Die Lieblings-Investments der Deutschen - Auf welche Anlagen Sparer in einer Welt ohne Zinsen setzen - und was das langfristig bedeutet.-w-
25.02.2021 11:43

AB InBev-Aktie tiefrot: Beck's-Brauer rechnet 2021 mit Zuwächsen

2020 wegen Corona schwach: AB InBev-Aktie tiefrot: Beck's-Brauer rechnet 2021 mit Zuwächsen | Nachricht | finanzen.net
2020 wegen Corona schwach
Folgen
Der Beck's-Mutterkonzern Anheuser-Busch InBev hofft nach dem Corona-Einbruch auf wieder bessere Geschäfte.
Werbung
Allerdings warnt die Führungspitze vor Gegenwind durch höhere Rohstoffkosten und den starken US-Dollar. Analyst Edward Mundy vom Investmenthaus Jefferies schrieb von einer insgesamt robusten Geschäftsentwicklung, der Ausblick für die Profitabilität erscheine aber verhalten. So sehen es auch Anleger: Der Kurs der Anheuser-Busch InBev-Aktie sackte am Vormittag deutlich ab.

Die Anteilsscheine waren mit minus 4,38 Prozent auf 50,86 Euro am Donnerstagvormittag das Schlusslicht im Eurozonen-Leitindex EURO STOXX 50, der zeitgleich leicht zulegte. Auch auf Sicht von zwölf Monaten hinken die Papiere des Brauers dem Eurozonen-Leitindex deutlich hinterher: Während der Index um fast vier Prozent zulegte, ging es für AB InBev um fast ein Fünftel nach unten.

2020 sank der Umsatz des Konzerns um zehn Prozent auf knapp 47 Milliarden Dollar (39 Mrd Euro). Bereinigt um die Effekte durch den starken Dollar sowie durch den Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen hätte der Rückgang den Angaben zufolge knapp vier Prozent betragen.

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes Ebitda) fiel um knapp ein Fünftel auf 17 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn brach wegen gestiegener Finanzierungskosten und einer Abschreibung auf Unternehmenswerte sogar um 85 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar ein. Das lag aber vor allem am schwachen Jahresstart mit roten Zahlen. Im Schlussquartal fuhr der Konzern unter Strich einen Überschuss von knapp 2,3 Milliarden Dollar ein. Die Aktionäre sollen für 2020 eine Dividende von 50 Cent je Anteilsschein erhalten. Für 2019 hatte das Unternehmen insgesamt 1,30 Euro je Aktie ausgeschüttet.

Für 2021 kalkuliert das Management mit einer deutlichen Erholung von Umsatz und Gewinn, wobei höhere Rohstoffkosten und der starke Dollar auf die Marge drücken könnten. Von jedem Umsatz-Dollar könnte also weniger als operativer Gewinn hängen bleiben.

Corona-Krise hat den Brauereien weltweit 2020 schwer zugesetzt. Feierverbote und Lockdowns lasteten vor allem auf dem lukrativen Geschäft mit Bars. Teils gestiegene Verkäufe von Flaschenbier können das nicht ausgleichen. 2021 dürfte viel davon abhängen, wie die Impfkampagnen vorankommen und wie schnell damit das normale Leben zurückkehrt.

/zb/stw/stk

LEUVEN (dpa-AFX)

Bildquellen: rafapress / Shutterstock.com

Nachrichten zu AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev)

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX mit Abschlägen -- Bitcoin unter 50.000 US-Dollar -- Daimler mit Gewinnsprung -- Deka will Bayer-Vorstand auf HV nicht entlasten -- Intel übertrifft Erwartungen -- VW, RWE, Snap im Fokus

DHL Express erwirbt die ersten 100 E-Ducatos von Fiat. Air Liquide bestätigt Jahrsziele trotz Umsatzrückgang. VW-Tochter AUDI stoppt Produktion wegen Chipmangel. Airbus-Zulieferer Montana Aerospace will an die Schweizer Börse. Software AG verdient deutlich weniger. Musk schreibt 100 Millionen Dollar für Idee zur CO2-Reduzierung aus. LafargeHolcim legt die Messlatte für 2021 höher. Barbie-Boom treibt Umsatz von Spielzeugriese Mattel nach oben.

Top-Rankings

Die größten Staatspleiten
Welche Länder haben am häufigsten Bankrott anmelden müssen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Die best bezahlten Praktika der Welt
Welches Unternehmen bietet am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die ewige DAX-Liga
Welche Aktien sind von Beginn an im deutschen Leitindex notiert?
James Bond und seine Autos
Welcher Sportwagen gehörte zu welchem Bond-Film?
Die 10 beliebtesten Serien laut IMDb
Diese Serien haben die besten User-Bewertungen.
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Rentendauer in Europa: So viel Zeit hat man, um die Rente zu genießen
Lohnt sich die Rente
mehr Top Rankings

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln