05.11.2022 23:47

Netflix-Bär wird zum Netflix-Bullen: Analyst hebt Netflix auf "Kaufen"

Kursziel deutlich erhöht: Netflix-Bär wird zum Netflix-Bullen: Analyst hebt Netflix auf "Kaufen" | Nachricht | finanzen.net
Kursziel deutlich erhöht
Folgen
Nachdem für Netflix das dritte Quartal so viel besser ausgefallen ist als befürchtet, werden auch die Analysten für die Aktie optimistischer.
Werbung
• Steigende Abonnentenzahlen sind Dreh- und Angelpunkt
• Auch fundamentale Faktoren sprechen für Netflix
• Netflix hat im Wettbewerb die Nase vorn


Die Netflix-Aktie hat zwar seit Beginn des Jahres immer noch Einbußen von etwa 56 Prozent zu verkraften, jedoch konnten die Verluste mit einem Plus von 34,62 Prozent in den letzten 6 Monaten insgesamt etwas eingegrenzt werden. Sie notiert derzeit bei 260,79 US-Dollar (Schlusskurs 4.11.2022).

Die Bilanz des Unternehmens fiel für das dritte Quartal 2022 deutlich besser aus als erwartet: Netflix erwirtschaftete einen Gewinn je Aktie von 3,10 US-Dollar, erwartet wurde ein Ebit von 2,14 US-Dollar. Im Vergleich zum Vorjahresquartal sank der Gewinn je Aktie leicht (zuvor 3,19 US-Dollar), beim Umsatz konnte der Streaming-Gigant jedoch zulegen und 7,93 Milliarden US-Dollar ausweisen. Im Vorjahresquartal wurden 7,48 Milliarden US-Dollar umgesetzt, die Analysten hatten für das vergangene Quartal 7,84 Milliarden US-Dollar berechnet. Nach der Veröffentlichung der Zahlen ging es für die Aktie steil nach oben, zeitweise sprang sie 25 Prozent in die Höhe.

Die Bilanz sowie neue fundamentale Faktoren bewogen auch den als Netflix-Bären bekannten Pivotal Research-Analysten Jeff Wlodarczak zu einer Hochstufung der Aktie. "Wir haben unser Verkaufsrating eindeutig zu lange beibehalten und glauben, dass sich der Anstieg der Aktien nach den Gewinnen wahrscheinlich fortsetzen wird", schrieb er laut investing.com. Wlodarczak begründete die Kaufempfehlung und die Hochstufung des Kursziels der Aktie von 200 auf 375 US-Dollar vor allem mit einer Kombination aus steigenden Gewinnen und einem zu erwartenden Abonnentenwachstum. Auch andere Analysten, wie etwa die Deutsche Bank

, Credit Suisse oder JPMorgan haben die Netflix-Aktie auf "Kaufen" hochgestuft.

Abonnentenwachstum zentral für die Bewertung

Das zu erwartende Abonnentenwachstum ist zentral für die optimistische Prognose von Jeff Wlodarczak. Er erhöhte die Prognose im Jahr 2023 von 5,5 Mio. auf 15 Mio. Nettoabonnenten (der Konsens liegt bei 12,5 Mio.). Der Pivotal-Analyst ist sich sicher, dass Netflix sein Ziel gegen das Account-Sharing, also das Teilen der Passwörter, vorzugehen, weiter konsequent verfolgen und aus bisherigen Nutznießern zahlende Abonnenten machen werde.

Grundsätzlich ist das Teilen eines Netflix-Zugangs unter mehreren Nutzern erlaubt und auch in den AGBs des Streaming-Anbieters vorgesehen, je nach Abo-Variante (Basic, Standard oder Premium) - allerdings müssen die Nutzer demselben Haushalt angehören. Wie genau die geplante Überprüfung der Abonnenten umgesetzt werden soll, hat Netflix noch nicht öffentlich gemacht - Musik-Anbieter Spotify etwa soll dies über Stichproben angehen. Laut TECHBOOK könnten mit einer Extra-Gebühr zukünftig auch Personen außerhalb des eigenen Haushalts in das Netflix-Abonnement aufgenommen werden; des Weiteren arbeite Netflix an einer Funktion, die es Nutzern ermöglicht das Account-Sharing zu tracken.

Netflix im Branchenumfeld

Ein weiterer Gewinnsprung angesichts des werbefinanzierten Netzwerks stehe im Raum, die Abonnenten-Abwanderung hingegen werde verzögert eintreffen und sich erst im zweiten Halbjahr 2023 bemerkbar machen, prognostiziert Jeff Wlodarczak.

Angesichts der starken Verlangsamung der digitalen Werbung, könne Netflix ein attraktiver Partner für Investoren werden. Denn: "Während der Wettbewerb zunimmt, bietet Netflix immer noch das weltweit einzigartigste und leistungsfähigste Streaming-Erlebnis mit einem vernünftigen Pfad zur Beschleunigung des Abonnentenwachstums über mindestens das nächste Jahr", schrieb der Analyst. Und schließlich hätten auch die Wettbewerber, Apple eingeschlossen, ihre Preise erhöht, was sich für Netflix positiv auswirke.

Der neue "Netflix-Bulle" Wlodarczak vermutet zudem, dass schon bald ein Verkauf des Streaming-Giganten anstehen könnte: "Wir glauben weiterhin, dass CEO Reed Hastings Netflix (höchstwahrscheinlich an Microsoft) bereits im Jahr 2024 verkaufen wird (mit behördlicher Genehmigung im Jahr 2025 unter einer möglichen neuen Regierung)", so der Analyst.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Credit Suisse (CS)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Credit Suisse (CS)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Netflix, jejim / Shutterstock.com

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.01.2023Microsoft OutperformCredit Suisse Group
25.01.2023Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
25.01.2023Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
25.01.2023Microsoft OutperformRBC Capital Markets
25.01.2023Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
26.01.2023Microsoft OutperformCredit Suisse Group
25.01.2023Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
25.01.2023Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
25.01.2023Microsoft OutperformRBC Capital Markets
25.01.2023Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
19.01.2023Microsoft NeutralUBS AG
12.01.2023Microsoft NeutralUBS AG
04.01.2023Microsoft NeutralUBS AG
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
03.07.2020Microsoft verkaufenCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Um 18 Uhr live: Big Tech, Smart Farming und Co. - das sind die Anlage-Trends 2023

Börsenexperte Benjamin Feingold ab 18 Uhr einen Einblick in die besten Anlagemöglichkeiten des aktuellen Börsenjahrs. Welche Herausforderungen und Chancen bieten Inflation, Smart Farming und Big Tech Anlegern im Jahr 2023? Die Antworten bekommen Sie vom Experten live aus erster Hand!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln