27.01.2021 23:07

Warum viele deutsche Schulen Microsoft-Lösungen ablehnen

Homeschooling: Warum viele deutsche Schulen Microsoft-Lösungen ablehnen | Nachricht | finanzen.net
Schule
Homeschooling
Folgen
Es steht seit längerem zur Debatte, Microsoft-Lösungen an deutschen Schulen aus Gründen des Datenschutzes auszuschließen - noch ist keine Entscheidung gefallen. Eine offizielle Stellungnahme verschiedener Organisationen gibt nun Einblick in die Argumente für und gegen eine Verwendung von Microsoft MS 365 an den Schulen.
Werbung
• Auf der Deutschen Datenschutzkonferenz 2020 wurde entschieden: Es ist kein datenschutzgerechter Einsatz von Microsoft Office möglich.
• Einige Bundesländer stoppen die Umsetzung der Ausschließung von Microsoft-Lösungen an deutschen Schulen
• Stellungnahme verschiedener Organisationen: Diese Gründe sprechen gegen eine Verwendung von MS 365 an deutschen Schulen.

Online-Formate für Schulen und andere Bildungseinrichtungen gibt es nicht erst seit der Corona-Pandemie, ihre Bedeutung hat allerdings seither deutlich zugenommen: Wegen der Pandemie mussten seit Anfang letzten Jahres fast alle Schulen zumindest übergangsweise schließen und auf Homeschooling umsteigen - dies zeigt eine Karte der UNESCO. In Deutschland steht dabei jede Schule individuell in der Verantwortung für die Wahl der "richtigen" Online-Plattform und deren Datenschutzkonformität. Auf der Deutschen Datenschutzkonferenz (DSK) Mitte Juli 2020 wurde jedoch mit einer knappen Mehrheit abgestimmt, dass "kein datenschutzgerechter Einsatz von Microsoft Office möglich ist" und das Programm deswegen an deutschen Schulen nicht mehr verwendet werden darf. Entsprechend dieser Entscheidung könnten Schulen zwar weiterhin selbst eine Plattform wählen, solange es sich nicht um MS 365 handelt.

Entscheidung noch nicht umgesetzt - Diskussion geht weiter

Die Datenschutzaufsichtsbehörden der Länder Baden-Württemberg, Hessen, Saarland und Bayern waren mit dieser Entscheidung jedoch nicht einverstanden und forderten, dass sie noch nicht direkt umgesetzt wird.

Die Zuständigen des Landes Baden-Württemberg sind nicht nur nicht einverstanden mit der Entscheidung auf der DSK, sie führen bereits seit einiger Zeit ein Pilotprojekt an Schulen durch - MS 365 wird offiziell für den Schulbetrieb getestet. So ist Susanne Eisenmann, Kultusministerin Baden-Württemberg, der Meinung, dass die Microsoft-Lösung zwar verbessert, aber nicht ausgeschlossen werden sollte. T-Online zitiert ihre Sprecherin wie folgt: "Viele Schulen weisen darauf hin, dass sich diese Produkte intuitiv bedienen lassen und damit den schulischen Alltag einfach und pragmatisch unterstützen." Es sei verwunderlich, dass die Bedürfnisse der Schulen nicht zur Kenntnis genommen und die Realitäten des Alltags verkannt würden.

Kontra-Argumente: Digitale Souveränität, Datenschutz, Schulfrieden, Erziehung und Ökonomie

Mitte Januar wurde nun von 20 verschiedenen Organisationen aus Baden-Württemberg (darunter der Landeselternbeirat, der Landesschülerbeirat, die Verbraucherzentrale sowie die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft) eine "gemeinsame Stellungnahme zu Verwendung von Cloud-Software in Schulen" veröffentlicht.

Die Stellungnahme richtet sich gegen die Verwendung von MS 365 an deutschen Schulen. Ein Argument ist digitale Souveränität: "Ein [Land] darf sich nicht von einem Cloud-Angebot wie MS 365 abhängig machen, über das es nicht mit voller Souveränität selbst, sicher und dauerhaft verfügt, weil es jederzeit vom Anbieter oder auf Anweisung der Regierung des Landes des Firmensitzes in der Nutzung eingeschränkt oder gar abgeschaltet werden kann." Systemrelevante Bereiche im Allgemeinen dürften nicht von einem unkontrollierbaren Unternehmen abhängig sein. Stattdessen sollten datenschutzgerechte Open-Source Lösungen genutzt werden - es gebe bereits Programme, die alle MS 365-Funktionen ausführen können und an einigen Einrichtungen bereits erfolgreich angewendet würden. Genannt werden Moodle (Lernplattform), BigBlueButton (Videokonferenzsystem), LibreOffice (Bürosoftware), Thunderbird (Mailprogramm) und Nextcloud (Dateiablage und Kooperation).

Zum Thema Datenschutz erklären die Organisationen in ihrer Stellungnahme, dass der Microsoft-Quellcode geheim ist, weswegen die Datenschutzkonformität der Plattform überhaupt nicht nachgewiesen werden könne. Und: "Auch der LfDI (Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit) Baden-Württembergs hat weiterhin erhebliche Zweifel an der aktuellen und nachhaltigen Datenschutzkonformität von MS 365." Dass an Schulen datenschutzgerechte Plattformen genutzt werden sei für die Schüler aus zweierlei Gründen relevant: Zum einen könnten Schulen den Schülern durch die Verwendung solcher Plattformen Verantwortung vermitteln und Medien- sowie Verbraucherbildung betreiben. Zum anderen könne der Schulfrieden absehbar nur durch die Verwendung datenschutzgerechter Plattformen gewahrt werden - es gebe schließlich immer Schüler, Eltern oder Lehrer, die Wert auf ihre Grundrechte (in diesem Fall: Privatsphäre und Datenschutz) legen. In der Stellungnahme wird erklärt, dass eine Einforderung von Grundrechten in den Hierarchien und Abhängikten an Schulen schnell zu persönlichen Nachteilen führen könnten, was in jedem Fall verhindert werden müsse.

Das letzte Argument der baden-württembergischen Organisationen ist die Förderung heimischer Arbeitsplätze: Wer die Ökonomie in Deutschland und Europa stärken wolle, solle besser deutsche oder europäische Plattformen nutzen als einen US-amerikanischen Tech-Giganten zu unterstützen.

Das weitere Vorgehen: Arbeitskreis und Prüfung problematischer Verarbeitungen

"Die unterzeichnenden Organisationen wenden sich deshalb gegen dieses Vorhaben und appellieren an die Landesregierung, stattdessen auf die Nutzung und den weiteren Ausbau vorhandener und in zahlreichen Belangen vorteilhafterer Open-Source-Lösungen für den digitalen Unterricht der Schulen zu setzen." - so heißt es zusammenfassend in der Stellungnahme. Die Landesregierung Baden-Württemberg hat noch nicht auf die Forderung reagiert, außerdem wurde im Herbst 2020 ein länderübergreifender Arbeitskreis zum Thema Microsoft MS 365 an Schulen gegründet. Dessen Aufgabe ist es, sich mit Microsoft in Verbindung zu setzen und die Datenschutzkonformität zu klären.

Wann eine endgültige Entscheidung getroffen und wie sie dann ausfallen wird, ist also noch unklar: Bis dahin bleibt es allen deutschen Schulen (und anderen Bildungseinrichtungen) selbst überlassen, ob sie MS 365 verwenden oder nicht.

Olga Rogler / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: iStock, Canadapanda / Shutterstock.com

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.02.2021Microsoft buyUBS AG
27.01.2021Microsoft overweightBarclays Capital
27.01.2021Microsoft OutperformBernstein Research
27.01.2021Microsoft buyJefferies & Company Inc.
21.12.2020Microsoft OutperformCredit Suisse Group
09.02.2021Microsoft buyUBS AG
27.01.2021Microsoft overweightBarclays Capital
27.01.2021Microsoft OutperformBernstein Research
27.01.2021Microsoft buyJefferies & Company Inc.
21.12.2020Microsoft OutperformCredit Suisse Group
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2020Microsoft verkaufenCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln