreicht haben, die Hälfte der deutschen Goldreserven in Deutschland zu lagern.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

   Laut Thiele wurden im vergangenen Jahr 111 Tonnen aus New York nach Frankfurt transportiert - reibungslos und ohne Beanstandungen. Insgesamt hat die Bundesbank damit wie geplant 300 Tonnen Gold aus New York nach Frankfurt gebracht. Darüber hinaus wurden 2016 auch 105 Tonnen aus Paris geholt, insgesamt wurden damit von dort 283 Tonnen verlagert. "Auch die Goldverlagerung aus Paris werden wir noch in diesem Jahr abschließen", sagte Thiele.

   Das Lagerstellenkonzept der Bundesbank sah ursprünglich vor, dass bis 2020 die Hälfte der deutschen Goldreserven in eigenen Tresoren in Frankfurt lagert. Laut Thiele liegt die Bundesbank bei der Umsetzung ihres Lagerstellenkonzepts aber deutlich vor dem Zeitplan und wird mehr als drei Jahre früher als geplant fertig sein. Die Bundesbank habe sich nicht mit ihrem eigenen Zeitplan unter Druck setzen wollen und wegen der vielen Unwägbarkeiten vorsichtig geplant, sagte Thiele.

   Deutschland verfügte Ende 2016 über 3.378 Tonnen Gold mit einem Marktwert von 119,3 Milliarden Euro. Gold macht damit 68 Prozent der deutschen Währungsreserven aus, zu denen außerdem Devisen für 35,0 Milliarden Euro und Forderungen gegen den Internationalen Währungsfonds (IWF) für 21,5 Milliarden Euro zählen. Die Bundesbank hat laut Thiele seit 1973 Gold weder gekauft noch verkauft. Allerdings gibt sie jährlich 4 bis 5 Tonnen an das Bundesfinanzministerium zu Münzprägung ab.

   Von den insgesamt 3.378 Tonnen lagen Ende vergangenen Jahres 1.619 (47,9 Prozent) in Frankfurt, 1.236 (36,6 Prozent) bei der Federal Reserve Bank of New York, 432 (12,8 Prozent) in London und 91 (2,7 Prozent) in Paris. Die Bundesbank wird am 23. Februar eine aktualisierte Goldbarrenliste auf ihrer Website veröffentlichen, die Barren-, Melt- und Inventarnummern der Barren sowie Angaben zu Brutto- und Feingewicht sowie der Feinheit des Goldes enthält.

   Thiele sagte, die Bundesbank halte Gold als Währungsreserve, weil es nahezu universell akzeptiert werde und zur Vertrauensbildung geeignet sei. Entstanden sind die deutschen Goldreserven nach dem Zweiten Weltkrieg im Ergebnis deutscher Leistungsbilanzüberschüsse. Das Gold wurde Deutschland gut geschrieben und blieb in der Regel in jenen Ländern, mit denen Überschüsse erzielt wurden. Dass nach der deutschen Einheit 98 Prozent des deutschen Goldes im Ausland lagerte, hatte aber auch mit Sicherheitserwägungen und damit zu tun, dass die Bundesrepublik unmittelbar an den Ostblock grenzte.

   Deutschland verfügt absolut gesehen nach den USA über die weltweit zweitgrößten Goldresreven. Gemessen an der Einwohnerzahl liegt es nach der Schweiz und dem Libanon auf Platz drei.

  DJG/hab/apo Dow Jones Newswires

Bildquellen: Peeradach Rattanakoses / Shutterstock.com, Timur Vildanov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Um 18 Uhr geht's los!

Es gibt viele Möglich­keiten zur Alters­vorsorge. Doch worauf sollten Sie dabei achten und wie sorgen Sie optimal für den Ruhe­stand vor? Wann was zu tun ist, damit Sie im Alter genug Geld für Ihr Leben zur Ver­fügung haben, erfahren Sie im Online-Seminar heute um 18 Uhr. Jetzt kostenlos anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.492,55-5,00
-0,33%
Kupferpreis5.750,3524,10
0,42%
Ölpreis (WTI)53,11-0,59
-1,10%
Silberpreis17,790,24
1,39%
Super Benzin1,370,00
-0,00%
Weizenpreis181,500,50
0,28%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Dow etwas fester -- Wirecard bestellt Sonderprüfer -- SAP bestätigt vorläufige Zahlen -- Sartorius wird optimistischer -- Hypoport, Munich RE, HelloFresh im Fokus

Hannover Rück sieht in Deutschland verbesserte Preise und Konditionen. Polens größte Bank PKO wirft Auge auf Commerzbank-Tochter mBank. Ufo: Keine Streiks bei Lufthansa diese Woche. TOTAL und chinesische Zhejiang Energy gründen Joint Venture. BNP Paribas beteiligt sich mit 22,5 Prozent an spanischer Allfunds.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Allianz840400
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SAP SE716460
Ballard Power Inc.A0RENB
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777