finanzen.net
22.02.2019 22:45
Bewerten
(0)

JPMorgan: Schlechte Bilanzsaison? Kein Grund, nicht Aktien zu kaufen

Kein schlechtes Omen: JPMorgan: Schlechte Bilanzsaison? Kein Grund, nicht Aktien zu kaufen | Nachricht | finanzen.net
Kein schlechtes Omen
DRUCKEN
Analysten der US-Investmentbank JPMorgan äußerten sich zu der mehr schlecht als recht verlaufenden Berichtssaison. Ihr Resümee ist vor allem für Börsianer interessant - denn Panik sehen die Investmentexperten fehl am Platz.
Seit einigen Wochen legen Unternehmen weltweit nach und nach ihre Zahlen für das abgelaufene, vierte Quartal 2018 vor und geben einen Ausblick für die nächste Phase. Dabei wurde bislang deutlich: Auf breiter Front wurden Erwartungen verfehlt oder/und Ausblicke gesenkt - offenbar ein ernüchternder Umstand für Aktionäre. Reihenweise tauchen Kursverluste auf, nachdem die Gewinn- und Umsatzahlen sowie Ausblicke veröffentlicht wurden und Anleger enttäuschten.

Schlechte Aussichten?

Die zwischenzeitlichen Rückschläge an den Aktienmärkten im Zuge der Berichtsaison kommen mit etlichen Faktoren einher: Neben des negativen Zahlen- und Ausblickklimas sorgen grundlegende Wirtschaftsthemen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA sowie unsichere Wachstumsaussichten der Weltwirtschaft für miese Stimmung. Wie das Finanzdatenunternehmen FactSet offenbarte, trafen 59 Unternehmen pessimistische Aussagen für das laufende, erste Quartal - demgegenüber stünden nur 19 Konzerne, die positiv auf die nächste Bilanzsaison blicken. Genau dieser Punkt löst bei vielen Anlegern Sorgen aus und treibt sogar einige offenbar aus dem Aktienmarkt.

JPMorgan-Analysten dämmen Anleger-Skepsis ein

Das Analystenteam um Mislav Matejka, der Leiter der globalen und europäischen Aktienstrategie bei JPMorgan ist, macht in einer Forschungsnotiz klar, dass allein aufgrund negativer Gewinnausblicke kein Grund zur Panik bestünde. "Viele glauben, dass man keine Aktien kaufen kann, bevor sich die Gewinne nicht verschlechtern. Wir stimmen dieser Ansicht weiterhin nicht zu", stellt Matejka klar. Es gebe also nicht zwangsläufig einen Grund dafür, eine schlechte Zeit für Aktienkäufe zu diagnostizieren, verlauten die JPMorgan-Anaysten - denn die weniger rosigen Gewinnprognosen lassen nicht unmittelbar auf eine Verlustserie an der Börse schließen.

Zum Vergleich: Beispiel aus jüngerer Vergangenheit

In der Forschungsnotiz weisen die Analysten der US-Investmentbank auf die letzte Gewinnrezession aus den Jahren 2015 und 2016 hin, um aufzuzeigen, dass aufgrund der trüben Ausblicke kein Ende des Bullenmarktes kommen muss. Zu dieser Phase konnte der Markt deutlich zulegen, obwohl die Gewinnaussichten zu diesem Zeitpunkt ebenfalls weniger optimistisch ausfielen, bevor sie begannen, sich ins Positive zu wandeln. Darüber hinaus führt JPMorgan den S&P 500 als Beispiel an: Seit März 2009, während der wohl weiterhin andauernden Hausse, konnte der marktbreite Index massiv zulegen. Parallel seien die Ansichten von einigen Marktteilnehmern pessimistisch gewesen - doch 60 Prozent dieses Zeitraums hätten Aktien im Plus gelegen. Bei Betrachtung der letzten vier negativen Gewinnzyklen fiel den Analysten auf, dass Aktienkurse durchschnittlich 30 Prozent innerhalb von im Durchschnitt sieben Monaten anstiegen, bevor eine Besserung der Ertragslage eintrat.

Nicht einfach abwarten

Und in der derzeitigen Berichtssaison zum abgelaufenen, vierten Quartal falle auf: Unternehmen, die bislang ihre Erwartungen verfehlten, mussten weniger einbüßen als in den Vorjahren. Solche Konzerne hätten innerhalb der ersten zwei Tage nach Zahlenvorlage im Schnitt einen Rückgang von 0,4 Prozent erlitten - demgegenüber stehe ein typischer Kursfall von 2,6 Prozent, verlautet der US-Nachrichtensender CNBC. JPMorgan erwartet daher nicht, dass die teilweise getrübten Aussichten einen Börsenverfall ankündigen. Vielmehr gehen die Analysten um Matejka davon aus, dass ab der zweiten Jahreshälfte der Optimismus zu den Unternehmen zurückkehren und sich das Blatt bei Ertragslage wenden wird. "Wenn dies eintritt, sollte dies die nächste Etappe der aktuellen Markterholung einläuten, da es als grundlegende Bestätigung für die Aufwärtsbewegung gesehen werden wird, auf die Investoren noch warten", so Matejka. Anleger sollten dementsprechend nicht ausharren und warten, bis sich die Ertragslage verbessert, sondern weiterhin Aktien kaufen, empfiehlt JPMorgan seinen Kunden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com, TK Kurikawa / Shutterstock.com

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

  • Relevant
    6
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.01.2019JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
12.10.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2018JPMorgan ChaseCo HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
16.07.2018JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
02.01.2019JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
16.07.2018JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
13.07.2018JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
12.07.2018JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
16.01.2018JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
12.10.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2018JPMorgan ChaseCo HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
13.07.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.01.2018JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
03.08.2017JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
18.07.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
09.10.2006Update Washington Mutual Inc.: UnderperformBear Stearns

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750