finanzen.net
10.12.2019 07:04
Bewerten
(1)

Prozess um T-Mobile-Sprint-Fusion: Kippt die Milliarden-Fusion?

Mega-Deal im Fokus: Prozess um T-Mobile-Sprint-Fusion: Kippt die Milliarden-Fusion? | Nachricht | finanzen.net
Mega-Deal im Fokus
US-Bundesstaaten klagen gegen die Fusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem kleineren Rivalen Sprint - jetzt muss der Mega-Deal vor Gericht durchgeboxt werden.
Am Montag (Ortszeit) begann in New York der mit Spannung erwartete Prozess, als einer der ersten Zeugen sagte Telekom-Chef Tim Höttges aus. Vor dem Gerichtsgebäude demonstrierten T-Mobile US-Mitarbeiter der Gewerkschaft CWA gegen den über 26 Milliarden Dollar schweren Zusammenschluss. Höttges zeigte sich indes zuversichtlich, vor Gericht zu bestehen.

Insgesamt 13 Bundesstaaten und der Regierungsbezirk Washington wollen die im April 2018 vereinbarte Hochzeit der dritt- und viertgrößten US-Telefonanbieter verhindern. "Die Mega-Fusion von T-Mobile und Sprint würde den Wettbewerb im Mobilfunkmarkt einschränken und wäre schlecht für Verbraucher, Arbeiter und Innovationen", verkündete New Yorks Generalstaatsanwältin Letitia "Tish" James. Die Konsumenten müssten vor "ungehemmter Dominanz von Unternehmen" geschützt werden.

Das von James und dem kalifornischen Staatsanwalt Xavier Becerra angeführte Bündnis der Kläger will den Zusammenschluss von T-Mobile und Sprint richterlich blockieren lassen, obwohl die US-Regierung den Milliarden-Deal schon unter Auflagen genehmigt und auch die Branchenaufsicht FCC bereits grünes Licht gegeben hat. Der Fall ist politisch hochbrisant, da der Widerstand von demokratisch regierten Bundesstaaten ausgeht, die sich damit auch gegen die republikanische Regierung von US-Präsident Donald Trump stellen.

Richter Marrero machte zum Auftakt der Verhandlungen klar, dass er beim Prozess keine Zeit verlieren will. Er strich kurzerhand die Eröffnungsplädoyers von der Tagesordnung und beorderte direkt die ersten Zeugen zur Vernehmung. Zuerst kam Sprints Marketingchef Roger Sole an die Reihe, für den es rasch unangenehm wurde. Die Klägeranwälte präsentierten eine WhatsApp-Nachricht aus dem Jahr 2017, in der er es darum ging, dass eine Fusion mit T-Mobile die monatlichen Erlöse pro Kunde um bis zu fünf Dollar steigern könne. Sole entgegnete, er habe nur ein hypothetisches Szenario skizziert.

Als einer der ersten Zeugen geladen war auch Telekom-Chef Höttges. "Wir sind optimistisch", sagte Höttges der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Gerichtsverhandlung. Die Fusion sei schließlich gut für die US-Wirtschaft. Am Nachmittag musste der Spitzenmanager dann selbst in den Zeugenstand. "Entschuldigung für meinen deutschen Akzent", eröffnete Höttges und erntete damit einige Lacher. "Sie sprechen besser Englisch als ich Deutsch", entgegnete Richter Marrero. Ansonsten war der Unterhaltungswert aber eher gering.

Höttges lieferte sich mit einem Klägeranwalt eine kurze Diskussion darüber, ob das starke Wachstum von T-Mobile in den vergangenen Jahren aus eigener Kraft oder auch durch Zukäufe zustande gekommen sei. Höttges wies mehrmals darauf hin, dass erst die Übernahme der US-Marke Metro PCS 2013 es ermöglicht habe, ausreichend Bandbreite zu erlangen, um den dortigen Markt aufzurollen. Zudem habe die Telekom als Mutterkonzern kräftig nachgeholfen: "Wir haben fast 40 Milliarden Dollar in die US-Infrastruktur investiert". Bevor die Vernehmung Fahrt aufnehmen konnte, beendete Marrero den ersten Verhandlungstag.

Vor dem Gerichtsgebäude protestierten Vertreter der Gewerkschaft CWA gegen den Zusammenschluss. Sie befürchten, dass durch die Fusion 30 000 Arbeitsplätze verloren gehen könnten. Der Deal war von Anfang an kartellrechtlich umstritten. Die Unternehmen hatten ihre Fusionspläne unter anderem deshalb zuvor schon zweimal wieder abgeblasen. Auch diesmal dürfte es knapp werden, wenngleich der Auftakt des Prozesses noch keine Richtung erkennen ließ. "Die Staaten haben die besseren Karten, aber T-Mobile hat die besten Kartellrechtsanwälte, die es in den USA gibt", sagte ein Analyst am Rande der Verhandlungen.

/hbr/DP/jha

NEW YORK (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Deutsche TelekomDC6G2B
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC6G2B. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com, mandritoiu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Sprint

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sprint

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.06.2018Sprint Equal WeightBarclays Capital
05.01.2017Sprint OutperformFBR & Co.
19.10.2016Sprint OutperformFBR & Co.
20.09.2016Sprint Equal WeightBarclays Capital
13.04.2016Sprint UnderweightPacific Crest Securities Inc.
05.01.2017Sprint OutperformFBR & Co.
19.10.2016Sprint OutperformFBR & Co.
06.08.2015Sprint OutperformFBR Capital
27.06.2018Sprint Equal WeightBarclays Capital
20.09.2016Sprint Equal WeightBarclays Capital
24.02.2016Sprint HoldDeutsche Bank AG
27.01.2016Sprint PerformOppenheimer & Co. Inc.
23.11.2015Sprint Sector PerformRBC Capital Markets
13.04.2016Sprint UnderweightPacific Crest Securities Inc.
10.12.2014Sprint UnderperformOppenheimer & Co. Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sprint nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Sprint Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Coronavirus verängstigt Anleger: DAX knickt ein -- US-Börsen tiefrot -- GEA erreicht Prognose 2019 -- K+S-Aktie setzt Sturzflug fort -- Wirecard, Heideldruck, Rheinmetall, Varta im Fokus

Sprint schreibt weniger Verlust. Volkswagen und Microsoft erweitern Partnerschaft. BMW will nur noch mit Ökostrom produzieren. Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Chipwerte schwächeln wegen Virussorgen. ifo-Geschäftsklima sinkt.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6