finanzen.net
18.09.2019 17:30
Bewerten
(0)

Boeing-Aktie: Zwangspause dauert noch länger

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Boeing-Aktie: Zwangspause dauert noch länger | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
Die US-Flugaufsicht braucht mehr Zeit für die Überprüfung der Unglücksmaschine Boeing 737 Max. Die erhoffte Wiederzulassung im vierten Quartal steht auf der Kippe.
€uro am Sonntag
von Felix Petruschke, Euro am Sonntag

Die Unsicherheit hält an. Nachdem die amerikanische Flugaufsicht bekannt gegeben hatte, dass sie mehrere Wochen länger als geplant für die Überprüfung der Flugzeuge vom Typ Boeing 737 Max benötigt, rutschte die Aktie am 3. September um über drei Prozent nach unten und war größter Verlierer im Dow Jones.

Nach zwei Abstürzen des neuen Boeing-Modells mit ins­gesamt 346 Toten müssen die Maschinen weiter am Boden bleiben, Bestellungen können nicht ausgeliefert werden. Als Ursache für die beiden Abstürze wird eine fehlerhafte Software vermutet. Die Ingenieure bei ­Boeing arbeiten fieberhaft an ­einem Update.

Wann die Maschinen wieder fliegen dürfen, bleibt vorerst offen. Boeing selbst antwortete in einer Stellungnahme, dass man weiterhin von einem Neustart im vierten Quartal ausgehe. Das wäre wichtig, um das Reise­geschäft zur Weihnachtszeit bedienen zu können. Allerdings scheinen manche Fluggesellschaften an diesem Zeitplan zu zweifeln: Großkunden wie United Airlines und American Airlines bestätigten, dass sie die Boeing 737 Max noch bis mindestens Dezember aus dem Flugplan nehmen wollen.

Die Konkurrenten Southwest Airlines und Air Canada gingen einen Schritt weiter und erklärten, die Flüge der 737 Max würden bis Januar gestrichen. Auch für Europa gehen Experten davon aus, dass die betroffenen Modelle frühestens im Januar wieder fliegen dürfen. Die europäischen Regulierungsbehörden signalisierten, dass sie auch nach einer Wiederzulassung durch die US-Aufsicht noch Zeit für eigene Überprüfungen des Steuerungssystems brauchten.

Großer Vertrauensverlust


Die Abstürze und Verzögerungen haben Boeing tief in die roten Zahlen geführt: Allein für Rückstellungen musste der Konzern fast fünf Milliarden Dollar reservieren. Der Nettoverlust betrug deshalb im zweiten Quartal fast drei Milliarden Dollar. Der Umsatz des Flugzeugherstellers sank im gleichen Zeitraum gegenüber dem Vorjahr um 35 Prozent auf 15,8 Milliarden Dollar.

Obwohl die 737 Max nur drei Prozent der Gesamtflotte von Boeing ausmacht, haben die ­anhaltenden Probleme Auswirkungen auf die Produktion.

Die saudi-arabische Billigairline Flyadeal ist die erste Fluggesellschaft, die eine Bestellung von 50 Modellen der Max-Reihe stornierte. Wie sehr das Vertrauen in die 737 Max beschädigt ist, zeigt eine Umfrage des Unternehmensberaters Henry Harteveldt: Über 20 Prozent der US-­Reisenden gaben an, sie würden Flüge mit dem Unglücksmodell auch mehr als sechs Monate nach Wiederzulassung meiden, selbst wenn sie dann auf teurere Flüge ausweichen müssten.

Trotz der anhaltenden Schwierigkeiten bei Boeing profitiert der Hauptrivale Airbus nur beschränkt von den Problemen der Amerikaner. Das liegt vor allem daran, dass Airbus ­bereits an der Kapazitätsgrenze produziert. Und Boeing gibt sich weiterhin zuversichtlich, dass die 737 Max in wenigen Jahren das erfolgreiche Rückgrat der Flotte sein wird.

Risiko: Der Rücksetzer bietet die Möglichkeit zum Einstieg beim US-Luftfahrtkonzern. Mutige bauen erste Positionen auf.







_______________________________

Bildquellen: Maxene Huiyu / Shutterstock.com, Ken Wolter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Boeing Co.

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Boeing Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.10.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.10.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.09.2019Boeing buyUBS AG
09.09.2019Boeing buyUBS AG
06.08.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.10.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.10.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.09.2019Boeing buyUBS AG
09.09.2019Boeing buyUBS AG
06.08.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.07.2019Boeing Peer PerformWolfe Research
12.07.2019Boeing NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.06.2019Boeing NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.05.2019Boeing Equal WeightBarclays Capital
25.04.2019Boeing NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.03.2019Boeing VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.03.2019Boeing VerkaufenDZ BANK
27.04.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
26.01.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen überwiegend im Minus -- ams erwägt offenbar neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Chinas Wachstum fällt auf 6,0 Prozent -- Renault im Fokus

Ford plant mit VW und Amazon größtes E-Auto-Ladenetz Nordamerikas. Nach Durchbruch bei EU-Gipfel muss Johnson um Brexit-Deal kämpfen. Scholz will Handelskonflikte beenden und Libra verhindern. US-Strafzölle auf EU-Importe treten in Kraft. Streik bei GM dauert trotz vorläufiger Einigung an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Netflix Inc.552484
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
TUITUAG00