finanzen.net
20.05.2020 21:27

Risikokapitalgeber Palihapitiya: Warren Buffett ist nicht der beste Investor unserer Zeit

Börsenguru überschätzt?: Risikokapitalgeber Palihapitiya: Warren Buffett ist nicht der beste Investor unserer Zeit | Nachricht | finanzen.net
Börsenguru überschätzt?
Folgen
Warren Buffett ist durch seine geschickten Investitionen nicht nur zum Multimilliardär geworden, sondern auch zu einer Legende, der zahlreiche Marktteilnehmer nacheifern. Doch der beste Investor unserer Zeit ist er nicht, glaubt der Risikokapitalgeber und Tech-Investor Chamath Palihapitiya. Dieser Titel gebührt seiner Meinung nach einem anderen bekannten Firmenlenker.
Werbung
• Palihapitiya mit teils kritischer Einstellung zu Buffett
• Nicht Buffett, sondern Amazon-Chef Jeff Bezos ist "bester Investor unserer Generation"
• Fokus auf Investitionen in die Zukunft

Dass Risikokapitalgeber und Virgin-Galactic-Vorstand Chamath Palihapitiya sich nicht scheut, trotz aller selbstbekundeten Wertschätzung auch deutliche Kritik an Börsenguru Warren Buffett zu äußern, hat er bereits bei früheren Gelegenheiten gezeigt. So bezeichnete er etwa die Haltung der Investmentlegende gegenüber dem Bitcoin als "altmodisch" und "völlig falsch". Nun legte der ehemalige Facebook-Angestellte und Selfmade-Milliardär in einem Interview mit "CNBC" noch einmal nach und erkannte Warren Buffett den Titel als bester Investor der Welt ab, den diesem wohl sonst jeder Börsianer ohne großes Zögern zuschreiben würde. Doch laut Palihapitiya gibt es einen Mann, der besser ist als der Starinvestor: Amazon-Chef Jeff Bezos.

Reinvestitionen machen Amazon-Chef zum besten Investor der Welt

Im Gegensatz zu Warren Buffett, der sich mit seiner Investmentholding Berkshire Hathaway darauf spezialisiert hat, aussichtsreiche Anlagemöglichkeiten zu entdecken und zu nutzen, gilt Amazon-Chef Jeff Bezos normalerweise nicht als Investor, sondern in erster Linie als Gründer und Firmenchef von Amazon. Seine Investitionen konzentrieren sich daher auch hauptsächlich darauf, das Geschäft des Online-Händlers zu stärken. Genau dieser Fokus auf Reinvestitionen macht ihn laut Palihapitiya jedoch besser als Buffett - auch wenn Bezos dafür in der Vergangenheit schon viel Kritik von Aktionären einstecken musste. "Die Menschen haben Jeff Bezos immer fertiggemacht, weil er nicht profitabel war, aber wenn man unter die Haube blickt, dann war er der beste Investor unserer Generation, sogar besser als Buffett, weil er mehrere Milliarden Dollar freien Cashflow genommen und diese Summe in die Zukunft investiert hat", sagte Palihapitiya gegenüber "CNBC".

Ein Blick auf die Forbes-Realtime-Liste der reichsten Menschen der Welt scheint dem Silicon-Valley-Investor Recht zu geben. Sowohl Warren Buffett als auch Jeff Bezos - und auch Palihapitiya selbst - sind Selfmade-Milliardäre. Das Vermögen von Jeff Bezos ist mit aktuell 143,9 Milliarden US-Dollar jedoch mehr als doppelt so hoch wie das von Warren Buffett, der momentan laut "Forbes" auf 67,4 Milliarden US-Dollar kommt. Seinen Reichtum hat Bezos dabei - da er einen großen Unternehmensanteil hält - vor allem der Stärke der Amazon-Aktie zu verdanken. Diese legte seit dem Börsengang im Jahr 1997 um mehr als 122.000 Prozent zu - ein Zeichen dafür, dass Bezos' Reinvestitionsstrategie tatsächlich äußerst erfolgreich ist. Zum Vergleich: Die A-Aktie von Berkshire Hathaway konnte seit der Übernahme durch Buffett im Jahr 1964 zwar um mehr als zwei Millionen Prozent zulegen, das Plus seit Beginn des Jahres 1997 beträgt jedoch "nur" rund 665 Prozent.

