finanzen.net
25.02.2020 01:00

Die Welt rüstet digital auf: Welche Wehrtechnik-Aktien profitieren

Digitale Offensive: Die Welt rüstet digital auf: Welche Wehrtechnik-Aktien profitieren | Nachricht | finanzen.net
Digitale Offensive
Weltweit stärken Staaten ihre Armeen, nicht so sehr mit Waffen als mit Informationssystemen. Die Rüstungsindustrie stellt ihre Forschung darauf ein - und rüstet selbst um.
Werbung
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz besprechen Politiker, Diplomaten und Forscher gerade, wie gefährdet der Frieden ist. Der Duktus scheint klar: Die sogenannte "Westlessness" treibt alle um. So hat der Veranstalter im zuvor veröffentlichten Report die neue Unsicherheit der westlichen Industrienationen gegenüber erstarkenden Großmächten in Asien oder dem aggressiveren Auftreten Russlands bezeichnet. Anfang Januar schien ein bewaffneter Konflikt zwischen den USA und Iran in greifbarer Nähe, gegen China ist US-Präsident Donald Trump bereits in den Krieg gezogen - allerdings hauptsächlich mit Zöllen. Zugleich hat er die verbündeten ­NATO-Mitglieder zu mehr Rüstungsausgaben aufgefordert. Die USA selbst investieren kräftig: Die Verteidigungsausgaben sind 2019 um zehn Prozent auf 675 Milliarden Dollar gestiegen, 2020 will Trump laut Haushaltsentwurf noch mal 65 Milliarden drauflegen.

Die jüngsten Zahlen des schwe­dischen Friedensforschungsinstituts SIPRI belegen die These der "Westlessness": Auch in Europa stiegen demnach die Budgets 2018 an, vor allem Frankreich rüstete auf. China hat mit 250 Milliarden Dollar rund fünf Prozent mehr für das Militär als im Jahr zuvor bereitgestellt. In Russland, Saudi-Arabien und Indien stagnieren die Ausgaben auf hohem Niveau oder sie sinken.

Im Wettlauf um militärische Stärke geht es längst nicht mehr um die Zer­störungskraft einzelner Waffen. "So­genannte symmetrische Bedrohungen, wenn Russland zum Beispiel schnellere Raketen bauen lässt, können einfach beantwortet werden. Aber asymmetrische Bedrohungen wie Cyberattacken oder Terrorismus erfordern eine weitere Bandbreite", erklärte Manager Bertrand Delcaire vom französischen Rüstungskonzern Thales gegenüber €uro am Sonntag auf einer Investorenkonferenz in Lyon. Im April vergangenen Jahres hat das Unternehmen mit Sitz in Paris die Übernahme des Kommunikationskonzerns Gemalto vollendet. Der Grund der Akquisition: "Was das Militär will, ist ein Informationsvorsprung, wissen, was passiert", sagte Delcaire. Die Entsendung von Bodentruppen sei ein hohes Risiko, wenn Information fehle.

Die Entwicklung des Zeppelins Stratobus durch Thales folgt dieser Logik. Die Kombination aus Kommunikations­satellit und Drohne soll in den kommenden fünf Jahren am Thales-Standort Cannes gebaut werden. Der Stratobus dient der Bereitstellung von Hoch­geschwindigkeitsinternet wie auch der Überwachung nationaler Grenzen. Überdies lassen sich die Folgen von ­Klimakatastrophen aus 20 Kilometern Höhe besser einschätzen.

Der Krieg der Zukunft wird mit weniger Menschen geführt. Dass Cyber­security und Informationssysteme in den Fokus der Rüstungskonzerne rücken - neben Thales sind Lockheed Martin, BAE Systems und Raytheon hier aktiv -, verändert die Kundenbasis. Bei Thales etwa ist der Anteil ziviler Kunden 2019 von 50 auf 58 Prozent gestiegen.

Von den aufgepolsterten Verteidigungsbudgets, mit denen sich Armeen weltweit nicht nur bewaffnen, sondern auch digitalisieren, profitiere die Industrie mehr als von einem tatsächlich stattfindenden Krieg. "Der Großteil unserer Projekte ist innovationsgetrieben", sagt Thales-Mann Delcaire. Die Entwicklung von Exoskeletten, Flugdrohnen und (zuvor) Computern hätten ihren Ursprung im Militär und seien erst später zivil genutzt worden.

Umstrittenes Investment


In Krisenregionen wie dem Nahen Osten ist Thales dennoch aktiv. 2015 hat Ägypten etwa 24 Kampfjets und eine Fregatte bestellt. Rund zehn Prozent des Konzernumsatzes macht Thales in der Region. Der britische Konzern BAE Systems hat Raketen in den Libanon und nach Irak geliefert. Der weltweit umsatzstärkste US-Rüstungskonzern, Lockheed Martin, baut Kampfjets der Reihe F16 für Bahrain und hat Raketensysteme nach Kuwait und Saudi-Arabien exportiert. Diese Länder sind direkt oder indirekt an Kriegen beteiligt.

Anleger stellt das vor eine schwierige Entscheidung. Einerseits ist da die Moral, andererseits dürfte der Rüstungsmarkt 2020 wachsen. Nicht nur wegen der steigenden Ausgaben, auch wegen Nachholeffekten aus 2019 rechnet die Unternehmensberatung Deloitte mit einem kräftigen Plus. Die Firmen verdienen zudem operativ meist gut. Der Aktienkurs von Lockheed Martin etwa hat sich binnen zwölf Monaten verdoppelt, der von BAE Systems hat um ein Viertel zugelegt. Nur Thales hat Federn gelassen und gilt derzeit als unterbewertet.

Banken wie Fondsgesellschaften erliegen dieser Versuchung trotz des Trends zu nachhaltigen Investments. Nach Schätzungen der Berliner Organisation Facing Finance zählten Banken wie die Deutsche Bank mit 2,6 Mil­liarden Euro, die Commerzbank mit 143 Millionen Euro und die Vermögensverwaltung Blackrock mit 32,6 Milliarden Euro 2018 zu den Großinvestoren der Branche. Die Privatbank Berenberg rät sowohl bei Lockheed Martin als auch bei BAE-Systems zum Kauf.

Getrieben wird das Wachstum der Branche auch von einer einsetzenden Konsolidierungswelle. Der US-Konzern Raytheon fusioniert derzeit mit dem Technologiekonzern United Technologies. BAE Systems kann dabei zwei Sparten in den Bereichen Waffen- und Kommunikationssysteme übernehmen. Damit steigt der Umsatzanteil des britischen Rüstungskonzerns im US-Markt auf 46 Prozent. Lockheed Martin hatte zuletzt einen Rekordauftragsbestand von 140 Milliarden Dollar, auch weil das Unternehmen Hauptlieferant des US-Militärs ist.

Die "Westlessness" treibt die Zahlen in den kommenden Jahren. Und für An­leger bleibt die Entscheidung zwischen Rendite und Moral.

Investor-Info

Lockheed Martin
Trumps Zulieferer


Der Ausrüster der U.S. Army punktet mit seinem Kampfflugzeug F35. Das trieb den Umsatz im vergangenen Jahr um rund elf Prozent auf knapp 60 Milliarden US-Dollar und den Gewinn um mehr als 16 Prozent auf 8,5 Milliarden Dollar. Rekordzahlen für Lockheed Martin - das Jahr 2020 soll dank Bestellungen aus dem US-Verteidigungsministerium noch besser werden. Anleger profitieren auch von einem Aktienrückkaufprogramm.

Thales
Digitale Defensive


Im vergangenen Jahr enttäuschte Thales die Anleger mit einem Wachstum unter Erwartungen. Der Umsatz legte zwar um zehn Prozent zu, getrieben von digitalen Produkten, Luftfahrt und Transport ließen hingegen Federn. Das Luftfahrtsegment soll 2020 wieder schneller wachsen als der Markt und bis 2023 im Schnitt pro Jahr zwischen drei und fünf Prozent über dem Markt zulegen. Höheren ­Investitionen setzt der französische Konzern ein Sparprogramm entgegen. Haltenswert.

BAE Systems
Überwacher der Armee


Die Briten haben gute Chancen, vom US-Rivalen Raytheon das GPS-Geschäft für knapp zwei Milliarden US-Dollar und jenes mit Flugfunkgeräten für 275 Millionen Dollar zu übernehmen. Die Barkäufe kann sich der Konzern locker leisten. Beide Zukäufe liefern sofort Gewinn, besonders die GPS-Sparte ist margen- und wachstumsstark. Der Waffenhersteller hat viele Langzeitprojekte in der Pipeline, die stetes Wachstum sichern. Donnerstag kommen die Jahreszahlen, der Umsatz soll geschätzt um sechs Prozent geklettert sein.







_______________________________
Bildquellen: E.Briot/Thales Alenia Space/Stratobus, Lockheed Martin

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:41 UhrDeutsche Bank NeutralUBS AG
02.04.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.04.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.04.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
31.03.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
08:41 UhrDeutsche Bank NeutralUBS AG
02.04.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
31.03.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.03.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
10.03.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.04.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.04.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
26.03.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.03.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
17.03.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet den Handel deutlich stärker -- Lufthansa schrumpft Flotte und schließt Germanwings -- WeWork will Softbank wegen geplatztem Aktienkauf verklagen -- Exxon, MorphoSys, Biotest, SAP im Fokus

Infineon schließt Cypress-Kauf ab. Vestas setzt Prognose aus, Quartal wie erwartet. Allianz mit Online-HV - Aktienrückkauf ausgesetzt. Brenntag setzt Jahresprognose für 2020 aus. voestalpine senkt Gewinnziel. Air France-Managerin: Werden schnell finanzielle Hilfe benötigen. OSRAM ernennt Kathrin Dahnke zur Finanzvorständin.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash an den Börsen: Wird der DAX im April noch weiter fallen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Amazon906866
Airbus SE (ex EADS)938914
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Carnival Corp & plc paired120100
BASFBASF11