Höhere Mieteinnahmen

Vonovia-Aktie im Plus: Vonovia verdient operativ mehr und bekräftigt Ziele

07.03.19 17:50 Uhr

Vonovia-Aktie im Plus: Vonovia verdient operativ mehr und bekräftigt Ziele | finanzen.net

Vonovia hat im abgelaufenen Jahr dank weiterer Verbesserungen im Schlussquartal operativ mehr verdient und die eigenen Ziele erreicht.

Werte in diesem Artikel

Höhere Mieteinnahmen, Wertsteigerungen des Portfolios, Kostensenkungen durch Zukäufe und verbesserte Margen machten sich positiv bemerkbar. Die im Dezember mit dem Dividendenvorschlag veröffentlichten Ziele für 2019 bestätigte das Bochumer Wohnimmobilienunternehmen.

Die wichtigste Kennziffer FFO 1 (Funds from Operations 1) stieg im Gesamtjahr um 15,8 Prozent auf rund 1,065 Milliarden Euro und lag damit in der Mitte der Konzernprognose von 1,05 bis 1,07 Milliarden Euro. Enthalten sind hier Beiträge der beiden Akquisitionen Buwog in Österreich und Victoria Park in Schweden, die Vonovia auf 30 bzw. 20 Millionen Euro beziffert hat. Die Vorjahreszahl von 919,5 Millionen Euro enthält diese nicht und ist deshalb nur bedingt vergleichbar.

Netto blieb im Gesamtjahr mit 2,267 Milliarden Euro 6 Prozent weniger übrig als im Vorjahr, hier machten sich unter anderem eine etwas höhere Steuerquote, ein schlechteres Finanzergebnis, höhere Abschreibungen und Wertminderungen sowie höhere Investitionen in Gebäude bemerkbar.

Je Aktie betrug das FFO 1 im Gesamtjahr 2,06 Euro, nach 1,90 Euro, und lag damit auch innerhalb der Unternehmensprognose von 2,03 bis 2,07 Euro. Es war aber schwächer als die Analysten im Factset-Konsens mit 2,15 Euro erwartet hatten.

Die Mieteinnahmen steigerte Vonovia im Gesamtjahr um 13,6 Prozent auf 1,894 Milliarden Euro. Sie lagen damit am unteren Rand der angepeilten Spanne von 1,89 bis 1,91 Milliarden Euro. Die Analysten hatten hier im Schnitt mit 1,996 Milliarden Euro auch etwas mehr erwartet.

Bereits bekannt ist die geplante Dividendenerhöhung um 12 Cent auf 1,44 Euro je Aktie.

Prognosen für 2019 bestätigt; geplante Investitionen insgesamt 2 Mrd EUR

Die Prognosen für das laufende Jahr wurden bestätigt. Unter anderem soll das FFO, das Vonovia ab sofort anstatt des FFO 1 ausweist, 1,14 bis 1,19 Milliarden Euro erreichen. In der Mitte der Spanne entspricht dies laut Unternehmen einem 10-prozentigen Anstieg im Vergleich zu dem für 2018 angestrebten FFO 1. Je Aktie soll das FFO 2,20 bis 2,30 Euro betragen.

Das FFO schließt das sogenannte "Development-Geschäft" ein, also die Wohnungsprojektentwicklung, das Vonovia mit Buwog erworben hat und als neues Standbein betrachtet.

Die Investitionen für Instandhaltung und Modernisierung inklusive Neubau will Vonovia 2019 auf 2 Milliarden Euro steigern, nach 1,57 Milliarden 2018. Sie sollen allerdings etwas umgeschichtet werden - in Deutschland soll mehr in den Neubau kleiner, altersgerechte Wohnungen gehen und weniger in Modernisierung. In Schweden soll mehr in Modernisierung investiert werden.

Die Nettomieteinnahmen sollen auf 2,02 bis 2,07 Milliarden Euro steigen, organisch ein Plus von 4,4 Prozent.

Solide Vonovia-Zahlen geben Immobilienwerten Schwung

Nach einem Kursrücksetzer in den vergangenen Wochen haben die Aktien von Vonovia am Donnerstag wieder Fahrt aufgenommen. Sie rückten an der Spitze des schwächelnden DAX um 3,79 Prozent auf 44,32 Euro vor. Immobilien waren in einem schwachen Marktumfeld europaweit gefragt - zum einen wegen ihrer defensiven Eigenschaften und zum anderen, weil die von Vonovia vorgelegten Zahlen auf positives Feedback stießen.

Milliardenschwere Zukäufe im Ausland und höhere Mieteinnahmen verhalfen dem größten deutschen Immobilienkonzern 2018 wieder zu deutlich mehr Gewinn. Analyst Karsten Oblinger von der DZ Bank sprach in einer ersten Einschätzung von einem "soliden Geschäftsbericht 2018". Die Ergebnisse lägen am oberen Rand der vom Unternehmen ausgegebenen Prognosen. Der Experte sieht sich daher in seiner Kaufempfehlung für die Papiere bestätigt.

Außerdem bestätigte Vonovia den bisherigen Unternehmensausblick. Am Markt reichte all dies aus, um das Interesse von Investoren nach einer schwachen Kursentwicklung im Februar neu zu beleben - auch deshalb, weil die Resultate die guten Perspektiven für den deutschen Immobilienmarkt und dort insbesondere von Vonovia untermauerten. So sieht UBS-Experte Charles Boissier in dem Unternehmen weiterhin seinen bevorzugten Branchenwert im Bereich der deutschen Wohnimmobilien.

Ähnlich argumentiert Analyst Neil Green von der US-Bank JPMorgan, dem zufolge Vonovia die gute Situation für deutsche Wohnimmobilien-Gesellschaften und deren Aktien im Allgemeinen unterstreicht. Im europäischen Immobiliensektor gebe es kaum bessere Investmentchancen als in dieser robusten Nische, in der auch Deutsche Wohnen SE beheimatet ist, schrieb er. Die Aktien des MDAX-Konzerns rückten am Donnerstag mit diesem Rückenwind ebenfalls vor. Zudem legten auch die Aktien von LEG und Aroundtown zu.

FRANKFURT (Dow Jones) / dpa-AFX

Ausgewählte Hebelprodukte auf Vonovia

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Vonovia

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Vonovia

Nachrichten zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

Analysen zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

DatumRatingAnalyst
10.06.2024Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyBaader Bank
07.06.2024Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderweightMorgan Stanley
03.06.2024Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyDeutsche Bank AG
03.06.2024Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyGoldman Sachs Group Inc.
31.05.2024Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyWarburg Research
DatumRatingAnalyst
10.06.2024Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyBaader Bank
03.06.2024Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyDeutsche Bank AG
03.06.2024Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyGoldman Sachs Group Inc.
31.05.2024Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyWarburg Research
03.05.2024Vonovia SE (ex Deutsche Annington) OverweightJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
05.05.2023Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldDeutsche Bank AG
27.04.2023Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldDeutsche Bank AG
30.03.2023Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldDeutsche Bank AG
17.03.2023Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldDeutsche Bank AG
08.03.2023Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
07.06.2024Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderweightMorgan Stanley
30.04.2024Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderweightBarclays Capital
30.04.2024Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformJefferies & Company Inc.
25.03.2024Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderweightBarclays Capital
19.03.2024Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vonovia SE (ex Deutsche Annington) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"