finanzen.net
11.06.2019 14:13
Bewerten
(1)

Studie: DAX-Vorstände verdienen 52 Mal so viel wie ihre Angestellten

Gehaltsgefälle: Studie: DAX-Vorstände verdienen 52 Mal so viel wie ihre Angestellten | Nachricht | finanzen.net
Gehaltsgefälle
DRUCKEN
Das Gehaltsgefälle in der ersten deutschen Börsenliga ist nach wie vor gewaltig.
Chefetagen sind finanziell oft weit entfernt von der einfachen Arbeitswirklichkeit. 52 Mal so viel wie ihre Angestellten kassierten Vorstände der DAX-Konzerne im vergangenen Jahr - im Durchschnitt. Damit war das Gehaltsgefälle in der ersten deutschen Börsenliga ebenso steil wie im Jahr 2017. Das hat die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) gemeinsam mit der Technischen Universität München errechnet.

Am größten ist der Abstand der am Dienstag in Frankfurt vorgestellten Studie zufolge bei Volkswagen. Bei dem Autobauer sind die Bezüge der Führungsetage nach jüngsten Zahlen 97 Mal höher als der durchschnittliche Personalaufwand pro Mitarbeiter im Unternehmen. Am geringsten ist das Gehaltsgefälle demnach bei der Deutschen Börse, die ihren Vorständen im Schnitt das 25-Fache zahlt.

Die Aufsichtsräte seien gefordert, darauf zu achten, dass die Schere sich in einem Unternehmen nicht zu weit öffne, mahnte DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler. Eine Deckelung des Wertes über alle Branchen hinweg sehen Experten skeptisch. "Das würde unternehmerische Entscheidungen indizieren, die mit unternehmerischer Realität nichts zu tun haben", warnte der Münchner Wissenschaftler Gunther Friedl. Unternehmen könnten sich zum Beispiel gezwungen sehen, Mitarbeiter in Billiglohnländer zu verlagern.

Im Durchschnitt kam ein Vorstandsmitglied im Deutschen Aktienindex - inklusive der Konzernchefs - 2018 auf eine Gesamtvergütung von 3,51 Millionen Euro. Nach Jahren des Wachstums verringert sich die Summe erstmals wieder. Der Rückgang zum Vorjahr, in dem sowohl die Börsen besser liefen als auch die Gewinne kräftiger sprudelten, betrug 3,5 Prozent. Die Zahlen beziehen sich auf 29 der 30 DAX-Konzerne.

Mit Wohlwollen registrieren die Aktionärsvertreter, dass der Teil der Bezahlung, der sich am Aktienkurs orientiert, tendenziell größer wird. Er lag den Berechnungen zufolge im Jahr 2018 bei knapp über 30 Prozent. Das Festgehalt macht rund 33 Prozent aus. Größter Posten der Gesamtvergütung sind nach wie vor variable Boni mit fast 37 Prozent.

"Gute Leistung soll gut vergütet werden", sagte Tüngler. "Wenn es aber schlecht läuft, muss der Vorstand dies ebenfalls im Portemonnaie spüren. Und das sehen wir oft noch nicht."

Gemessen an der durchschnittlichen Bezahlung der Führungskräfte war VW 2018 Spitzenreiter im DAX: Bei dem Autobauer summierten sich die Bezüge eines Vorstandsmitglieds im Schnitt auf 6,0 Millionen Euro. Beim Pharmakonzern Merck auf Rang 2 waren es rund 5,2 Millionen Euro.

Dass die Deutsche-Bank-Vorstände mit durchschnittlich knapp 5,1 Millionen Euro auf Rang 3 landeten, überraschte die Studienautoren - schließlich befinde sich das Institut "augenscheinlich nicht auf einem Erfolgskurs". Mit 55,2 Prozent stiegen zudem die Vorstandsbezüge bei Deutschlands größtem Geldhaus zum Vorjahr so kräftig wie bei keinem anderen Konzern im Deutschen Aktienindex. Ein Jahr zuvor hatte der Deutsche-Bank-Vorstand auf Boni verzichtet.

Während ein einfaches Vorstandsmitglied eines DAX-Konzerns im Schnitt auf knapp 3,1 Millionen Euro Vergütung kam, kassierten die Unternehmenschefs der Studie zufolge im Schnitt gut 5,4 Millionen Euro. Spitzenverdiener war dabei erneut SAP-Chef Bill McDermott, der mit 10,8 Millionen Euro Gesamtvergütung zum dritten Mal die Zehn-Millionen-Marke überschritt. Auf den Plätzen folgen VW-Lenker Herbert Diess (rund 7,9 Mio Euro) und Bernd Scheifele von HeidelbergCement (rund 7,3 Mio Euro).

Zu den Vorstandsvergütungen gibt es zahlreiche Studien. Wegen unterschiedlicher Berechnungsmethoden weichen die Ergebnisse teilweise deutlich voneinander ab.

Im internationalen Vergleich wirken die nun von der DSW veröffentlichten Summen bescheiden: In Europa sticht demnach Carlos Brito, Vorstandsvorsitzender des belgischen Getränkegiganten AB InBev, mit 31,8 Millionen Euro heraus. In den USA kommt Disney-Boss Robert Iger sogar auf knapp 55,6 Millionen Euro Gesamtvergütung. Der Großteil ist jeweils an den Aktienkurs des Unternehmens gekoppelt.

Und selbst in Deutschland wird DAX-Spitzenverdiener McDermott den Berechnungen zufolge noch übertroffen: Bei dem im MDAX gelisteten Mode-Versender Zalando summierten sich die Bezüge der drei Co-Chefs Robert Gentz, David Schneider und Rubin Ritter jeweils auf knapp 19,4 Millionen Euro. Der Löwenanteil davon sind Aktienoptionen, die über einen Zeitraum von mehreren Jahren gestreckt werden.

/ben/DP/jha

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Julian Mezger für Finanzen Verlag, gopixa / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    1
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.06.2019Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
18.06.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
17.06.2019Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
14.06.2019Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
14.06.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.06.2019Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
17.06.2019Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
14.06.2019Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
14.06.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.06.2019Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
18.06.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
14.06.2019Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
04.06.2019Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
31.05.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
28.05.2019Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
03.05.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
25.02.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
21.08.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- Dow schließt kaum verändert -- Trump kritisiert Fed erneut -- Daimler-Aktie: Gewinnwarnung -- Lufthansa mit neuer Dividendenpolitik -- Dürr, METRO, MorphoSys, VW im Fokus

Bristol-Myers kämpft um grünes Licht für Celgene-Übernahme. Porsche ruft fast 100.000 Autos in USA zurück. Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe. RWE-Aktie nach HSBC-Abstufung unter Druck. Bitcoin hält sich in Sichtweite zu 11.000 US-Dollar. Trump kündigt neue Sanktionen gegen den Iran an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Barrick Gold Corp.870450
Infineon AG623100
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Lufthansa AG823212