finanzen.net
22.05.2018 23:22
Bewerten
(0)

Deutsche Börse beendet Dotcom-Ära mit Index-Öffnung für Techwerte

Keine Trennung in DAX & Co.: Deutsche Börse beendet Dotcom-Ära mit Index-Öffnung für Techwerte | Nachricht | finanzen.net
Keine Trennung in DAX & Co.
DRUCKEN
Die Deutsche Börse lässt die Dotcom-Ära hinter sich. Die strikte Trennung zwischen reinen Technologieunternehmen und klassischen Industriebranchen bei der Zusammensetzung der DAX-Indizes endet im September.
Vorausgegangen war eine Umfrage unter Marktteilnehmern durch den Börsenbetreiber Deutsche Börse. "Die Index-Welt der Deutschen Börse wird moderner und attraktiver", lautet das Urteil der Index-Expertin Petra von Kerssenbrock von der Commerzbank.

Die Unterscheidung von klassischen Branchen auf der einen und Tech-Unternehmen auf der anderen Seite entstand vor rund 20 Jahren, als Internetfirmen wie Pilze aus dem Boden schossen und ihre Bewertungen in schwindelerregende Höhen schnellten. Damals wurde der Neue-Markt-Index Nemax 50 gegründet. Bald brach der Neue Markt zusammen und der TecDAX entstand, auch um den in Verruf geratenen Nemax 50 vergessen zu machen.

Den TecDAX wird es auch künftig geben, allerdings passt die Deutsche Börse ihr Regelwerk internationalen Standards an. Konkret bedeutet dies, dass Technologiewerte künftig auch in den Index der mittelgroßen Unternehmen MDAX oder den Kleinwerteindex SDAX aufgenommen werden können.

Zudem werden DAX-Konzerne aus der Technologiebranche dann auch im TecDAX zu finden sein. Die DAX-Familie - DAX, MDAX, SDAX und TecDAX - wird aus insgesamt 190 statt aus 160 Mitgliedern bestehen. Wirksam werden die Änderungen am Montag, 24. September, nach der jährlichen Index-Überprüfung.

"Wir werden immer technologielastiger und die Abgrenzung zwischen klassischen Branchen und Technologie wurde immer schwieriger", bringt Expertin von Kerssenbrock die geplanten Anpassungen auf den Punkt. "Das ganze Hin und Her hat eh keiner mehr verstanden", ergänzt Analyst Uwe Streich von der Landesbank Baden-Württemberg. Er nennt beispielhaft die Aufnahme der Start-Up-Schmiede Rocket Internet in den SDAX 2016 oder den Kampf des Lichtspezialisten OSRAM 2013 gegen dessen Aufnahme in den TecDAX.

Positiv sehen die beiden Index-Experten, dass künftig Platzhirsche aus der ersten Börsenliga auch im Technologie-Index gelistet werden. "Das dürfte den TecDAX attraktiver machen, da nun auch die wichtigsten deutschen Techwerte dort abgebildet sein werden", sagt von Kerssenbrock. Sie erwartet dort neben Infineon und SAP auch die Deutsche Telekom. Siemens hingegen sieht sie wegen der breiten Aufstellung des Konzerns dort nicht unbedingt.

Kritik an der neuen TecDAX-Konstruktion kommt vom Vermögensverwalter Uwe Eilers von der Frankfurter Vermögen. "Wenn drei oder gar vier DAX-Werte in den TecDAX kommen und man sie zu den dortigen Schwergewichten wie Wirecard oder United Internet hinzurechnet, werden mit nur wenigen Unternehmen 50 Prozent oder mehr des Index abgebildet. Das ist alles andere als ausgewogen." Selbst mit der üblichen Kappung der Gewichte großer Unternehmen auf 10 Prozent des auf dem Streubesitz basierenden Börsenwerts entstehe "eine zu starke Abhängigkeit von nur wenigen Werten".

Zudem werde eine Einbeziehung von Technologie-Aktien in den MDAX und den SDAX die Schwankungsanfälligkeit der Indizes erhöhen, gibt Eilers zu bedenken. Denn Techwerte schwanken gewöhnlich stärker als der Gesamtmarkt. "Und das ist etwas, das wertorientierte Anleger wie Fondsgesellschaften oder auch Privatanleger in der Regel gar nicht mögen."

Die Aufstockung des MDAX von 50 auf 60 und des SDAX von 50 auf 70 Mitglieder sieht Analystin von Kerssenbrock als "gute Größen", zumal dadurch "mehr Werte unterhalb des SDAX eine Heimat bekommen und so die Investierbarkeit und Handelbarkeit unterstützt wird." Schließlich ist es ein echtes Qualitätsmerkmal zur DAX-Familie zu gehören. Viele institutionelle Anleger meiden tendenziell Kleinwerte unterhalb des SDAX.

Dem LBBW-Experten Streich gehen die Aufstockungen indes nicht weit genug. "Eine Erweiterung der DAX-Mitglieder von 30 auf 50 wäre im Zuge der aktuellen weitreichenden Änderungen wünschenswert gewesen", moniert er. Er verweist auf die gestiegene Anzahl großer Unternehmen. Inzwischen hätten 57 deutsche Unternehmen einen auf dem Streubesitz basierenden Börsenwert von über vier Milliarden Euro.

Auch Vermögensverwalter Eilers sieht dies so: "In der zweiten Reihe haben wir genügend Werte, die in den DAX passen."

/ck/mis/she

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Pavel Ignatov / Shutterstock.com, Maksim Kabakou / Shutterstock.com, Julian Mezger für Finanzen Verlag
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.12.2018Deutsche Börse HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.12.2018Deutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
03.12.2018Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
30.11.2018Deutsche Börse buyUBS AG
22.11.2018Deutsche Börse buyHSBC
03.12.2018Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
30.11.2018Deutsche Börse buyUBS AG
22.11.2018Deutsche Börse buyHSBC
21.11.2018Deutsche Börse buyUBS AG
15.11.2018Deutsche Börse buyUBS AG
14.12.2018Deutsche Börse HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.12.2018Deutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
20.11.2018Deutsche Börse HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.11.2018Deutsche Börse HoldWarburg Research
30.10.2018Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.09.2018Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.07.2018Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.06.2018Deutsche Börse UnderweightMorgan Stanley
18.05.2018Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.07.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Steinhoff International N.V.A14XB9
Johnson & Johnson853260