finanzen.net
21.07.2017 15:00

Klimaschutz: Mehr Einblick für Anleger

Euro am Sonntag: Klimaschutz: Mehr Einblick für Anleger | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
Folgen
Größere Unternehmen sollen in Zukunft ihre Klimarisiken offenlegen. Dabei geht es keineswegs nur um Ölkonzerne und Ereignisse in der fernen Zukunft. Was das für Investoren bedeutet.
Werbung
€uro am Sonntag
von Julia Groß, Euro am Sonntag

Zwischen 20.000 Polizisten, brennenden Autos und Beethovens Neunter gingen beim G 20-Gipfel viele Details der eigentlichen Verhandlungen unter. Dabei gab es tatsächlich konkrete Vorhaben, die über das übliche politische Absichtsgeplänkel hinausgingen. Sogar solche, die Anleger unmittelbar betreffen.


Denn die Diplomaten-Delegationen, die im Schatten der Staatsoberhäupter den Großteil der wirklichen Arbeit leisten, sprachen hinter den Kulissen in Hamburg auch über das Ausmaß, in dem Unternehmen zukünftig über ihre sogenannten Klimarisiken berichten sollen. Ende Juni hat eine Arbeitsgruppe des Finanzstabilitätsrats FSB unter der Leitung von Michael Bloomberg, dem Gründer des gleichnamigen Finanzinformationsdienstes, Empfehlungen dazu abgegeben. Binnen fünf Jahren sollen alle größeren Unternehmen demnach mindestens einmal im Jahr umfassende Angaben veröffentlichen. Da noch bei Weitem nicht alle Firmen Einblick in ihre Daten und Strategien zu dem Thema geben, könnten die Berichte für positive wie negative Überraschungen bei Investoren sorgen.


Es ist die bisher "offiziellste" Aufforderung an Firmen, finanzielle Risiken infolge des Klimawandels und daraus resultierender Regulierungen offenzulegen. Zunächst freiwillig, jedoch hat der FSB durchaus die Absicht, die Angaben langfristig zur Verpflichtung zu machen.

Die nationalen Finanzregulierungsbehörden orientieren sich in der Regel an den Vorgaben des FSB. Das Vorhaben wird außerdem von mehr als 100 Unternehmen unterstützt, die zusammen einen Börsenwert von 3,3 Billionen Dollar repräsentieren. Darunter große Banken und Versicherungen, aber auch Firmen wie Shell, Dow Chemical und BHP Billiton.

Druck von Aktionären

Zuletzt hatten sich immer mehr Unternehmen klimabezogenen Forderungen ihrer Aktionäre stellen müssen. Das wohl prominenteste Beispiel ist der Öl-Dinosaurier Exxon, der bei seiner Hauptversammlung im Mai von 62 Prozent der Anteilseigner dazu verdonnert wurde, mehr Informationen über klimabezogene Risiken zu veröffentlichen.

Die FSB-Empfehlungen beinhalten aber bei Weitem nicht nur die bei Exxon angemahnten sogenannten "stranded assets". Damit gemeint sind Rohstofflager, die Firmen aufgrund von Klimaschutzbestimmungen eventuell nicht mehr ausbeuten können, was zu Wertberichtigungen führen sollte. "Die neuen Empfehlungen sind umfassender und gehen generell weiter als die bisherigen Forderungen, und sie setzen ein besonderes Augenmerk auf die Verknüpfung des Finanziellen mit dem Klimaaspekt", sagt Lydia Sandner, Senior Analystin beim Ratinganbieter Oekom Research. Firmen sollen grundsätzlich finanzielle Auswirkungen benennen, die sie bei Veränderung des regulatorischen Umfelds stemmen müssten, sei es ein höherer Preis für CO2-Zertifikate, strengere Berichtspflichten oder Schadenersatzklagen.

Diese Risiken können viel eher auf Unternehmen zukommen, als viele Anleger glauben. Frankreich etwa hat als erstes Land beschlossen, dass Banken und Fondsgesellschaften ab Juni 2017 verpflichtet sind, über die Klimarisiken ihrer Investments zu berichten. Für die betroffenen Firmen ist das ein enormer und kostspieliger Aufwand.

Der FSB-Ausschuss will aber auch, dass Konzerne sich Gedanken machen, was passiert, wenn ihre Produkte von anderen, klimafreundlicheren abgelöst oder benötigte Rohstoffe teurer werden. Es geht um Konsequenzen, wenn das Image eines Unternehmens Schaden nimmt, aber auch um finanzielle Risiken von Extremwetterereignissen und generellen Wetter-, Temperatur- und Meeresspiegeländerungen.

All diese Aspekte sind nicht unbedingt ausschließlich negativ für Unternehmen. Doch auch von möglichen Chancen möchten Investoren gern erfahren. Die Firmen sollen alle Faktoren in mehreren Szenarien betrachten, die unterschiedlich starke Temperaturanstiege abbilden. Das soll Anlegern die Einschätzung der zukünftigen Entwicklung erleichtern.