Palihapitiya für Investitionen in Unternehmen und gegen Aktienrückkäufe

Vor allem unter dem Eindruck des aktuellen Corona-Jahrs glaubt Chamath Palihapitiya, dass sich alle Unternehmen mehr nach der Investitionsstrategie von Jeff Bezos richten sollten. "Ich denke, wir müssen uns dessen bewusst werden, dass wir eine sehr zerbrechliche Wirtschaft haben, ein sehr fragiles Ökosystem aus Firmen, die zu stark gehebelt sind", so Palihapitiya gegenüber "CNBC". Vor allem mit den gewonnenen Erfahrungen aus diesem Jahr solle nun jede Firma sparen oder in die Zukunft investieren, führte der Investor weiter aus. Geld stattdessen über Aktienkäufe einfach wahllos zurück in den Markt zu geben, sei hingegen "die dümmste Geschäftsentscheidung, die man treffen kann".

Dass er Aktienrückkäufe in den meisten Fällen vehement ablehnt, da sie oft nicht unter den richtigen Konditionen stattfinden, machte Palihapitiya bereits vor wenigen Wochen klar. Diese Einstellung dürfte ein weiterer Punkt sein, warum der Virgin Galactic-Vorstand Jeff Bezos für den besseren Investor hält. Denn während Warren Buffett beim jüngsten Berkshire-Jahrestreffen sogar dafür warb, in der richtigen Situation Aktien zurückzukaufen, und seine Holding im ersten Quartal für ein solches Programm selbst 1,7 Milliarden US-Dollar ausgegeben hat, ist Amazon in diesem Bereich sehr zurückhaltend. Anstatt seine Aktionäre mit großen Aktienrückkaufprogrammen zu erfreuen, steckt der Online-Händler schon von jeher das verfügbare Geld lieber in Investitionen für zukünftiges Wachstum und einen höheren Marktanteil.

Auch bei der Vorlage der jüngsten Quartalszahlen schockte Amazon-Chef Bezos die Anleger mit einer entsprechenden Ankündigung - jedoch nicht, ohne sie vorher zu warnen: "Wenn Sie Amazon-Aktien besitzen, sollten Sie sich jetzt lieber hinsetzen, denn wir denken nicht klein", so Bezos. Denn der Firmenchef plant, im aktuellen Quartal rund vier Milliarden US-Dollar in Maßnahmen zu investieren, die die Arbeitssicherheit und die Lieferlogistik in der Coronavirus-Zeit sicherstellen sollen. Diese Summe könnte jedoch den gesamten Betriebsgewinn im zweiten Quartal verschlingen. In den Augen von Chamath Palihapitiya sicher eine gute Entscheidung.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Andy-Kropa/AP, Daniel Zuchnik/WireImage

Nachrichten zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
11.05.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
14.04.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
23.08.2007Berkshire Hathaway haltenWertpapier

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Berkshire Hathaway Inc. B nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins lange Wochenende -- TOTAL erwartet Einnahmeausfälle von 12 Milliarden Dollar -BaFin prüft Aktienkäufe von Wirecard-CEO -- JDE-Börsengang erforlgreich -- VW, Lufthansa, TUI im Fokus

Total erwartet hohe Einnahmeausfälle. Richterin lässt Klage gegen Deutsche Bank und andere im Devisenskandal zu. BASF begibt Anleihen über 2 Milliarden Euro. Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis. VW und Ford vertiefen globale Zusammenarbeit. Airbus-Aktie: S&P senkt Airbus-Rating auf A von A+; Ausblick negativ. HELLA im Fokus: Hoffen auf den Elektro-Boom.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat George Soros im Depot (Q1 - 2020)
Änderungen im Portfolio
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Carnival Corp & plc paired120100
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
ITM Power plcA0B57L
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11