08.04.2020 17:56

Coronavirus schlägt bei Vonovia kaum aufs Geschäft - Aktie gewinnt

Kaum Mietausfälle: Coronavirus schlägt bei Vonovia kaum aufs Geschäft - Aktie gewinnt | Nachricht | finanzen.net
Kaum Mietausfälle
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Bei Deutschlands größtem Immobilienkonzern Vonovia hat sich die Coronavirus-Pandemie bislang kaum auf das Geschäft durchgeschlagen.
Werbung
Das operative Geschäft mit den Mieten und Zusatzleisstungen entwickele sich ohne wesentliche Schwäche, teilte der DAX-Konzern am Mittwoch in Bochum mit. Die Einziehung der Mieten für April verlief reibungslos, es gab nur eine geringe Quote von Nichtzahlern. Allerdings könnten sich laut Vonovia aufgrund der Coronavirus-Pandemie einige Modernisierungs- und Neubauprojekte in das Jahr 2021 verzögern.

Die Aktien von Vonovia haben sich am Mittwoch angesichts ermutigender Aussagen zu den Auswirkungen der Corona-Krise unter die DAX-Gewinner gemischt. Die Papiere rückten im XETRA-Handel letztlich 0,98 Prozent auf 45,18 Euro vor.

Ein Händler hob in einem ersten Kommentar positiv hervor, dass sich das operative Geschäft im Zuge der Viruskrise laut Mitteilung bislang ohne wesentliche Schwäche entwickelt.

Tausende Mieter von Vonovia fürchten Geldprobleme

In der Corona-Krise haben Tausende Mieter Deutschlands größten Wohnungskonzern Vonovia um Zugeständnisse gebeten. Stand Ende voriger Woche hätten sich rund 3.000 Mieter an das Unternehmen gewandt mit der Befürchtung, sie könnten sich ihre Wohnung nicht mehr leisten. Vonovia habe allen Mietern aber bereits im März geschrieben, "dass sie sich keine Sorgen machen müssen, wenn sie Mieten vorübergehend nicht vollständig zahlen können", sagte Vorstandschef Rolf Buch der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch).

Man wolle in solchen Fällen gemeinsam eine Lösung finden. "Auf keinen Fall werden wir Mietern kündigen, die aufgrund von Corona in Schwierigkeiten gekommen sind", sagte Buch. Er schloss zudem Mieterhöhungen in laufenden Verträgen aus, solange die Corona-Krise akut sei. "Auch, wenn wir nun Modernisierungen abschließen, erhöhen wir die Mieten vorerst bis September nicht." Das koste den Konzern zwar Geld, an der Jahresprognose halte man aber fest.

Vonovia habe große Modernisierungsvorhaben wie Aufstockungen oder Fassaden-Erneuerungen vorerst gestoppt. Mit dem Neubau von Wohnungen komme das Unternehmen wegen der Corona-Pandemie langsamer voran. Vonovia besitzt rund 416.000 Wohnungen, die meisten davon in Deutschland. Buch zeigte sich optimistisch, dass Immobilien trotz der Pandemie begehrt bleiben. "Grundsätzlich wird es auch nach der Corona-Krise eine Nachfrage nach Wohnraum in den Städten geben", so der Manager. "Und unser Vonovia-Bestand, das sind bezahlbare Mietwohnungen. Dieses Segment wird immer gebraucht."

FRANKFURT/BOCHUM (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Short auf VonoviaJC6CT1
Open End Turbo Call Optionsschein auf VonoviaJC4W8B
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC6CT1, JC4W8B. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Vonovia

Nachrichten zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.11.2020Vonovia SE (ex Deutsche Annington) overweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2020Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyJefferies & Company Inc.
06.11.2020Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenIndependent Research GmbH
06.11.2020Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyGoldman Sachs Group Inc.
05.11.2020Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
26.11.2020Vonovia SE (ex Deutsche Annington) overweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2020Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyJefferies & Company Inc.
06.11.2020Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyGoldman Sachs Group Inc.
05.11.2020Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyUBS AG
04.11.2020Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyKepler Cheuvreux
06.11.2020Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenIndependent Research GmbH
05.11.2020Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
05.11.2020Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.11.2020Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenDZ BANK
04.11.2020Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Sector PerformRBC Capital Markets
17.12.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
14.06.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
23.01.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
08.06.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.
25.05.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vonovia SE (ex Deutsche Annington) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Goldpreis unter 1.800 Dollar -- VW will Marktanteile gewinnen -- Disney streicht noch mehr Stellen -- Medios, K+S im Fokus

Milliardenschwerer OneCoin-Anlagebetrug: Anklage eingereicht. Wirecard-Untersuchungsausschuss: Bussgelder gegen EY-Zeugen - BaFin ohne Hinweise auf Mitarbeiter-Insiderhandel. Lufthansa Cargo und DB Schenker starten CO2-neutrale Frachtflüge. adidas will Reebok verkaufen. Commerzbank: Starke deutsche Konjunkturerholung ab Frühjahr. Allianz sieht keine volle Entschädigung von Gaststätten.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln