ETF-Sparpläne mit Xtrackers ETFs - einfach, transparent und flexibel Vermögen aufbauen! Jetzt informieren!-w-
03.03.2020 10:59

Coronavirus: Twitter-Mitarbeiter sollen von Zuhause arbeiten

Epidemie-Sorgen: Coronavirus: Twitter-Mitarbeiter sollen von Zuhause arbeiten | Nachricht | finanzen.net
Epidemie-Sorgen
Folgen
Twitter hat alle seine Beschäftigten weltweit aufgerufen, wegen der Coronavirus-Gefahr von Zuhause aus zu arbeiten.
Werbung
Interne Besprechungen und wichtige Aufgaben sollen für den Internet-Zugang optimiert werden, kündigte der Kurznachrichtendienst an. Ziel sei, die Mitarbeiter zu schützen und die Ausbreitung der Krankheit zu bremsen. Twitter hatte Ende vergangenen Jahres 4.900 Vollzeit-Beschäftigte weltweit.

In Hongkong, Südkorea und Japan müssen die Twitter-Mitarbeiter sogar zwingend zu Hause arbeiten. In anderen Ländern können sie auch ins Büro kommen, "wenn sie dies vorziehen oder es erforderlich ist", erklärte Twitter am Montag. Dafür wurden an den Standorten zusätzliche Desinfektionsmaßnahmen verordnet. Zudem wird verstärkt abgepacktes Essen angeboten.

Google lässt unterdessen seine Beschäftigten in Dublin vorsichtshalber für einen Tag zuhause arbeiten, nachdem sich bei einem Mitarbeiter Grippe-ähnliche Symptome zeigten, wie ein Sprecher am Dienstag bestätigte. Der Internet-Konzern will dabei auch gleich testen, wie gut seine Abläufe bei einer für längere Zeit verordneten Schließung funktionieren. Google hat nach früheren Angaben mehr als 8.000 Mitarbeiter in der EU-Zentrale in Irland.

Bei der Plattform Coinbase, an der Digitalwährungen wie Bitcoin gehandelt werden können, sollen zunächst Mitarbeiter, für die eine Erkrankung mit Covid-19 besonders gefährlich wäre, ihren Arbeitsplatz nach Hause verlagern.

In den vergangenen Tagen hatten Tech-Unternehmen bereits Reisen für ihre Mitarbeiter eingeschränkt. Zudem werden immer mehr Konferenzen abgesagt und die Ankündigungen in Livestreams verlagert. Allein am Montag wurden die öffentlichen Veranstaltungen bei Googles Cloud-Konferenz Next '20 und den großen jährlichen Treffen beim Grafikkarten-Spezialisten NVIDIA und dem Software-Spezialisten Adobe abgesagt. Bereits vergangene Woche strich Facebook seine für Anfang Mai geplante Entwicklerkonferenz F8. Jetzt lässt das Online-Netzwerk auch keine privaten Besucher mehr an allen seine Standorte, wie ein Sprecher der Website "Business Insider" bestätigte.

Der deutsche Anbieter von Videokonferenz- und Fernwartungs-Software TeamViewer verzeichnet unterdessen einen Boom, vor allem in China. "Die momentane Intensität der Telearbeit in China zeigt sich in einer Verdreifachung der täglichen regionalen TeamViewer-Verbindungen seit dem Ausbruch der Corona-Epidemie", sagte Oliver Steil, CEO von Teamviewer. Das Unternehmen, das seine Dienste für Privatleute kostenlos anbietet, verzichtet derzeit auf eine Überprüfung, ob die Verbindungen in China kommerziell genutzt werden.

Die Aktie des Videokonferenzen-Spezialisten Zoom ließen Anleger seit Anfang Februar um rund ein Drittel steigen, weil sie von einem deutlichen Anstieg des Geschäfts ausgehen.

/so/DP/stk

SAN FRANCISCO (dpa-AFX)

Bildquellen: Anthony Correia / Shutterstock.com, Quka / Shutterstock.com

Nachrichten zu Twitter

  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Twitter

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.11.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
10.02.2021Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
16.12.2020Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2020Twitter HoldDeutsche Bank AG
10.02.2021Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
16.12.2020Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
03.04.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2020Twitter HoldDeutsche Bank AG
07.02.2020Twitter HoldJefferies & Company Inc.
03.02.2020Twitter Sector PerformRBC Capital Markets
17.01.2020Twitter NeutralUBS AG
24.10.2019Twitter NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.11.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2018Twitter UnderweightBarclays Capital
27.07.2018Twitter SellPivotal Research Group
11.07.2018Twitter ReduceNomura

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Twitter nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX mit erneutem Rückschlag -- thyssenkrupp will einen Gang hochschalten -- Apple berichtet wohl über nachlassende iPhone-Nachfrage -- Boeing, Vodafone, KRONES, Vonovia, Dürr im Fokus

Scout24 stellt beschleunigtes Ergebniswachstum in Aussicht. Shell startet Aktienrückkauf. EU-Kommission bestraft Banken wegen Devisen-Kartell. Nordex erhält Auftrag für Windturbinen über 50 MW aus Schottland. Ströer erwägt offenbar Verkauf von Asambeauty. Fed: US-Wirtschaft mit bescheidenem bis moderaten Tempo gewachsen. TeamViewer & Co.: Drei deutsche Unternehmen fliegen aus dem Stoxx Europe 600. Square benennt sich in Block um.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln