finanzen.net
08.11.2018 17:38
Bewerten
(0)

Dürr hofft auf Endspurt im Schlussquartal - Aktie gefragt

Konzernumbau läuft: Dürr hofft auf Endspurt im Schlussquartal - Aktie gefragt | Nachricht | finanzen.net
Konzernumbau läuft
DRUCKEN
Der teure Konzernumbau hat dem Maschinen- und Anlagenbauer Dürr im dritten Quartal wie erwartet einen Ergebnisknick eingebrockt.
Das Unternehmen hatte bereits vor drei Wochen seine Margenziele gekappt, setzt nun aber auf einen Schlussspurt zum Jahresende, um erhoffte Bestwerte bei Umsatz und Auftragseingang zu erreichen. Konzernchef Ralf Dieter sieht die Chancen dafür nicht schlecht. "Wir sollten ein sehr gutes Schlussquartal erzielen können", zeigte er sich am Donnerstag in Bietigheim-Bissingen überzeugt.

Dürr rechnet inzwischen damit, dass der Auftragseingang im laufenden Jahr erstmals auf rund 3,9 Milliarden Euro steigt und der Umsatz mehr als 3,8 Milliarden Euro erreicht. Damit präzisierte das Unternehmen seine Prognosen. Bisher hatte Dürr lediglich Bandbreiten angegeben, die auch einen Rückgang bei beiden Kennziffern im Vergleich zum Vorjahr nicht ausschlossen.

Nach der Mitte Oktober gesenkten Margenprognose und den ebenfalls gekappten Mittelfristzielen war diese Nachricht für die Börsianer zumindest ein Trostpflaster: Die Dürr-Aktie legte im Xetra-Handel am Donnerstag um 4,22 Prozent auf 32,32 Euro zu.

Das Papier hatte seine Talfahrt nach der Prognosesenkung vor knapp drei Wochen zunächst beschleunigt, ist seit Ende Oktober aber wieder auf dem Vormarsch. Mit einem Kursverlust von fast 40 Prozent seit Jahresbeginn gehört die Aktie gleichwohl zu den größten Verlierern im MDAX. Baader-Analyst Peter Rothenaicher sieht das Papier inzwischen attraktiv bewertet und empfiehlt es weiterhin zum Kauf.

Um seine Ziele bei Umsatz und Auftragseingang zu erreichen, muss Dürr im Schlussquartal eine Schippe draufpacken. Denn nach neun Monaten fehlt bei beiden Kennziffern jeweils noch mehr als eine Milliarde Euro. Im dritten Quartal blieb der Auftragseingang sogar klar hinter den Erwartungen der Branchenexperten zurück, er sank um 3,6 Prozent auf knapp 800 Millionen Euro. Ausschlaggebend war unter anderem ein Rückgang der Bestellungen im Geschäft mit Lackier- und Montageanlagen.

Richter setzt beim erhofften Jahresendspurt auf alle Geschäftsbereiche. Er wies aber vor allem auf die Autosparte hin, deren Pipeline mit Investitionsprojekten gut gefüllt sei. Auch bei Lackier- und Montageanlagen rechnet er im vierten Quartal mit einem hohen Auftragseingang.

Dürr wurde zuletzt ausgerechnet die Auftragslage bei der Tochter Homag zum Verhängnis, die Maschinen für die Holzbearbeitung herstellt. Weil Homag der steigenden Nachfrage nicht nachkam, wird die Produktion am Standort Schopfloch neu organisiert. Wie bereits bekannt, führte das zu hohen Sonderkosten, ebenso wie die Aufgabe des verlustreichen Geschäfts mit Mikrogasturbinen.

Während der Umsatz im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 6,2 Prozent auf 984,5 Millionen Euro stieg, brach das operative Ergebnis (Ebit) um fast ein Viertel auf knapp 52 Millionen Euro ein. Das war noch weniger, als Analysten bereits befürchtet hatten. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 35,3 Millionen Euro, ein Rückgang um 27 Prozent. Dürr hat die Vergleichszahlen aus dem Vorjahr wegen der erstmaligen Anwendung der Rechnungslegungsvorschrift IFRS 15 angepasst.

Neben dem Umbau bei der erst vor wenigen Jahren übernommenen Homag hat Dürr noch andere Baustellen zu beackern. Im Sommer schlugen die Baden-Württemberger zum Ausbau ihrer Umwelttechnik in den USA zu - und kauften von Babcock Wilcox (B&W) ausgerechnet die zwei bis dahin wenig ertragreichen Sparten Megtec und Universal, die Dürr mit zusätzlichen Investitionen wieder flott macht. In dem Bereich sieht der Vorstand nach dem umsatzschwachen ersten Halbjahr nun aber die Trendwende gekommen: Im dritten Quartal zogen die Erlöse dort um mehr als ein Fünftel an.

BIETIGHEIM-BISSINGEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Dürr AG

Nachrichten zu Dürr AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Dürr AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2019Dürr NeutralUBS AG
11.01.2019Dürr buyKepler Cheuvreux
08.01.2019Dürr NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.01.2019Dürr UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
17.12.2018Dürr buyBaader Bank
11.01.2019Dürr buyKepler Cheuvreux
17.12.2018Dürr buyBaader Bank
07.12.2018Dürr buyBaader Bank
06.12.2018Dürr buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.12.2018Dürr buyHSBC
16.01.2019Dürr NeutralUBS AG
08.01.2019Dürr NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.11.2018Dürr NeutralUBS AG
09.11.2018Dürr HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
09.11.2018Dürr NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.01.2019Dürr UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
01.03.2018Dürr SellGoldman Sachs Group Inc.
28.02.2018Dürr SellGoldman Sachs Group Inc.
12.02.2018Dürr SellGoldman Sachs Group Inc.
23.01.2018Dürr SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Dürr AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
adidasA1EWWW