finanzen.net
09.07.2020 17:55

SAP-Aktie auf Rekordhoch: Starke Vorabzahlen für zweites Quartal überraschen

Marge steigt: SAP-Aktie auf Rekordhoch: Starke Vorabzahlen für zweites Quartal überraschen | Nachricht | finanzen.net
Marge steigt
Folgen
Der Softwarekonzern SAP hat deutlich über den Analystenerwartungen liegende Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht und seine im April gesenkte Prognose für 2020 bestätigt.
Werbung
Damals war das Management von spürbaren Belastungen durch die Corona-Krise ausgegangen. Jetzt verweist das Management als Grund für die positive Entwicklung auf die eingeleiteten Kostensenkungsschritte, die zusammen mit einer guten Umsatzentwicklung gewirkt hätten.

Die vielbeachtete operative Marge erhöhte SAP deutlich. Sie erreichte auf Non-IFRS-Basis 29,1 bzw währungsbereinigt 28,9 Prozent nach 27,3 Prozent im Vorjahresquartal. Analysten hatten 27,5 Prozent geschätzt.

Hintergrund ist ein nur leicht um 1 Prozent auf 6,74 Milliarden Euro gestiegener Umsatz, während das operative Ergebnis um 8 Prozent auf 1,96 Milliarden Euro zulegte. Alle Angaben sind auf Non-IFRS-Basis. Die Schätzungen der Analysten für die eigentlich erst in genau zwei Wochen anstehenden Quartalszahlen lagen bei 6,538 bzw 1,792 Milliarden Euro.

Die Erlöse aus dem zukunftsträchtigen Cloudgeschäft zogen mit 19 Prozent dagegen etwas geringer als erwartet an und erreichten 2,04 Milliarden Euro. Zuletzt hatte SAP hier über 30 Prozent Plus einfahren können. Der seit diesem Jahr genannte Auftragsbestand im Cloudbereich (Current Cloud Backlog) wird laut den vorläufigen Angaben voraussichtlich um 20 Prozent auf 6,65 Milliarden Euro gestiegen sein.

Im traditionsreichen und margenstarken Lizenzgeschäft verzeichnete SAP einen Rückgang um 18 Prozent auf 0,77 Milliarden Euro, sprach aber von einer deutlichen Verbesserung gegenüber dem ersten Quartal, insbesondere aufgrund der günstigen Tendenz in Asien.

So reagiert die SAP-Aktie

Die Aktien von SAP haben am Donnerstag mit einem Kurssprung auf ein Rekordhoch auf starke Quartalszahlen reagiert. Die Papiere des Softwarekonzerns notierten zum Handelsschluss via XETRA 4,58 Prozent höher bei 134,68 Euro. Im Handelsverlauf zuvor hatten die Anteilsscheine einen historischen Höchststand von 139,72 Euro erreicht. Damit summiert sich der Kursgewinn seit dem corona-bedingten Jahrestief Mitte März bei 82,13 Euro nun bereits auf fast 70 Prozent.

Bei den Experten kam das Zahlenwerk der Walldorfer durch die Bank weg sehr gut an. In der Phase des stärksten Lockdown in der Corona-Krise habe sich das Unternehmen als widerstandsfähig erwiesen, lobte Analystin Stacy Pollard von der US-Bank JPMorgan.

Ihr Kollege Michael Briest von der Schweizer Großbank UBS sprach von unerwartet starken Kennziffern. Vor allem in puncto Profitabilität habe SAP positiv überrascht. Damit erscheine nun auch der bestätigte Jahresausblick als konservativ.

Analyst Mohammed Moawalla von der US-Investmentbank Goldman Sachs bezeichnete die Eckdaten als gut. Besonders die Lizenzerlöse hätten sich solide entwickelt.

Umsatz und operative Marge des Softwarekonzerns seien besser als erwartet ausgefallen, schrieb Jefferies-Analyst Julian Serafini. Der Ausblick für dieses Jahr sollte erreichbar sein.

Das Lizenzgeschäft von SAP habe gerade angesichts des aktuell schwierigen Wirtschaftsumfelds positiv überrascht, bemerkte Analyst Knut Woller von der Baader Bank. Der DAX-Konzern sei auf einem guten Weg, die Jahresziele zu erreichen.

SAP ist mit einer Marktkapitalisierung von rund 171 Milliarden Euro das mit Abstand wertvollste börsennotierte Unternehmen Deutschlands. In diesem Jahr zog der Aktienkurs trotz des Corona-Crashs an den Finanzmärkten bereits um knapp 16 Prozent an; seit Sommer 2015 hat sich der Kurs mehr als verdoppelt.

DJG/smh/err

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX Broker)

Bildquellen: SAP AG

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.08.2020SAP SE buyUBS AG
28.07.2020SAP SE OutperformBernstein Research
28.07.2020SAP SE kaufenIndependent Research GmbH
28.07.2020SAP SE overweightBarclays Capital
28.07.2020SAP SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.08.2020SAP SE buyUBS AG
28.07.2020SAP SE OutperformBernstein Research
28.07.2020SAP SE kaufenIndependent Research GmbH
28.07.2020SAP SE overweightBarclays Capital
28.07.2020SAP SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.07.2020SAP SE Sector PerformRBC Capital Markets
09.07.2020SAP SE HoldKepler Cheuvreux
09.07.2020SAP SE HaltenDZ BANK
29.06.2020SAP SE HaltenDZ BANK
16.06.2020SAP SE HoldKepler Cheuvreux
17.12.2019SAP SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
05.04.2019SAP SE ReduceOddo BHF
21.07.2017SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
24.10.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.10.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt unter 13.000-Punkte-Marke -- Dow schwach -- TUI meldet Milliardenverlust -- Deutsche Telekom wächst stark -- thyssenkrupp, Varta, Daimler, K+S, QIAGEN, RWE, Lyft, Wirecard im Fokus

Wacker Neuson erhöht über Schuldscheindarlehen Liquidität. Krisenbank Monte Paschi erwartet Verluste bis 2022. Amazon schließt gravierende Sicherheitslücken in Alexa. CureVac-Börsengang für Freitag geplant. AEGON nimmt Ausblick nach Gewinneinbruch zurück. CANCOM bestätigt nach Ergebniseinbruch Prognose.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
TUITUAG00
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750
Plug Power Inc.A1JA81
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001