24.01.2018 22:23
Bewerten
(5)

Dank Ethereum-Mining: Morgan Stanley sieht Rekord-Umsatz für NVIDIA und AMD

Nachhaltiger Erfolg?: Dank Ethereum-Mining: Morgan Stanley sieht Rekord-Umsatz für NVIDIA und AMD | Nachricht | finanzen.net
Nachhaltiger Erfolg?
DRUCKEN
Der jüngste Rückgang der Kryptowährungs-Kurse auf breiter Front dürfte Anleger nervös gestimmt haben. Investoren der Grafikchiphersteller AMD und NVIDIA können sich trotz allem glücklich schätzen - zumindest noch zum jetzigen Zeitpunkt.

Glück für Bitcoin-Rivalen

Das Mining von Kryptowährungen wie Ethereum, Bitcoin und Co. ist derzeit überaus beliebt. Für das Schürfen der digitalen Token benötigt man jedoch - je nach Digitalwährung - leistungsstarke Rechner oder Grafikkarten. Letztere waren bei den beiden Herstellern AMD und NVIDIA im letzten Jahr zwischenzeitlich sogar vergriffen. Seit mehr als 20 Jahren hat es bei GPUs (Grafikprozessoren) keinen derart großen Absatzanstieg gegeben wie im zweiten Quartal 2017. Auch die Rechenleistung, die für das Schürfen von Ethereum im letzten Jahr benötigt wurde, stieg vom dritten zum vierten Quartal um etwa 67 Prozent.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Profit aus dem Hype ziehen

Morgan Stanley-Analyst Joseph Moore prognostizierte vor einiger Zeit einen Umsatzrückgang für die Grafikchiphersteller. Aufgrund des jüngsten Preisanstieg bei Ethereum musste der Experte seine Aussage nun jedoch revidieren - das Ethereum-Mining sei durchaus profitabel. Aus diesem Grund könnten sich auch die Hersteller glücklich schätzen, die die Hardware für das Schürfen anbieten, denn sie profitieren aktuell enorm von dem Hype um Ethereum und Co.

Umsatzprognosen erhöht

Aufgrund der anhaltenden Profitabilität des Schürfens von Ethereum erhöhte Morgan Stanley seine Umsatzprognosen für das vierte Quartal 2017 sowohl für AMD als auch für NVIDIA deutlich. Die US-Großbank erwartet jeweils einen Anstieg um rund 100 Millionen US-Dollar.

Doch der Morgan-Stanley-Analyst äußerte im Rahmen der Prognosen über steigende Umsätze auch seine Bedenken. Er wies darauf hin, dass das Mining-Geschäft vor allem bei AMD andere Schwächen verdecken und damit den Blick für die wahre Situation trüben könnte.

Bislang haben die Kurse der Grafikkartenhersteller an der Börse allerdings nur profitiert: Während die AMD-Aktie im Januar bereits um 23 Prozent zulegte, konnte sie in den letzten 12 Monaten ein Wachstum von 31 Prozent verzeichnen. NVIDIA-Aktien stiegen in diesem Monat bisher um etwa 20 Prozent, im letzten Jahr sogar um 125 Prozent.

Langfristig erfolgreiches Konzept?

Laut Moore werde der Markt jedoch früher oder später erkennen, dass die jetzigen Entwicklungen ein vorübergehendes Phänomen sind. Denn aufgrund der hohen Volatilität der Kryptowährungen könne ein langfristiger Erfolg mit dem Mining-Geschäft nicht gesichert werden. "Wir erheben Schätzungen für beide Grafikanbieter, aber Nachhaltigkeit ist ein langfristiges Problem, insbesondere für AMD", so Moore in dem Zusammenhang.

Er warnte außerdem, das Geschäft mit dem Schürfen der Kryptowährungen könne eine mögliche Schwachstelle bei den Verkäufen von Notebook- und Desktop-Prozessoren bei AMD verbergen. Darüber hinaus könnte ein Mangel an Grafikkarten eine bisher stabile Haupteinnahmequelle von AMD, nämlich das langlebigere Gaming-Geschäft, negativ beeinflussen.

Zudem dürfe man nicht vergessen, dass viele Regierungen Kryptowährungen jederzeit regulieren und dem Hype damit relativ schnell ein Ende bereiten könnten.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: Ethereum auf Rekordhoch - So können Sie am Krypto-Boom partizipieren:
» Ethereum kaufen - So geht's

Bildquellen: pedrosek / Shutterstock.com, Katherine Welles / Shutterstock.com, Fabio Alcini 7 / Shutterstock.com

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu NVIDIA Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.05.2018NVIDIA OutperformCowen and Company, LLC
14.05.2018NVIDIA BuyNeedham & Company, LLC
11.05.2018NVIDIA HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
03.05.2018NVIDIA OverweightBarclays Capital
14.03.2018NVIDIA OutperformRBC Capital Markets
18.05.2018NVIDIA OutperformCowen and Company, LLC
14.05.2018NVIDIA BuyNeedham & Company, LLC
11.05.2018NVIDIA HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
03.05.2018NVIDIA OverweightBarclays Capital
14.03.2018NVIDIA OutperformRBC Capital Markets
11.08.2017NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
11.11.2016NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
20.09.2016NVIDIA NeutralSunTrust
13.05.2016NVIDIA Sector PerformRBC Capital Markets
06.04.2016NVIDIA HoldDeutsche Bank AG
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

NVIDIA Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
AlibabaA117ME
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9