finanzen.net
27.07.2020 18:00

Ryanair-Aktie im Sinkflug: Corona-Krise reißt Ryanair in die Verlustzone - Ryanair überdenkt Schließungen in Deutschland

Angst vor zweiter Welle: Ryanair-Aktie im Sinkflug: Corona-Krise reißt Ryanair in die Verlustzone - Ryanair überdenkt Schließungen in Deutschland | Nachricht | finanzen.net
Angst vor zweiter Welle
Folgen
Der Zusammenbruch des Flugverkehrs in der Corona-Krise hat Europas größten Billigflieger Ryanair bisher nicht so schlimm erwischt wie befürchtet.
Werbung
Schon jetzt erwartet Ryanair-Chef Michael O'Leary für das laufende Geschäftsjahr aber noch weniger Fluggäste als zuletzt angedeutet. Zudem betrachtet er eine mögliche zweite Infektionswelle im Herbst als derzeit größte Gefahr, wie Ryanair am Montag in Dublin mitteilte.

So brach auch bei dem irischen Billigflieger die Zahl der Fluggäste wegen der Corona-Krise fast vollständig zusammen. Dennoch fiel der Verlust im ersten Geschäftsquartal bis Ende Juni mit 185 Millionen Euro niedriger aus als von Analysten erwartet. Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen noch einen Gewinn von 243 Millionen eingeflogen. Branchenexperte Daniel Roeska vom Analysehaus Bernstein schrieb von einem verlorenen Quartal für Ryanair. Das Unternehmen erscheine jedoch stark aufgestellt, um nun wieder durchstarten zu können.

Ryanair hatte ähnlich wie andere Airlines wegen der Coronavirus-Pandemie seit Mitte/Ende März fast ihre gesamte Flugzeugflotte am Boden gelassen. Erst seit 1. Juli fährt die Rivalin von easyJet und der Lufthansa-Tochter Eurowings ihr Flugangebot schrittweise wieder hoch. Im laufenden Monat sollten rund 40 Prozent der regulären Flüge wieder stattfinden. Im August sollen es 60 Prozent und im September 70 Prozent sein - "hoffentlich", wie das Unternehmen schreibt. Der Verlust soll dadurch geringer ausfallen als im abgelaufenen Jahresviertel bis Ende Juni.

Da beförderte Ryanair lediglich rund eine halbe Million Fluggäste - rund ein Prozent der knapp 42 Millionen aus dem entsprechenden Quartal des Vorjahres. Der Umsatz sackte im Jahresvergleich um 95 Prozent auf 125 Millionen Euro ab. Das Quartal sei das schwierigste in der 35-jährigen Geschichte von Ryanair gewesen, hieß es. Allerdings hätten die Bargeldreserven Ende Juni bei 3,9 Milliarden Euro gelegen. Zudem habe das Unternehmen 333 Maschinen im Wert von etwa sieben Milliarden Euro in seinem Eigentum, die nicht von Krediten belastet seien.

Ryanair hat mit Beschäftigten in vielen Ländern Gehaltskürzungen vereinbart, um einen großflächigen Stellenabbau zu verhindern. Eine entsprechende Vereinbarung mit deutschen Piloten war allerdings vergangene Woche gescheitert. Ryanair kündigte daraufhin die Schließung von Standorten in Deutschland an, darunter die Basis am Hunsrück-Airport Hahn.

Eine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März 2021 wagte das Management weiterhin nicht. Die größte Gefahr sei eine mögliche zweite Welle von Infektionsfällen im Spätherbst 2020. Für das gesamte Geschäftsjahr rechnet Ryanair im Geschäftsjahr jetzt nur noch mit rund 60 Millionen Fluggästen. Zuletzt hatte das Unternehmen "weniger als 80 Millionen" erwartet, nachdem es ohne die Pandemie eigentlich hätten 154 Millionen werden sollen.

"Es ist unmöglich vorherzusagen, wie lange die COVID-19-Pandemie anhält", schrieb das Management. Bei Ryanair hofft man, dass die Regierungen der EU-Staaten eine effektive Nachverfolgung von Infektionsketten hinbekommen - und dass die Einwohner mit dem Tragen von Masken und einer strikten Handhygiene dazu beitragen, weitere Lockdowns und Reisebeschränkungen innerhalb der EU vermeiden helfen.

Erst am Wochenende hatte die britische Regierung für Rückkehrer aus Spanien überraschend eine 14-tägige Quarantäne-Pflicht verhängt. Der Reisekonzern TUI nahm daraufhin umgehend Urlaubsflüge von Großbritannien aufs spanische Festland aus seinem Programm.

Auch Ryanair ist in Großbritannien stark vertreten. Nach dem Austritt des Landes aus der Europäischen Union sieht die Airline-Führung weiterhin die große Gefahr, dass sich beide Seiten bis zum Ende der Brexit-Übergangsfrist am 31. Dezember nicht auf ein Handelsabkommen einigen. Ryanair hofft, dass Großbritannien und die EU zumindest ein Abkommen für den Flugverkehr zustande bekommen. Auch wenn Ryanair seinen Sitz in der EU hat, rechnet das Management mit negativen Auswirkungen auf das Geschäft.

Die Konzernführung hat bereits Schritte eingeleitet, um sicherzustellen, dass Ryanair nach einem No-Deal-Brexit mehrheitlich in der Hand von EU-Aktionären bleibt. Dazu kann sie die Stimmrechte von Anteilseignern von außerhalb der Europäischen Union beschränken. Dadurch sollen zumindest die Ryanair-Flugbetriebe in Irland, Österreich, Malta und Polen ihr Geschäft unbeschränkt aufrechterhalten können. Für ihren Flugbetrieb in Großbritannien müsste Ryanair in diesem Fall hingegen auf Abkommen zwischen der britischen Regierung und anderen Staaten hoffen.

In der Hängepartie um die bestellten Flugzeuge der Reihe Boeing 737 Max sieht Ryanair etwas Licht am Ende des Tunnels. Der Billigflieger rechnet nun damit, seine erste Maschine vom Typ 737 Max-200 noch vor Ende 2020 zu erhalten. Vor dem Sommer 2021 könnten es dann 40 Stück werden.

Nach dem Absturz zweier Boeing 737 Max bei anderen Airlines mit insgesamt 346 Toten gilt für die Reihe seit März 2019 weltweit ein Start- und Auslieferungsverbot. Als Hauptursache der Abstürze gilt eine fehlerhafte Steuerungssoftware. Boeing hatte die Probleme eigentlich längst behoben haben wollen, stattdessen kamen neue Mängel hinzu. Vor wenigen Tagen leitete die US-Luftfahrtaufsicht FAA allerdings die entscheidende Schlussphase der Wiederzulassung ein. Wenn alles glattgeht, könnte die 737 Max in den kommenden Monaten wieder zugelassen werden.

Ryanair ist bisher mit dem Vorgängermodell 737 NG unterwegs. Das Unternehmen hat 135 Exemplare des weniger spritdurstigen Nachfolgermodells bestellt, aber noch keines erhalten. Wegen der Corona-Krise kann die Airline neue Maschinen zwar derzeit kaum gebrauchen. In fünf oder sechs Jahren will Ryanair allerdings rund 200 Millionen Passagiere befördern - und setzt dabei auf die neuen Boeing-Jets.

Ryanair will Spanien-Flüge trotz Quarantäne nicht streichen

Der Billigflieger Ryanair will seine Spanien-Flüge trotz der von Großbritannien für Rückkehrer aus dem Urlaubsland erlassenen Quarantäne-Bestimmungen nicht verringern.

"Wir haben keine Pläne, die Kapazitäten mittelfristig zu reduzieren", antwortete Finanzchef Neil Sorahan am Montag auf eine entsprechende Frage der Nachrichtenagentur Reuters. Er halte die Entscheidung der britischen Regierung "für bedauerlich, sehr enttäuschend", fügte er hinzu. Ryanair gehe davon aus, das es in den nächsten Wochen und Monaten weitere lokale Ausbrüche des Coronavirus geben werde und man flexibel damit umgehen müsse. Die spanische Regierung habe deutlich gemacht, dass das Land für Touristen offen bleibe.

Ryanair überdenkt Schließungen in Deutschland - Piloten knicken ein

Der irische Billigflieger Ryanair will die angekündigte Schließung der deutschen Standorte in Frankfurt-Hahn, Düsseldorf und Berlin-Tegel noch einmal überdenken.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC), die die geforderten Gehaltskürzungen zunächst abgelehnt hatte, habe über das Wochenende eine Kehrtwende vollzogen, sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary am Montag. 85 Prozent der Piloten und 75 Prozent des Kabinenpersonals seien nun mit den vorübergehenden Kürzungen von 20 Prozent einverstanden. VC habe dem Druck der Piloten, die angesichts der Corona-Krise um ihre Jobs bangten, nachgegeben. Ein VC-Sprecher sagte, die Gespräche liefen noch. Details wollte er nicht kommentieren.

