Wechseln Sie zum Testsieger und sichern Sie sich bis zu 4.000 € Prämie für Ihr Fondsdepot!-w-
29.09.2016 12:37

Porsche-Chef versteht eigene Batterieproduktion als Kernkompetenz

Blume im Interview: Porsche-Chef versteht eigene Batterieproduktion als Kernkompetenz | Nachricht | finanzen.net
Blume im Interview
Folgen
Porsche-Chef Oliver Blume sieht eine eigene Fertigung von Batterien als wichtige Voraussetzung für die Elektromobilität.
Werbung
"Ich halte die Batteriemodulmontage für eine wesentliche Kernkompetenz, die man intern braucht", sagte der Manager im Gespräch mit Dow Jones Newswires auf dem Pariser Autosalon.

   Ob man die Produktion komplett selbst mache, das sei eine andere Frage. "Da gibt es verschiedene Varianten, beispielsweise über eine Kooperation. "Wichtig ist, dass man es als Kernkompetenz im Haus hat und die Technologie und die Prozesse versteht, die dahinterstecken", sagte der Manager weiter. Zudem sei "die Entwicklung, Konstruktion und Produktion von Elektromotoren" sicherlich eine Kernkompetenz, sagte er.

   Porsche setze bei den Batterien für das eigene Elektro-Auto "Mission E", welches Ende des Jahrzehnts auf den Markt kommen soll, auf eine Kooperation mit einem Lieferanten, der in der Nähe von Porsches Stammsitz Zuffenhausen sei. Solch eine Kooperation halte er durchaus für ein Modell, "was ich für den Einstieg in solche Technologien sehr sinnvoll finde", sagte Blume.

   Die Konzernmutter Volkswagen hatte am Vorabend das Elektro-Konzeptfahrzeug "I.D." vorgestellt, eines von vielen E-Modellen, das in den nächsten Jahren folgen soll. Bis 2025 sollen jährlich konzernweit mindestens 2 Millionen E-Autos verkauft werden. "Bei den Größenordnungen ist das noch einmal eine ganz andere Fragestellung", sagte Blume mit Blick auf eine konzerninterne Batteriemontage. Wie solch eine Produktion dann "geschnitten" werde und wie das "gemeinsam mit Lieferanten" laufe, "das ist zu erarbeiten", sagte Blume.

Porsche-CEO: "Eigene Zellfertigung halte ich nicht für sinnvoll"

Eine Fertigung eigener Batteriezellen, wie sie einige deutsche Konzerne wie Daimler vor einigen Jahren einmal versucht hatten, schließt Blume derweil zumindest für sein Unternehmen aus. "Eine eigene Zellfertigung, für Porsche gesprochen, halte ich nicht für sinnvoll, weil die extrem hohe Investitionen erfordert", sagte er. Solch eine eigene Produktion sei für einen Autohersteller nicht "unbedingt das Wesentliche", da in der Branche eine "unheimliche Dynamik" stecke. In dem Bereich gebe es "sehr professionelle Lieferanten".

   Differenzierungen ließen sich eben eher über die Montage der Module erzielen. Grundsätzlich sei es bei der Fertigung der Module wichtig, sie möglichst nahe am Produktionsort der Fahrzeuge anzusiedeln. Man habe hohe Gewichte zu transportieren und es gebe Sicherheitsaspekte zu beachten. "Da muss man die Logistikkette so klein wie möglich halten", sagte er.

   Auch bei Porsche ist die Elektromobilität mit der Entscheidung, den "Mission E" in Serie auf den Markt zu bringen, angekommen. "Das ist für uns eine ganz wesentliche Zukunftstechnologie", sagte Blume. Es werde aber dennoch so sein, dass es mindestens in den nächsten zehn Jahren noch "eine Koexistenz zwischen Verbrennungsmotoren, Plug-In-Hybriden und rein elektrischen Fahrzeugen geben wird", sagte der Porsche-Chef.

   Konzernintern soll Porsche derweil die Technologie für Schnellladesäulen vorantreiben, mit denen es möglich sein soll, ein E-Auto innerhalb von 15 Minuten zu 80 Prozent wiederaufzuladen. "Wir sind aktuell in Gesprächen für Kooperationen, sei es mit anderen Automobilherstellern oder auch denjenigen, die die Ladeinfrastruktur aufbauen", sagte Blume. "Wir werden selbst eine treibende Rolle übernehmen", sagte er. Solche Schnellladezyklen sieht Blume als "wesentliches Merkmal für die Zukunft".

Porsche-CEO: "Vorbestellungen für neuen Panamera übertreffen eigene Erwartungen"

Mit Blick auf das operative Geschäft ist der Porsche-Manager derweil zuversichtlich. Man sei "sehr positiv unterwegs". Die Perspektive ist, dass man vom Umsatzniveau "in jedem Falle" an das Vorjahr anknüpfen werde, "auf der Ergebnisseite haben wir das gleiche Ziel", bekräftigte er frühere Aussagen. Porsche sei nach wie vor auf den drei großen Weltmärkten Europa, Asien und Nordamerika "sehr stark unterwegs". Dennoch gebe es auch für Porsche Krisenregionen wie den Mittleren Osten und Brasilien.

   "Wir gehen aber davon aus, dass der neue Panamera uns einen sehr guten Schub geben wird", sagte er. Die zweite Generation des Panamera sei "extrem positiv" angekommen, es gebe bereits Vorbestellungen, deren Anzahl über den eigenen Erwartungen liege. "Wir liegen im Moment besser als das, was wir prognostiziert haben", sagte Blume, ohne Details zu nennen. Bei der ersten Generation des Panamera lag das jährliche Absatzziel bei 20.000 Einheiten. "Wir werden an alte Erfolge anknüpfen und wollen diese Hürde natürlich auch überspringen", sagte Blume.

Von Ilka Kopplin

PARIS (Dow Jones)

Bildquellen: Mathis Wienand/Getty Images for Porsche

Nachrichten zu Porsche SE Vz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Porsche SE Vz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.01.2022Porsche SE Vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.12.2021Porsche SE Vz KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.12.2021Porsche SE Vz HoldWarburg Research
09.12.2021Porsche SE Vz HoldKepler Cheuvreux
09.11.2021Porsche SE Vz KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.01.2022Porsche SE Vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.12.2021Porsche SE Vz KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.11.2021Porsche SE Vz KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.11.2021Porsche SE Vz BuyUBS AG
15.10.2021Porsche SE Vz KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.12.2021Porsche SE Vz HoldWarburg Research
09.12.2021Porsche SE Vz HoldKepler Cheuvreux
15.09.2021Porsche SE Vz Market-PerformBernstein Research
12.08.2021Porsche SE Vz HoldJefferies & Company Inc.
11.08.2021Porsche SE Vz HoldKepler Cheuvreux
24.03.2017Porsche Automobil vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.01.2017Porsche Automobil vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.01.2017Porsche Automobil vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.11.2016Porsche Automobil vz VerkaufenDZ BANK
19.08.2016Porsche Automobil vz SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Porsche SE Vz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Siemens verkauft Yunex für fast eine Milliarde Euro -- AUTO1 mit Rekordverkäufen -- HUGO BOSS steigert EBIT kräftig -- CureVac im Fokus

Elon Musk kommt Mitte Februar erneut nach Deutschland. Lindt & Sprüngli legt bei Umsatz zu. US-Fluggesellschaften warnen vor Luftfahrt-Chaos durch 5G-Einführung. Covestro erwirbt restliche Anteile an Japan Fine Coatings. Nordex verzeichnet 2021 deutlich mehr Auftragseingänge. Daimler Truck steigert Absatz 2021 um ein Fünftel. EVOTEC und Eliy Lilly kooperieren bei Stoffwechselerkrankungen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln