finanzen.net
01.11.2018 15:40

Linde: Reitzle bekommt seinen Weltmarktführer

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Linde: Reitzle bekommt seinen Weltmarktführer | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
Folgen
Der DAX-Konzern Linde hat alle Genehmigungen für die Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair erhalten. Eine Garantie für den Erfolg des Gemeinschaftsunternehmens Linde plc ist das noch lange nicht.
Werbung
€uro am Sonntag
von Sabine Gusbeth, Euro am Sonntag

Bis zuletzt musste Wolfgang Reitzle zittern. Seit mehr als zwei Jahren treibt der 69-Jährige den Zusammenschluss von Linde und US-Konkurrent Praxair zum weltgrößten Anbieter von Industriegasen voran. Erst am Montagnachmittag, 56 Stunden vor Ablauf der Frist, kam die erlösende Nachricht aus den USA: Die Wettbewerbs­behörde FTC gab grünes Licht, wenn auch unter Auflagen. Um diese zu erfüllen, muss Linde noch einige Geschäftsteile in den USA verkaufen.


Durch den Zusammenschluss entsteht ein neuer Weltmarktführer, der 2017 einen kombinierten Umsatz von umgerechnet 24 Milliarden Euro erzielt hätte und voraussichtlich eine Marktkapitalisierung von 75 Milliarden Euro erreicht. Zum Vergleich: Die bisherige Nummer eins, Air Liquide aus Frankreich, kam auf einen Umsatz von 20,3 Milliarden und einen Börsenwert von 45 Milliarden Euro.


Die Zusammenlegung soll rund eine Milliarde Euro an Kosten einsparen. Künftig firmiert der Gasekonzern unter dem Namen Linde plc, hat den Verwaltungssitz in Dublin und wird vom bisherigen Praxair-Chef Steve Angel geführt. Kontrolliert wird das Unternehmen von Wolfgang Reitzle, der als Verwaltungsratschef deutlich mehr operativen Einfluss haben wird denn als Aufsichtsratschef.

Der langjährige Linde-Chef hat den Zusammenschluss gegen viele Widerstände durchgedrückt. Nicht nur die Gewerkschaften fürchten um Arbeitsplätze. Reitzle wird auch vorgeworfen, Linde unter Preis in das Gemeinschaftsunternehmen eingebracht zu haben. Denn mit einem Umsatz von zuletzt 17,1 Milliarden Euro ist der DAX-Konzern deutlich größer als Praxair mit umgerechnet 9,5 Milliarden Euro. Der US-Konkurrent ist jedoch profitabler und erwirtschaftete trotz des geringeren Umsatzes 2017 knapp eine Milliarde Euro Gewinn. Bei Linde waren es 1,4 Milliarden Euro.

Grenze überschritten

Allerdings betreiben die Münchner neben dem lukrativen Gasegeschäft, mit Margen von bis zu 30 Prozent, auch den zuletzt schwächelnden Anlagenbau, der die Profitabilität beeinträchtigte. Wie es mit Letzterem weitergeht, ist bislang noch unklar. In der Angebotsunterlage zum Aktientausch ist von einer "möglichen rechtlichen Verselbstständigung des Engineering-Bereichs" die Rede.

Nicht nur intern stieß Reitzles Plan auf Hindernisse. Die von den Kartellbehörden geforderten Zwangsverkäufe fallen höher aus, als von den Unternehmen erwartet. Anfangs war von einer Schmerzgrenze von 3,7 Milliarden Euro an Umsatz die Rede. Diese wurde jedoch überschritten.

Ob der Zusammenschluss ein Erfolg wird, muss sich nun zeigen. Die Genehmigung der Wettbewerbshüter war erst der Startschuss für die Integration. In den nächsten Jahren dürfte das Unternehmen vor allem mit sich selbst beschäftigt sein.

Squeeze-out geplant

An den Börsen soll die Transaktion zum 31. Oktober abgeschlossen sein. Dazu werden die zum Umtausch eingereichten Linde-Aktien in Papiere der Linde plc umgewandelt. Diese sind ab Montag handelbar und in den Indizes DAX, Euro Stoxx und S & P 500 gelistet. Die ISIN ändert sich zu IE 00B Z12 WP8 2.

Aktionäre, die noch Anteile der alten Linde AG halten, sollen mit 188,24 Euro pro Aktie zwangs­weise abgefunden werden. Über den sogenannten Squeeze-­out muss eine außerordentliche Hauptversammlung entscheiden. Diese könnte noch 2018 stattfinden. Es ist aber davon auszugehen, dass der Beschluss angefochten wird und eventuell vor Gericht ein Aufschlag auf die angebotene Barabfindung herausgehandelt werden kann.

Den Zusammenschluss wird das nicht mehr aufhalten. Wolfgang Reitzle kann aufatmen.





__________________________

Bildquellen: Linde, The Linde Group

Nachrichten zu Linde plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Linde plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.05.2020Linde addBaader Bank
20.05.2020Linde addBaader Bank
18.05.2020Linde buyUBS AG
14.05.2020Linde kaufenDZ BANK
14.05.2020Linde HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.05.2020Linde addBaader Bank
20.05.2020Linde addBaader Bank
18.05.2020Linde buyUBS AG
14.05.2020Linde kaufenDZ BANK
13.05.2020Linde buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.05.2020Linde HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.05.2020Linde HaltenIndependent Research GmbH
08.05.2020Linde market-performBernstein Research
08.05.2020Linde NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.05.2020Linde market-performBernstein Research
18.02.2020Linde ReduceBaader Bank
18.02.2020Linde UnderperformBernstein Research
18.02.2020Linde UnderperformBernstein Research
20.01.2020Linde ReduceBaader Bank
13.01.2020Linde UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Linde plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen uneinig -- Aroundtown verdient im 1Q operativ mehr -- Infineon beschließt Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen -- ENCAVIS bekräftigt Prognose

Commerzbank will mit Nachrangleihen Bilanz stärken. Sanofi verkauft Großteil seiner Regeneron-Aktien. Boeing kündigt diese Woche wohl massiven Stellenabbau an. MLP ersetzen Sixt Leasing im SDAX. LEG und TAG beenden Gespräche über Zusammenschluss. Peugeot und TOTAL wollen Batterie-Produktion nach Frankreich holen. Französischer Industriekonzern Saint-Gobain will Sika-Aktienpaket verkaufen. ifo-Beschäftigungsbarometer legt im April etwas zu.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
ITM Power plcA0B57L
BASFBASF11