finanzen.net
05.10.2018 17:46
Bewerten
(21)

Elon Musk teilt gegen eigenen Großaktionär aus: Vermögensverwalter soll Tesla-Shortseller unterstützen

Heftige Kritik: Elon Musk teilt gegen eigenen Großaktionär aus: Vermögensverwalter soll Tesla-Shortseller unterstützen | Nachricht | finanzen.net
Heftige Kritik
DRUCKEN
Dass Elon Musk und Shortseller seines Unternehmens Tesla eine spezielle Beziehung haben, ist der Natur der Sache geschuldet. Nun greift der massiv in die Kritik gekommene CEO einen Großanteilseigner des Unternehmens an und wirft ihm vor, von Tesla-Shorts zu profitieren.
6,5 Prozent der Tesla-Aktien sind im Besitz des weltgrößten Vermögensverwalters BlackRock. Damit gehört die Fondsgesellschaft zu den zehn größten Anteilseignern von Tesla. Doch das Verhältnis zwischen dem Großaktionär und Firmenchef Elon Musk ist nicht ungetrübt, wie zuletzt bei der Tesla-Aktionärsversammlung im Juni deutlich wurde: Dort stimmte BlackRock für eine Teilentmachtung von Elon Musk und unterstützte den Antrag, den Milliardär, der zu diesem Zeitpunkt eine Doppelfunktion als Vorsitzender des Verwaltungsrates und CEO inne hatte, an der Spitze des Aufsichtsgremiums abzulösen und ihn durch einen unabhängigen Vorsitzenden zu ersetzen.

Im Sommer wurde der Antrag abgeschmettert, zu groß war die Zahl der Supporter, die Musk um sich scharen konnte. Inzwischen ist er seinen Verwaltungsratsvorsitz aber trotzdem los: Am Wochenende einigte er sich mit der US-Börsenaufsicht SEC auf einen entsprechenden Schritt, nachdem die Aufseher offiziell Klage gegen den Tesla-Chef eingereicht hatten. Sie hatten Musk vorgeworfen, irreführende Twitter-Nachrichten über einen möglichen Börsenrückzug von Tesla verbreitet zu haben.

Elon Musk schießt scharf gegen BlackRock

Nun, da das Vorhaben, Elon Musk um eine seiner Führungspositionen bei Tesla zu bringen, Monate später doch noch in die Tat umgesetzt wurde, nimmt der geschasste Verwaltungsratschef seinen eigenen Großaktionär ins Visier und geht hart mit diesem ins Gericht. Auf Twitter erklärte Musk:

BlackRock und andere Finanzunternehmen machten "übermäßige Profite" mit dem Verleihen von Aktien an Leerverkäufer, während sie vortäuschen, für passive Index-Tracking-Produkte niedrige Preise zu verlangen, heißt es in einem Twitter-Beitrag.

Tatsächlich scheint sich der Aktienverleih an Shortseller für BlackRock zu lohnen: Die Financial Times hatte unter Bezug auf einen Report an die SEC berichtet, dass der Vermögensverwalter allein im letzten Jahr Umsätze von mehr als einer halben Milliarde Dollar allein durch den Verleih von Aktien erzielt hat.

Genau dieses Geschäftsmodell von BlackRock kritisiert Musk nun aber, insbesondere vor dem Hintergrund, dass BlackRock ein Tesla-Großaktionär ist: "Es gibt keine vernünftige Grundlage dafür, dass sich langfristig orientierte Aktionäre an einem solchen Geschäft beteiligen", so der CEO in einem weiteren Twitter-Beitrag. Die Aktionärsbasis werde dadurch verwässert und gleichzeitig werde Shortsellern ein starker Anreiz geboten, das Unternehmen mit allen möglichen Mitteln anzugreifen - einschließlich der Aufsichtsbehörden.

Tatsächlich sei vielen Kleininvestoren überhaupt nicht bewusst, dass ihre Anteile - wenn sie in einen passiven Indexfonds investierten - an Shortseller verliehen würden, legte Musk weiter nach.

Die Kritik des Tesla-Chefs kommt nicht von ungefähr: Schließlich gehört Tesla zu den meist geshorteten Aktien der USA, der Anteilsschein hat sich in der Vergangenheit immer wieder stark volatil gezeigt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Diego Donamaria/Getty Images for SXSW, Joshua Lott/Getty Images, Chris Saucedo/Getty Images for SXSW, Joe Scarnici/WireImage/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.10.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Peer PerformWolfe Research
01.10.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
01.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.10.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.10.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
24.09.2018Tesla OutperformRBC Capital Markets
10.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
06.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
02.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Peer PerformWolfe Research
01.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
01.10.2018Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
01.10.2018Tesla HaltenIndependent Research GmbH
01.10.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
01.10.2018Tesla SellMorningstar
01.10.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2018Tesla UnderperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Wirecard AG747206
BVB (Borussia Dortmund)549309
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100