10.05.2021 22:35

Warren Buffetts Nachfolger bei Berkshire Hathaway im Check: Wer ist eigentlich Greg Abel?

Berkshire-CEO in the making: Warren Buffetts Nachfolger bei Berkshire Hathaway im Check: Wer ist eigentlich Greg Abel? | Nachricht | finanzen.net
Berkshire-CEO in the making
Folgen
Warren Buffett leitet seit Jahrzehnten die Geschicke seiner Investmentholding Berkshire Hathaway. Auch in hohem Alter will der Milliardär seinen Führungsposten weiter ausüben. Für den Fall der Fälle hat Buffett aber vorgesorgt und einen Nachfolger präsentiert. Das ist der Mann, der den bekanntesten Investor der Welt eines Tages beerben soll.
Werbung
• Starinvestor Warren Buffett hat offiziell seinen Nachfolger bestimmt
• Greg Abel bekommt den Vorzug vor Ajit Jain
• Buffett-Nachfolger durch harte Arbeit an die Spitze


Der 90-jährige Warren Buffett hat auf die immer wieder aufkommende Frage nach einem Nachfolger bei Berkshire Hathaway Nägel mit Köpfen gemacht: "Die Unternehmensführung ist sich einig, dass Greg das Ruder morgen früh übernehmen würde, sollte mir heute Abend etwas passieren", erklärte der US-Milliardär gegenüber CNBC. Gemeint ist Greg Abel, ein Mitglied des Verwaltungsrates bei Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway, der unter Beobachtern schon länger als potenzieller Buffett-Nachfolger gilt, falls der inzwischen 90-jährige Starinvestor sein CEO-Amt nicht mehr ausüben kann. Abel wird dabei in gewaltige Fußstapfen treten.

Greg Abel - Durch harte Arbeit an die Spitze von Berkshire

Gregory Edward Abel wurde am 1. Juni 1962 in Edmonton, Alberta, in Kanada geboren. Über seine Kindheit ist nur wenig bekannt, dem Vernehmen nach soll er in einem Arbeiterviertel groß geworden sein und in seiner Freizeit regelmäßig Hockey gespielt , und dort erste Führungsqualitäten unter Beweis gestellt haben, wie er gegenüber der Horatio Alger Association im Jahr 2018 erklärte: "Ich glaube, Sport hat mir geholfen, meine Führungsqualitäten zu entwickeln. […] Schon in jungen Jahren fühlte ich mich verpflichtet, unserem Team zu helfen, besser zu werden, und für mich bedeutete das, durch harte Arbeit eine Führungskraft im Team zu sein", so Abel gegenüber der Stiftung. Die gemeinnützige Organisation würdigt jedes Jahr die Leistungen herausragender Amerikaner, die trotz widriger Umstände erfolgreich wurden, mit einem Award, um die Bedeutung von Hochschulbildung hervorzuheben. 2018 war Abel ein Preisträger.

Abel wuchs in einem familiären Umfeld auf, Bildung war eines seiner wichtigsten Anliegen, dies sei ihm auch aus seinem familiären Umfeld so vermittelt worden, heißt es bei der Horatio Alger Association weiter. Erstes Geld verdiente er mit zahlreichen Schülerjobs, darunter dem Befüllen von Feuerlöschern oder dem Verteilen von Werbeflyern.

Mit einem Stipendium schaffte er es an die Universität von Alberta, wo er sein Buchhaltungs-Studium im Jahr 1984 mit dem "Bachelor" abschloss und fortan als Wirtschaftsprüfer bei PricewaterhouseCoopers in San Francisco tätig war. Sein zweiter Job brachte ihn zu CalEngery, einem Stromerzeuger, der später durch eine Übernahme "MidAmerican Energy" wurde. Dort kam er erstmals in Kontakt mit Berkshire Hathaway, als Buffetts Investmentgesellschaft sich 1999 bei dem neuen Unternehmen, dessen President Abel war, einkaufte. Neun Jahre später stieg Abel zum CEO von MidAmerican auf, unter seiner Führung wurde aus MidAmerican "Berkshire Hathaway Energy", eine Holding mit zahlreichen Beteiligungen.

Seine Karriere beschreibt Abel rückblickend als einen Erfolg durch harte Arbeit: "Ich denke, harte Arbeit führt zu guten Ergebnissen. In meiner Schulzeit, im Sport und in meinen geschäftlichen Positionen habe ich gelernt, dass Erfolg wahrscheinlicher ist, wenn ich viel Arbeit leiste und gut vorbereitet bin. Ich hatte das Glück, großartige Partner und ein großartiges Team zu haben, das glaubt, dass wir uns auf diesem langen Weg befinden, der Beste in unserer Branche zu werden. Aber um dies zu erreichen, braucht es mehr als einen Führer an der Spitze. Es sind mehrere Schichten von Führungskräften erforderlich, die sich um das bemühen, was wir erreichen wollen, daran glauben und dann als Gruppe das Ziel erreichen", wird der heute 59-Jährige von der Horatio Alger Association zitiert.

Berkshire im Blut

Als Verantwortlicher für das Energiesegment, eine der wichtigsten Sparten der Berkshire-Holding, wurde er 2018 in den Verwaltungsrat von Berkshire Hathaway berufen - gemeinsam mit Ajit Jain, dem Cousin des Ex-Deutsche Bank-Chefs Anshu Jain. Seit diesem Zeitpunkt gelten die beiden Führungskräfte als potenzielle Nachfolger von Warren Buffett, im internen Rennen hat Abel den 69-jährigen Jain auf die Nummer 2 verwiesen. Das Alter sei hierfür ausschlaggebend gewesen, betonte Warren Buffett: "Sie sind beide wundervolle Personen. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand eine 20-jährige Wegstrecke vor sich hat, macht jedoch einen echten Unterschied". Ajit werde die Führung übernehmen, falls Greg irgendetwas zustoßen sollte, so der Starinvestor weiter.

Greg Abel vermöfend - aber mit Luft nach oben

Um auch finanziell in die Fußstapfen seines Mentors Warren Buffett treten zu können, wird Greg Abel wohl noch geraume Zeit benötigen. SEC-Unterlagen zufolge hat der Buffett-Nachfolger 2019 und 2020 im Rahmen seiner Tätigkeit für Berkshire Hathaway ein Grundgehalt von 16 Millionen US-Dollar verdient, hinzu kamen Boni von drei Millionen US-Dollar. Buffett selbst zahlt sich zwar nur ein Jahresgehalt von 100.000 US-Dollar, kommt Forbes zufolge aber auf ein Gesamtvermögen von über 105 Milliarden US-Dollar. Abel ist unterdessen noch kein Milliardär, Forbes schätzt sein Vermögen auf rund 480 Millionen US-Dollar.

Beim Aktionärstreffen im Jahr 2017, als noch nicht abzusehen war, wer einst die Nachfolge von Buffett antreten würde, hatte der Starinvestor im Hinblick auf den kommenden Berkshire-CEO betont: "Ich hoffe tatsächlich, dass wir jemanden haben, der bereits sehr reich ist - was er sein sollte, wenn er lange gearbeitet hat - und der wirklich nicht davon motiviert ist, ob er zehnmal so viel Geld hat, wie er und seine Familien brauchen können, oder hundertmal so viel".

Geld soll also nicht die Motivation des neuen Berkshire-Chefs sein, darauf legt Buffett wert. Stattdessen dürfte es Buffetts Einschätzung von Abels Kompetenz sein, die zu der Entscheidung über seine Nachfolge geführt hat. Bereits 2013 hatte der 90-Jährige über Abel gesagt: "Ich nehme mir immer Zeit für Greg, wenn er anruft, weil er mir großartige Ideen bringt und in seinem Denken und Geschäftsansatz wirklich innovativ ist".

Abel selbst bezeichnet sich als leidenschaftlich und jemanden, der vor harter Arbeit nicht zurückschreckt, gleichzeitig aber offenbar auch die Work-Life-Balance nicht aus den Augen verliert. Gegenüber der Horatio Alger Association beschrieb er sich 2018 mit den Worten: "Ich möchte eine Wirkung haben. Ich möchte die Ärmel hochkrempeln und mich aktiv für den Erfolg unseres Unternehmens einsetzen. Ich denke nicht nur, dass die Einstellung auf der geschäftlichen Seite des Lebens wichtig ist. Ich glaube auch, dass man sich gleichermaßen um das Wohl seiner Familie bemühen sollte. Wenn die Familie glücklich, gesund und in Bewegung ist, können andere positive Dinge im Leben passieren. Am Ende muss man ein Gleichgewicht zwischen beiden finden".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com, Krista Kennell / Shutterstock.com

Nachrichten zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
11.05.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
14.04.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
23.08.2007Berkshire Hathaway haltenWertpapier

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Berkshire Hathaway Inc. B nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Um 18 Uhr geht's los!

Das Weltall - unendliche Weiten. Bei Anlegern stößt der Milliardenmarkt Raumfahrt-Tourismus zunehmend auf Interesse. Erfahren Sie heute live im Online-Seminar, wie auch Sie an den spannenden Anlagemöglichkeiten der Weltraum-Aktien partizipieren können.

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX in Gewinnzone -- Wall Street fester -- Kryptomarkt unter Druck -- K+S Profiteur der Sanktionen gegen Belarus -- Varta, HelloFresh, Morrison, Prosus, Tesla im Fokus

Bayer beantragt Zulassung für Copanlisib kombiniert mit Rituximab. Studie: Amazon wertvollste Marke - Chinesen holen auf. Software AG will weiter zukaufen. Studie: Corona-Krise schiebt Biotech-Branche an. Bundeskartellamt nimmt auch Apple unter die Lupe. Daimler-Chef: CO2-Neutralität könnte vor 2039 kommen. Kommunale RWE-Aktionäre würden sich gegen Übernahme stemmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten
Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
mehr Top Rankings

Umfrage

Lassen Sie sich bei der Planung ihres Sommerurlaubs noch von der Corona-Pandemie beeinflussen?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln