finanzen.net
10.09.2018 11:15
Bewerten
(0)

Sartorius-Aktie gibt ab: MDAX-Aufsteiger Sartorius lässt sich mit weiteren Zukäufen Zeit

Erschwerte Einkaufstour: Sartorius-Aktie gibt ab: MDAX-Aufsteiger Sartorius lässt sich mit weiteren Zukäufen Zeit | Nachricht | finanzen.net
Erschwerte Einkaufstour
DRUCKEN
Nach einer regen Übernahmetätigkeit muss der Pharma- und Laborzulieferer Sartorius nun das Tempo seiner Zukäufe drosseln.
Die zuletzt stark gestiegenen Bewertungen von Technologiefirmen erschweren derzeit die Einkaufstour des künftigen MDAX-Mitglieds. "Wir schauen uns um und werden auch aktiv, wenn sich eine Chance bietet, aber wir wollen kein Wachstum um jeden Preis", erklärte Sartorius-Chef Joachim Kreuzburg in einem Interview mit den Nachrichtenagenturen dpa-AFX und dpa am Wochenende in Göttingen.

Sartorius hat derzeit gut 2 Milliarden Euro für Übernahmen im Köcher. Hierfür gelten klare Kriterien: "Wir haben in der Vergangenheit Unternehmen gekauft, die sich ein neues Marktsegment erschlossen haben und darin die Nummer eins sind", erklärte der Konzernchef. Der perfekte Kandidat müsse auch diesmal "kulturell zu uns passen, innovativ sein und unser Geschäft ergänzen", so Kreuzburg. Sartorius wolle seinen Kunden durch das Zusammenfügen von Technologien "leistungsfähigere Lösungen" bieten.

Zuletzt hatte Sartorius durch den Zukauf des US-Unternehmens Essen BioScience sein Geschäft mit Bioanalytiksystemen weiter ausgebaut. Aktuell haben es die Niedersachsen vor allem auf den stark wachsenden Gesundheitsmarkt in China abgesehen. Dort spielte Erfindungsreichtum laut dem Sartorius-Chef in der Pharmabranche lange keine Rolle, aktuell gebe es aber "unglaubliche Fortschritte". Er gehe deshalb davon aus, "dass wir hier in den nächsten fünf Jahren auch attraktive Ergänzungen finden werden", so Kreuzburg.

Asien und insbesondere China sind einer der größten Treiber in Kreuzburgs neuer Wachstumsstrategie. Der studierte Maschinenbauer und promovierte Volkswirt führt den Göttinger Konzern bereits seit mittlerweile mehr als zwölf Jahren. In dieser Zeit hat Sartorius seinen Umsatz mehr als verfünffacht, 2017 erlöste der Konzern 1,4 Milliarden Euro. Die aktuellen Wachstumsziele sehen bis 2025 nahezu eine Verdreifachung der Erlöse auf rund 4 Milliarden Euro vor. Hiervon will Sartorius zwei Drittel aus eigener Kraft stemmen, der Rest soll durch Übernahmen kommen.

"Im Durchschnitt gehen wir von einem organischen Wachstum weltweit von rund 10 Prozent aus. Die USA dürften wegen des dort dynamisch wachsenden Marktes etwas darüber liegen, Europa wird wohl bei etwa 7 bis 8 Prozent herauskommen." In Asien rechnet der Sartorius-Chef mit einem organischen Zuwachs "um 15 Prozent".

Der Konzern mit Stammsitz in Göttingen beschäftigt aktuell weltweit rund 8 000 Mitarbeiter. Die Zahl soll bis 2025 auf rund 15 000 steigen. Göttingen bleibe "Herz, Kopf und Motor des Konzerns", so Kreuzburg, doch soll hier die Zahl der Arbeitnehmer unterproportional von aktuell 2800 auf dann 3500 klettern. Sartorius ist in der niedersächsischen Stadt mit gut 120 000 Einwohnern der größte private Arbeitgeber, kämpft am Standort aber mit Problemen wie dem Fachkräftemangel.

Ein prozentual deutlicherer Arbeitsplatzaufbau sei in China mit aktuell 200 Mitarbeitern geplant, auch weil dort die Regulierungsvorgaben der Regierung die Einbindung lokaler Anbieter nötig machten. "Außerdem haben wir in unserem Werk in Peking noch Kapazitäten zum Ausbau."

Sartorius stellt in seiner Laborsparte unter anderem Bioanalytiksysteme und Waagen her. Die umsatzmäßig größere Sparte Bioprocess Solutions liefert Produkte für die Herstellung von Biopharmazeutika. Nach zwischenzeitlichen Problemen im diesem Bereich laufen beide Sparten aktuell rund. Auch für die Zukunft sieht Kreuzburg den Konzern bestens aufgestellt: Sartorius profitiere derzeit von einer regen Forschungsaktivität der Pharmakonzerne und einer - nach einer Delle - wieder steigenden Zahl von Medikamentenzulassungen. "Vor allem neue medizinische Ansätze bergen auch für uns enormes Wachstumspotenzial." Dies gelte etwa für neue Krebstherapie oder die noch am ganz am Anfang stehende Genscheren-Technologie.

Auch die medizinische Unterversorgung ganzer Kontinente wie Afrika begreift Kreuzburg als Chance. "Das ist ein riesiger Bedarf, der aber nicht zu den aktuellen Preisen gestillt werden kann." Hier setze Sartorius an. "Wir entwickeln unser Produktportfolio gezielt dahingehend, dass unsere Kunden Medikamente schneller und billiger entwickeln können." Daher sieht der Sartorius-Chef sein Unternehmen auch als Gewinner der aktuellen Diskussion um steigende Medikamentenpreise vor allem in den USA. Dort nahmen zuletzt auf Druck von US-Präsident Donald Trump einige große Pharmafirmen gar Abstand von Preisanhebungen.

Zu den erst kürzlich angehobenen Umsatzzielen für 2018 sieht Kreuzburg den Sartorius-Konzern im bereits fortgeschrittenen dritten Quartal auf einem guten Weg. Zum bisherigen Verlauf im Jahresviertel äußerte er sich nicht. An seiner wegen der niedrigen Dividendenrendite nicht unumstrittenen Ausschüttungspolitik will der Konzernchef indes nicht rütteln. Die Aktionäre sollen weiterhin ein Viertel des maßgeblichen Jahresüberschusses erhalten. "Für unsere Investoren schaffen wir mehr Wert, wenn wir unseren Gewinn gut reinvestieren", ist Kreuzburg überzeugt.

Tatsächlich ist Sartorius durch den rasanten Kursanstieg der vergangenen Jahre inzwischen mehr als 10 Milliarden Euro wert. Dies bringt dem Konzern zum 24. September den Aufstieg in den dann neu aufgestellten Mittelwerteindex MDAX, gleichzeitig bleibt Sartorius weiter im TecDAX./tav/elm/men

Sartorius-Aktie gibt ab

Die Aktien von Sartorius haben am Montag zunächst zugelegt. Im frühen XETRA-Handel gewannen sie 0,95 Prozent auf 148,70 Euro und dürften dabei auch von einem Interview profitiert haben. Derzeit geben sie jedoch rund 0,8 Prozent ab. Nach einer regen Übernahmetätigkeit drosselt der Pharma- und Laborzulieferer das Tempo seiner Zukäufe. Die zuletzt stark gestiegenen Bewertungen von Technologiefirmen erschweren die Einkaufstour des künftigen MDAX-Mitglieds. "Wir schauen uns um und werden auch aktiv, wenn sich eine Chance bietet, aber wir wollen kein Wachstum um jeden Preis", sagte Vorstandschef Joachim Kreuzburg den Nachrichtenagenturen dpa-AFX und dpa am Wochenende in Göttingen.

Zudem sieht Kreuzburg das Unternehmen auf gutem Weg zu den erst kürzlich angehobenen Umsatzzielen für 2018. Die Aktionäre sollen außerdem weiterhin ein Viertel des maßgeblichen Jahresüberschusses erhalten.

GÖTTINGEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Sartorius AG, Sartorius

Nachrichten zu Sartorius AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sartorius AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.11.2018Sartorius vz buyWarburg Research
29.10.2018Sartorius vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.10.2018Sartorius vz ReduceCommerzbank AG
24.10.2018Sartorius vz ReduceKepler Cheuvreux
24.10.2018Sartorius vz buyWarburg Research
16.11.2018Sartorius vz buyWarburg Research
24.10.2018Sartorius vz buyWarburg Research
17.04.2018Sartorius vz buyWarburg Research
23.02.2018Sartorius vz buyUBS AG
22.02.2018Sartorius vz buyWarburg Research
24.10.2018Sartorius vz HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
23.10.2018Sartorius vz NeutralUBS AG
23.10.2018Sartorius vz HoldWarburg Research
23.10.2018Sartorius vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.10.2018Sartorius vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.10.2018Sartorius vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.10.2018Sartorius vz ReduceCommerzbank AG
24.10.2018Sartorius vz ReduceKepler Cheuvreux
23.10.2018Sartorius vz ReduceCommerzbank AG
19.10.2018Sartorius vz ReduceCommerzbank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sartorius AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Meistgelesene Sartorius vz. News

18.11.18Wunschanalyse der Woche: Sartorius
Weitere Sartorius vz. News
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- BaFin: Deutsche Bank muss Bußgeld zahlen -- EuGH: EZB-Anleihekaufprogramm rechtens -- Brexit: May reist nach Den Haag und Berlin -- Nordex im Fokus

Dell-Aktionäre stimmen Rückkehr an die Börse zu. Italien fordert EU im Streit über Haushaltsdefizit zu Milde auf. Signale für Bewegung im Handelsstreit zwischen China und den USA. Japanisches Gericht verlängert U-Haft für Ex-Nissan-Chef Ghosn. Aurubis stellt Anlegern höhere Dividende in Aussicht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in im November 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
BASFBASF11
Amazon906866
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750