Nach Angaben der Gewerkschaft wären mehr als 170 Piloten von der Schließung der drei Basen betroffen gewesen. Frankfurt-Hahn im Hunsrück sollte zum 1. November, Düsseldorf und Tegel nach dem Ende der Sommersaison aufgegeben werden. "Nachdem sie die Vereinbarung über das Wochenende akzeptiert haben, werden wir uns das noch einmal anschauen", sagte O'Leary vor Investoren.

Ryanair hatte mit der Streichung von 3.000 Arbeitsplätzen gedroht, aber in Aussicht gestellt, dass die Zahl bei Gehaltskürzungen niedriger ausfallen könnte. Der Billigflieger hatte versprochen, die Kürzungen 2024 wieder zurückzunehmen. O'Leary sagte nun, Ryanair werde die zusätzliche Flexibilität nutzen, um Kapazitäten je nach Bedarf zu verschieben.

Alle Fluggesellschaften sind vom Einbruch des Luftverkehrs durch die Corona-Pandemie hart getroffen und bauen massiv Arbeitsplätze ab.

Ähnlich wie in Deutschland war Ryanair vorher in Österreich vorgegangen. Bei der Tochter Laudamotion stimmten Piloten und Flugbegleiter Einbußen nach anfänglichem Widerstand zu, nachdem Ryanair mit dem Aus für den Standort Wien samt seiner rund 300 Beschäftigten gedroht hatte. In Irland umging das Unternehmen die Gewerkschaft und bewegte die Piloten einzeln dazu, schlechtere Konditionen zu akzeptieren.

So reagiert die Ryanair-Aktie

Am Kapitalmarkt konnte sich Ryanair den Sorgen wegen der verschärften Quarantäne-Regeln in Großbritannien nicht entziehen. Der Aktienkurs sackte an der Börse in London letztlich um 3,85 Prozent auf 10,48 Euro nach unten.

Andere Unternehmen erwischte es noch heftiger. Der Kurs von easyJet ging zwischenzeitlich um mehr als 13 Prozent in die Knie, der des weltgrößten Reisekonzerns TUI um 14 Prozent. Beide Gesellschaften sind stark von dem Geschäft mit britischen Urlaubern abhängig. Seit dem Jahreswechsel hat die TUI-Aktie jetzt rund 70 Prozent, die von easyJet 64 Prozent an Wert eingebüßt. Ryanair kam mit einem Kursverlust von gut 30 Prozent vergleichsweise glimpflich davon.

DUBLIN (dpa-AFX) / (Reuters)

Bildquellen: Rob Wilson / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ryanair

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ryanair

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.09.2020Ryanair buyDeutsche Bank AG
03.09.2020Ryanair OutperformBernstein Research
02.09.2020Ryanair buyUBS AG
20.08.2020Ryanair buyUBS AG
18.08.2020Ryanair OutperformCredit Suisse Group
07.09.2020Ryanair buyDeutsche Bank AG
03.09.2020Ryanair OutperformBernstein Research
02.09.2020Ryanair buyUBS AG
20.08.2020Ryanair buyUBS AG
18.08.2020Ryanair OutperformCredit Suisse Group
11.06.2020Ryanair HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.05.2020Ryanair NeutralUBS AG
08.04.2020Ryanair HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.03.2020Ryanair HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.02.2020Ryanair Equal-WeightMorgan Stanley
29.07.2020Ryanair ReduceKepler Cheuvreux
25.02.2020Ryanair UnderperformCredit Suisse Group
18.02.2020Ryanair UnderperformCredit Suisse Group
11.02.2020Ryanair UnderperformCredit Suisse Group
13.01.2020Ryanair UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ryanair nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- US-Börsen leichter -- Lufthansas A380-Flotte wohl vor endgültigem Aus -- S&P bestätigt BASF-Rating -- Lufthansa, Wirecard, Nordex, GRENKE im Fokus

EU sichert sich 300 Millionen Corona-Impfstoffdosen von Sanofi und GSK. CAIXABANK legt Offerte für vom Staat gerettete BANKIA vor. Fahrer soll geschlafen haben: Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Citigroup bietet 6.000 Arbeitsplätze für junge Menschen in Asien an. LSE spricht exklusiv mit Euronext über Borsa Italiana-Verkauf. Rennen um Corona-Impfstoff: Fresenius-Chef kritisiert Alleingänge.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
BioNTechA2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
NVIDIA Corp.918422
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Infineon AG623100
XiaomiA2JNY1