Chancen für Nachzügler

"Es ist wirklich gut, dass diese Angaben standardisiert werden sollen. Nicht nur, weil wir auf der Investorenseite dann besser vergleichen können, sondern auch weil die Unternehmen selbst sehen, wo sie im Vergleich zu ihren Wettbewerbern stehen", sagt Andreas Dankel, Head of Credits bei Danske Invest. Er sieht die Veröffentlichung von Klimadaten als gutes Werkzeug, um das Rendite-Risiko-Verhältnis von Investments besser zu beurteilen. "Es liegt natürlich nahe, auf Firmen zu setzen, die im Ranking ganz oben stehen. Wir sind aber auch an Unternehmen interessiert, die bei diesen Kriterien noch nicht so gut dastehen, aber bereit sind, an der Verbesserung zu arbeiten.

Wir denken, dass sich das positiv auf das Investment auswirken kann", sagt Dankel. Auch Lydia Sandner von Oekom Research betont, dass detailliertere Angaben zu Klimarisiken von Firmen, die bisher wenig oder keine Angaben dazu machten, fast immer zu einer Verbesserung des Ratings führen, weil viel intensiver bewertet werden kann.

Eine Berichtspflicht würde auch privaten Anlegern helfen, den von Experten geforderten "Klimacheck" des Depots umzusetzen. Denn bisher war der Zugang zu entsprechenden Ratings und Datenbanken in der Regel kostenpflichtig.

Investor-Info

Nachhaltigkeits-Check
Mit und ohne Label

Die steigenden Transparenzanforderungen machen es Anlegern in Zukunft leichter, Klimarisiken in ihrem Depot aufzuspüren, ohne auf spezialisierte Nachhaltigkeitsinvestments setzen zu müssen. Einen guten Start für Fondsanleger bietet das neue, EU-finanzierte Portal climetrics-rating.org, das den Klimaeinfluss von Fondsportfolios bewertet. Die unten genannten vier bewährten Produkte (drei Aktien- und ein Anleihefonds) von Schoellerbank, Comgest, Stewart Investors und Carmignac schneiden auch ohne Nachhaltigkeitslabel in Sachen Umwelt, Klima und Soziales gut ab.

Name ISIN Schwerpunkt
Aktienf. Value AT 000 091 394 2 Akt. global
Growth Europe IE 000 476 667 5 Akt. Europa
Emerg. M. Leaders GB 003 387 391 9 Akt. Em. Mkt.
Carm. Securité FR 001 014 912 0 Eur. Bonds

Bildquellen: IM_photo / Shutterstock.com, Alexander Mak / Shutterstock.com

Nachrichten zu Shell (Royal Dutch Shell) (A)

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Shell (Royal Dutch Shell) (A)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.07.2020Shell (Royal Dutch Shell) (A) HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.07.2020Shell (Royal Dutch Shell) (A) OutperformCredit Suisse Group
16.07.2020Shell (Royal Dutch Shell) (A) HoldJefferies & Company Inc.
15.07.2020Shell (Royal Dutch Shell) (A) NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.07.2020Shell (Royal Dutch Shell) (A) OutperformCredit Suisse Group
31.07.2020Shell (Royal Dutch Shell) (A) OutperformCredit Suisse Group
02.07.2020Shell (Royal Dutch Shell) (A) OutperformCredit Suisse Group
30.06.2020Shell (Royal Dutch Shell) (A) OutperformCredit Suisse Group
30.06.2020Shell (Royal Dutch Shell) (A) OutperformRBC Capital Markets
15.06.2020Shell (Royal Dutch Shell) (A) buyUBS AG
31.07.2020Shell (Royal Dutch Shell) (A) HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.07.2020Shell (Royal Dutch Shell) (A) HoldJefferies & Company Inc.
15.07.2020Shell (Royal Dutch Shell) (A) NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.06.2020Shell (Royal Dutch Shell) (A) HoldJefferies & Company Inc.
30.06.2020Shell (Royal Dutch Shell) (A) HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2017Shell (Royal Dutch Shell) (A) SellCitigroup Corp.
17.04.2013Royal Dutch Shell Grou a verkaufenExane-BNP Paribas SA
28.11.2012Royal Dutch Shell Grou a underperformExane-BNP Paribas SA
05.11.2012Royal Dutch Shell Grou a sellGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2010Royal Dutch Shell "underweight"Morgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Shell (Royal Dutch Shell) (A) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt über 13.000-Punkte-Marke -- US-Börsen legen zu -- Tesla kündigt Aktiensplit an -- LEONI hadert mit Corona-Krise -- E.ON, Bechtle, TUI, EVOTEC im Fokus

Fed-Notenbanker erwartet keine rasche Belebung der Wirtschaftsaktivität. Kabinen-Gewerkschaft Ufo empfiehlt Zustimmung zu Lufthansa-Sparpaket. Frankfurt bringt sich für Europazentrale von TikTok ins Spiel. Mehr Umsatz, weniger Gewinn: Allianz Deutschland übersteht Corona mit Blessuren. Liberty kauft Sunrise Communications - freenet dient Aktien an.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
TUITUAG00
Plug Power Inc.A1JA81
Lufthansa AG823212
Wirecard AG747206
NikolaA2P4A9
Amazon906866
Airbus SE (ex EADS)938914