finanzen.net
06.02.2019 17:30
Bewerten
(0)

Bonuszertifikate: Mit Puffer bei Fresenius und Airbus einsteigen

Euro am Sonntag-Zerti-Tipps: Bonuszertifikate: Mit Puffer bei Fresenius und Airbus einsteigen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Zerti-Tipps
DRUCKEN
Die Volatilität einiger Euro-Stoxx-50-Aktien hat sich zuletzt stark erhöht. Mit Bonuspapieren können Anleger davon profitieren.
€uro am Sonntag
von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Nach dem Kursrutsch wissen viele Anleger nicht, wie sie agieren sollen. Denn kaufen sie zu früh und die Kurse schwächeln erneut, drohen weitere Verluste. Für solche Markt­phasen eignen sich klassische Bonuszertifikate. Damit investieren Anleger mit Risikopuffer in Aktien und federn so Verluste ab. Zugleich partizipieren sie voll an Kursgewinnen, falls die Aktien weiter klettern.


Bei Bonuszertifikaten existiert eine Barriere nach unten und eine Bonusschwelle nach oben. Wird die Barriere bis zur Fälligkeit nie berührt, erhalten Anleger mindestens den Gegenwert der Bonusschwelle - den Bonusertrag. Übertrifft der Kurs des Basiswerts die Bonusschwelle, wird der höhere Kursgewinn statt des Bonusertrags erstattet. Bei Berührung der Barriere sind aber große Verluste möglich. Wegen hoher Schwankungen sind bei einigen Aktien aus dem Euro Stoxx 50 nun attraktive Bonuskonditionen darstellbar. Zu den volatilsten Titeln im Index zählen Airbus und Fresenius.


Das zeigt sich beim Bonuszertifikat (ISIN: DE 000 DD5 KW1 6) der DZ Bank auf die Aktie des Flugzeugbauers. Aktuell kostet die Aktie 96 Euro. Die Bar­riere von 75 Euro entspricht fast 22 Prozent Risikopuffer. Die Bonusschwelle liegt bei 110 Euro, was identisch ist mit 9,1 Prozent Bonusertrag, falls die Barriere bis zur Fälligkeit Ende 2019 nie touchiert wird. Übertrifft die Aktie 110 Euro, erhalten Anleger den höheren Kursgewinn. Steigt die Aktie etwa auf 115 Euro, gibt es 115 Euro zurück.

Sorgen um die Lieferkette

Ob das gelingt, hängt auch von den Briten ab. Ein harter Brexit würde die Lieferkette von Airbus massiv treffen und wohl zu Produktionsausfällen führen. Bereits 2018 hatte der deutsch-französische Konzern mit Produktionskürzungen zu kämpfen. Die Zahl der Neuaufträge ging ebenfalls zurück, was den Kurs der Aktie zeitweise ­unter Druck brachte. Trotzdem sind die Auftragsbücher voll und die Geschäfte laufen gut. Im Mai tritt der neue Vorstandschef Guillaume Faury seinen Posten an, von dem sich die Anteilseigner frischen Wind versprechen. Das könnte den Kurs beleben.



Darauf hoffen die Fresenius-­Aktionäre ebenfalls. Sie haben harte Zeiten hinter sich. Der Medizinkonzern galt lange als Börsenmusterschüler. 2018 hagelte es aber Gewinnwarnungen wegen Problemen im Klinik- und Dialysegeschäft. Die ließen die Aktie auf ein Dreijahrestief fallen. Jetzt steht sie bei 44,40 Euro.

Mit dem Bonuspapier der UBS (ISIN: DE 000 UX8 ZM3 6) setzen Anleger darauf, dass das Schlimm­ste vorbei ist. Die Barriere steht bei 36 Euro, was 19 Prozent Puffer entspricht. Wird sie 2019 nie berührt, beträgt der Bonusertrag gut 17 Prozent. Übertrifft die Aktie die Bonusschwelle von 55 Euro, gibt es den vollen Kursgewinn.






____________________________
Bildquellen: Casimiro PT / Shutterstock.com, Bocman1973 / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.02.2019Airbus SE (ex EADS) buyDeutsche Bank AG
18.02.2019Airbus SE (ex EADS) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.02.2019Airbus SE (ex EADS) OutperformCredit Suisse Group
15.02.2019Airbus SE (ex EADS) buyDeutsche Bank AG
15.02.2019Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
18.02.2019Airbus SE (ex EADS) buyDeutsche Bank AG
18.02.2019Airbus SE (ex EADS) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.02.2019Airbus SE (ex EADS) OutperformCredit Suisse Group
15.02.2019Airbus SE (ex EADS) buyDeutsche Bank AG
15.02.2019Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
14.02.2019Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
01.02.2019Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
23.11.2018Airbus SE (ex EADS) NeutralOddo BHF
02.11.2018Airbus SE (ex EADS) HoldCFRA
26.10.2018Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
26.01.2018Airbus SE (ex EADS) VerkaufenIndependent Research GmbH
19.01.2018Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) KaufIndependent Research GmbH
19.10.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street im Feiertag --Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen --PATRIZIA, Autowerte im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
SteinhoffA14XB9