01.04.2021 17:44

Deutsche Telekom-Aktie unentschlossen: Deutsche Telekom bekräftigt Ausblick für 2021 - Kritik an Dividendenhöhe

Hauptversammlung: Deutsche Telekom-Aktie unentschlossen: Deutsche Telekom bekräftigt Ausblick für 2021 - Kritik an Dividendenhöhe | Nachricht | finanzen.net
Hauptversammlung
Folgen
Die Deutsche Telekom hat ihre Ziele für dieses Jahr bestätigt.
Werbung
Das bereinigte operative Ergebnis ohne Leasingaufwendungen (EBITDA AL) soll auf rund 37 Milliarden Euro steigen, kündigte der DAX-Konzern anlässlich der am Donnerstag stattfinden Hauptversammlung an. Der Free Cashflow AL soll auf rund 8 Milliarden Euro steigen, der Umsatz soll wachsen.

2020 sei der Konzern gut durch das Jahr gekommen, erklärte CEO Tim Höttges. Der Umsatz kletterte um 25,4 Prozent auf über 100 Milliarden Euro, das bereinigte EBITDA AL stieg um 41,6 Prozent auf 35 Milliarden Euro, der Free Cashflow AL erreichte 6,3 Milliarden Euro. Wie bereits bekannt, sollen die Aktionäre erneut eine Dividende von 0,60 Euro je Aktie erhalten.

Die unveränderte Ausschüttung wurde bereits im Vorfeld der Hauptversammlung von Aktionärsvertretern kritisiert. Die Dividendenhöhe soll eigentlich das relative Wachstum des bereinigten Ergebnisses je Aktie reflektieren, wobei 2019 als Ausgangspunkt diene, so Frederik Beckendorff von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. "Im Einklang mit dem Anstieg des bereinigten Ergebnisses je Aktie um 15,4 Prozent auf 1,20 Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr, hätten wir uns durchaus eine Dividende von 70 Cent je Aktie vorstellen können", so Beckendorff.

Telekom bekräftigt ambitionierte Glasfaser-Ausbauziele

Mit Glasfaser bis in die Wohnung will die Deutsche Telekom deutlich mehr Haushalten schnelles Internet ermöglichen als bisher. Entsprechende Pläne bekräftigte Konzernboss Tim Höttges am Donnerstag in Bonn auf der Online-Hauptversammlung der Telekom. Bis Ende 2024 sollen diese Anschlüsse in 10 Millionen deutschen Haushalten verfügbar sein - ob die Verbraucher entsprechende Verträge unterschreiben, ist eine andere Frage. Das wären fast 8 Millionen Haushalte mehr als bisher. 2020 verlegte die Telekom Glasfaser bis in die Wohnungen und Häuser von 0,6 Millionen Haushalten, 2024 soll dieser Wert auf 2,5 Millionen pro Jahr klettern. "Die Zukunft heißt Glasfaser", sagte Höttges.

Danach sollen pro Jahr weitere 2,5 Millionen Haushalte pro Jahr Glasfaser-Zugang bekommen. "Das ist die Schlagzahl, mit der die Deutsche Telekom Glasfaser in jede Wohnung respektive jedes Haus bringen will." Bis 2030 sollen alle Haushalte in das Glasfasernetz kommen können. Hierbei ist der Ausbau durch Wettbewerber allerdings inbegriffen.

Das Vorhaben der Telekom ist teuer, bis 2024 sollen die Glasfaser-Ausgaben von zuletzt jährlich 1,5 Milliarden Euro auf 2,5 Milliarden Euro steigen. "Das ist eine Rieseninvestition, vielleicht die größte Investition in der Geschichte der Deutschen Telekom", sagte Höttges.

Der Konzernboss verwies auf den hohen Aufwand beim Ausbau, der durch die digital vernetzte Verlegetransporter aber effizienter und damit auch schneller werde. Zudem gewährte er vor der Kamera Einblick in die Bauarbeiten. Er zeigte eine "Erdrakete" - ein 20 Kilo schweres Metall-Gerät, das einen Durchmesser von 10 Zentimetern hat und mit Druckluft unterirdisch durch den Garten getrieben wird. In die dadurch geschaffene Öffnung kommt ein Rohr samt Glasfaser-Strang.

Lohnen sich die Milliardeninvestitionen? Diese Frage beschäftigte die Aktionäre, die in dem Online-Format einer Hauptversammlung keine Kritik am Rednerpult üben konnten und Fragen vorab hatten einreichen müssen. Bisher sind reine Glafaseranschlüsse, die im Branchensprech "Fiber to the Home" (FTTH) heißen, relativ teuer. Höttges zeigte sich überzeugt vom wirtschaftlichen Potenzial der Investitionen. "Die Nachfrage nach hohen Bandbreiten wächst kontinuierlich", sagte er. Glasfaser biete ein Downloadtempo von 1 Gigabit pro Sekunde, in Zukunft werde sich das Maximaltempo sogar auf 10 Gigabit erhöhen.

Frederik Beckendorff von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) unterstützt den Glasfaser-Kurs der Telekom. "Das Thema hat großes Potenzial", sagte der Aktionärsvertreter. Kritisch sei aber der lange Zeithorizont von bis zu 15 Jahren, bis die Kosten für Investitionen über Einnahmen aus Kundenverträgen ausgeglichen seien. "Damit ist natürlich eine Unsicherheit verbunden - zumal es nicht sicher ist, dass die Kunden für das deutlich schnellere Internet auch mehr Geld ausgeben wollen." Höttges' Argumentation, dass der Datenbedarf nun mal erheblich steige und sich damit auch die Kundennachfrage verändere, sei aber schlüssig.

Der Wettbewerber Vodafone Group bietet ebenfalls Gigabit-Verträge an, setzt hierbei aber auf TV-Kabel auf der letzten Strecke bis zur Wohnung und nicht auf Glasfaser. Vodafones Preise sind niedriger als die von FTTH-Internetverträgen. Allerdings gilt reines Glasfaser-Internet als stabiler als TV-Kabel - wenn abends praktisch die ganze Straße Filme streamt oder große Datenpakete runterlädt, geht das Übertragungstempo pro Haushalt bei FTTH nicht so stark runter wie bei TV-Kabeln.

Die Deutsche Telekom hat ein sehr gutes Geschäftsjahr hinter sich, nach der Übernahme des US-Konkurrenten Sprint schnellte der Umsatz erstmals auf einen dreistelligen Milliarden-Euro-Betrag. Auf den Umsatz von 101 Milliarde Euro entfiel ein Gewinn von 4,2 Milliarden Euro und damit 7,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. "2020 war ein Jahr mit vielen Herausforderungen und vielen Erfolgen", sagte Aufsichtsratschef Ulrich Lehner. "Es war das beste Jahr in der bisherigen Firmengeschichte."

Die DeutscheTelekom-Aktie gab im XETRA-Handel zunächst nach, wechselte dann aber ins Plus. Bis zum Börsenschluss blieb ein Aufschlag in Höhe von 0,47 Prozent auf 17,25 Euro an der Kurstafel stehen.

(Dow Jones / dpa-AFX)

Bildquellen: Deutsche Telekom

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.05.2021Deutsche Telekom Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2021Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
13.05.2021Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
12.05.2021Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.05.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
14.05.2021Deutsche Telekom Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2021Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
13.05.2021Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
12.05.2021Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.05.2021Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
12.05.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
22.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
09.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
26.02.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Irisches Gericht weist Facebook-Beschwerden zu US-Datentransfer ab. Volkswagen-Konzern kann Auslieferungen um 75 Prozent steigern. Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln