30.04.2021 12:30

Alibaba-Aktie: Demutsgeste für den Neustart

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Alibaba-Aktie: Demutsgeste für den Neustart | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
Folgen
Die größte Onlinehandelsplattform Chinas hat offensichtlich den tiefen Konflikt mit den chinesischen Behörden gelöst. Der Konzern kann sich aufs Operative konzentrieren. Die Aktie springt an.
Werbung
€uro am Sonntag

von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Mit einem blauen Auge davongekommen - so muss sich der Alibaba-Gründer Jack Ma fühlen. Lange hatten Ma und Alibaba-Aktionäre vor der Strafe der chinesischen Behörden gezittert. Umgerechnet 2,8 Milliarden Dollar brummte die Kartellaufsicht der Volksrepublik der größten Onlinehandelsplattform Chinas auf. Das entspricht rund vier Prozent des Jahresumsatzes von 73 Milliarden Dollar im Geschäftsjahr zum Ende März 2020, Chinas Gesetz sieht ein Höchstmaß von zehn Prozent vor. Die Aktie sprang an der Wall Street um rund neun Prozent nach oben, ein Tagesanstieg, wie es ihn seit vier Jahren nicht mehr gab.

Anfang November war ein Konflikt zwischen Mas Imperium und Chinas Regierung mit der Absage des Börsengang der Fintech-Tochter Ant Financial eskaliert. Peking stoppte überraschend den geplanten Rekordbörsengang. Auslöser war wohl eine Rede, in der Ma die zunehmende Regulierung in China gegeißelt hatte. Anschließend blieb der Milliardär wochenlang verschwunden, über Gefängnis und Arbeitslager wurde spekuliert. Die Einigung lässt Investoren aufatmen: Ant Financial - Alibaba hält rund ein Drittel der Anteile - wird als Finanzholding unter Aufsicht der chinesischen Staatsbank gestellt und weitaus strenger reguliert. Ma gibt Einfluss ab, in Jahren gesammelte detaillierte Daten über Kunden der Finanzdienste fließen an die Behörden.

Verbeugung hilft

Auch Alibaba selbst muss sich regelmäßiger überprüfen lassen. Der Konzern gab devote Statements ab, wonach sein Aufstieg "ohne die fundierte Regulierung und die kritische Überwachung durch unsere Verfassungsorgane" nicht möglich gewesen wäre. Die Verbeugung aber hilft, das Geschäft selbst kommt weitgehend ungeschoren davon.

Ma, der seit dem Eklat im Herbst viele Milliarden verlor und vom Reichsten der Volksrepublik zum Drittreichsten abstieg, kann sich mit Chef Daniel Zhang jetzt wieder dem operativen Geschäft widmen. Augenblicklich steht der Ausbau des Lebensmittelhandels oben auf der Agenda. Das Endkundengeschäft im Onlinehandel bedient Tochter Taobao. Der Ableger Taobao Grocery steht laut Berichten chinesischer Medien vor einem großen Investitionsschub. Er könnte dem Platzhirsch im Lieferdienstgeschäft, Meituan, rasch auf die Pelle rücken, so die US-Investmentbank JP Morgan. "Schon im vierten Quartal könnten rund 70 Prozent des Umsatzvolumens von Meituan erreicht werden", so Analyst Alex Yao.

Die Offensive im hart umkämpften Lieferdienst-Segment hat jedoch ihren Preis. Meituan schreibt Verluste. Analyst Yao geht von einem Minus bei Taobao Grocery von umgerechnet drei Milliarden Dollar im laufenden Jahr aus. Langfristig soll sich das Engagement dank der 800 Millionen Kunden von Taobao aber auszahlen.

Von den langfristigen Wachstumsaussichten Alibabas sind auch erwiesenermaßen konservative Investoren überzeugt. Unlängst wurde publik, dass die US-Zeitungsholding Daily Journal Corp., deren Chairman Warren Buffetts langjähriger Partner Charlie Munger ist, im ersten Quartal Alibaba-Aktien im Wert von knapp 40 Millionen Dollar erwarb. Munger, sonst eher bei US-Banken unterwegs, schrieb, dass er die Aktien als Cash-Äquivalente halte. Gewöhnlich nehme man hierfür zwar US-Staatsanleihen, hier sei derzeit aber kaum Rendite zu holen. Nur Aktien mit langfristig guten Perspektiven, so Munger, kämen hierfür infrage.

Potenzial: Chinas größte Onlinehandelsplattform hat große Wachstumschancen und ist vergleichsweise niedrig bewertet.










_________________________________________
Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com, testing / Shutterstock.com

Nachrichten zu Alibaba

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Alibaba

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.11.2020Alibaba kaufenDZ BANK
16.05.2019Alibaba BuyThe Benchmark Company
31.01.2019Alibaba OverweightBarclays Capital
12.11.2018Alibaba Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
05.11.2018Alibaba BuyThe Benchmark Company
05.11.2020Alibaba kaufenDZ BANK
16.05.2019Alibaba BuyThe Benchmark Company
31.01.2019Alibaba OverweightBarclays Capital
12.11.2018Alibaba Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
05.11.2018Alibaba BuyThe Benchmark Company
25.01.2017Alibaba NeutralWedbush Morgan Securities Inc.
09.01.2017Alibaba AccumulateStandpoint Research
29.10.2015Alibaba HoldStandpoint Research
06.05.2015Alibaba HoldT.H. Capital
23.02.2012Alibabacom neutralNomura
20.04.2017Alibaba ReduceStandpoint Research
02.12.2011Alibabacom reduceNomura
25.11.2011Alibabacom reduceNomura
27.09.2011Alibabacom underperformMacquarie Research
12.08.2011Alibabacom underperformMacquarie Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Alibaba nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Immer wieder rutschte der Deutsche Leitindex in letzter Zeit um ein paar hundert Punkte von seinem neuen Allzeithoch ab. Allerdings nur, um Anlauf zu nehmen und dann wieder in neue Höhen vorzustoßen. Noch ist jedoch nicht entschieden, wohin die Reise führt. Wie es mit DAX und Co. weitergeht, erfahren Sie heute live im Online-Seminar.

Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Entscheid: DAX fällt ins Minus -- Börsen in Fernost letztlich in Rot -- ABOUT YOU-IPO geglückt -- SAP setzt auf mittelfristig schnelleres Wachstum -- GlaxoSmithKline, Oracle, VW im Fokus

Für Beiersdorf läuft es wieder besser - Jefferies rät zum Kauf. Fed dürfte ultralockeren Kurs trotz Inflationsschubs beibehalten. Sixt-Aktie: Erich Sixt übergibt an seine Söhne. Ericsson-Studie: Langsamer Start für 5G in Westeuropa. Alphabet: Medienregulierer überprüfen Google News Showcase auf Transparenz. Erneut Arbeitsausfall im VW-Stammwerk wegen fehlender Halbleiter.

Top-Rankings

Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln